Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Kreisstraßen-Ausbau: Überholt Obergräfenhain jetzt Oberhain?
Region Geithain Kreisstraßen-Ausbau: Überholt Obergräfenhain jetzt Oberhain?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:50 12.01.2018
Geplante Arbeiten an der Kreisstraße sind am Mittwoch Thema im Ortschaftsrat. Quelle: dpa
Anzeige
Penig/Obergräfenhain/Langenleuba-Oberhain

Zuerst die gute Nachricht für die Obergräfenhainer: Der Landkreis Mittelsachsen will die das Dorf durchziehende Kreisstraße in Ordnung bringen. Auf der Agenda aber hat er ebenso das ungleich ambitioniertere Vorhaben des Kreisstraßen-Ausbaus in Langenleuba-Oberhain. Ambitionierter und komplexer ist jenes, weil es hier um ein Mehrfaches an Fahrbahnlänge geht. Wie beides vom zeitlichen Ablauf her möglichst gut unter einen Hut zu bringen ist, darüber will der Peniger Bürgermeister Thomas Eulenberger (CDU) am 17. Januar im Langensteinbacher Ortschaftsrat diskutieren. Die Sitzung wurde eigens um einen Monat vorgezogen. Sie beginnt 19.30 Uhr im Depot der Obergräfenhainer Feuerwehr.

„Der Landkreis ist nun auch zu dem Ergebnis gekommen, dass die Kreisstraße in Obergräfenhain dringend zu erneuern ist. Das Geldvolumen, welches zur Verfügung steht, wird jedoch nicht größer“, beschreibt Eulenberger das Dilemma mit Blick auf den seit Jahren schon geforderten Ausbau in Oberhain, der sich längst in der Vorbereitung befindet.

Vor Kurzem war der Bürgermeister noch davon ausgegangen, dass 2018 in Oberhain – beginnend an der Thüringer Landesgrenze – endlich losgelegt werde. Das gilt so jetzt offenbar nicht mehr. Zwei Varianten stünden nun zur Abwägung und Entscheidung: „Man könnte in beiden Ortsteilen mit kleineren Abschnitten beginnen und über mehrere Jahre bauen. Begänne man statt dessen zuerst in Obergräfenhain und konzentrierte hier die Kräfte, wäre das ganze Stück in einem Jahr zu schaffen.“

Allerdings: Der Beginn des sich über mehrere Jahre hinziehenden Straßenbaus in Langenleuba-Oberhain würde sich um ein weiteres Jahr verschieben. „Letzteres wäre unsere Vorzugsvariante. Die wollen wir mit dem Ortschaftsrat beraten, um zu sehen, ob es dafür eine breite Zustimmung gibt“, sagt Eulenberger, wohl wissend, dass er damit in Oberhain auf Vorbehalte und Kritik stoßen wird. Er halte es aber auch finanziell für sinnvoll, im Herbst 2018 lieber auszuschreiben, um im kommenden Frühjahr sofort zu starten. Die Erfahrung zeige, dass sich so günstigere Ergebnisse erzielen ließen als bei einem Baustart noch kurz vor dem Winter. Die Stadt Penig ist an dem Ausbau-Projekt mit mehreren hundert Metern Gehweg, der Straßenbeleuchtung und der Haltestellen-Gestaltung beteiligt.

Der Landkreis Mittelsachsen als Bauherr hält sich angesichts dessen, nach dem Stand der Dinge in Oberhain befragt, mit Terminierungen zurück. „Derzeit laufen die Vermessungsarbeiten“, sagt Pressesprecher André Kaiser. Die Planung sei angeschoben; für genauere Angaben zur Art des Ausbaus und zum Bauablauf sei es deshalb deutlich zu früh.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Orgelbau und Orgelspiel in Deutschland wurden jetzt zum Weltkulturerbe geadelt. In der hiesigen Region gibt es viele historische Königinnen der Instrumente – und Leute, die sie spielen und restaurieren. Wir haben die Orgelbauer Bochmann in Kohren-Sahlis und Organist Stephan Seebaß in Wurzen besucht.

15.01.2018

Gymnasium oder Oberschule – am 28. Februar 2018 erhalten die Viertklässler ihre Bildungsempfehlung. Doch welche Bildungseinrichtung ist geeignet? Für die, die sich noch nicht festgelegt haben, bieten wir einen Überblick über Besonderheiten und Profile von Gymnasien und Oberschulen der Region Borna/Geithain.

11.01.2018

Müll auf den Straßen im Geithainer Neubaugebiet: Weil viele die gelben Tonnen nutzten, um auch Müll loszuwerden, hat der neue Entsorger ALL die Behälter in der vergangenen Woche einfach stehen gelassen. Die Müllberge wachsen. Anwohner fordern die Verantwortlichen auf zu handeln.

14.01.2018
Anzeige