Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Kritik aus Narsdorf: Kleine Kommunen können nicht überleben
Region Geithain Kritik aus Narsdorf: Kleine Kommunen können nicht überleben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:18 11.11.2016
Kleine Kommunen gerade auf dem Land könnten finanziell nicht überleben, hatten die Narsdorfer kritisiert. Quelle: imago stock&people
Anzeige
Narsdorf

Ein persönlicher Brief von Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) ist es nicht, der jetzt undatiert im Narsdorfer Gemeindeamt eintraf. Immerhin dürfen Bürgermeister Andreas Große (parteilos) und die Gemeinderäte das Schreiben der Staatskanzlei als Antwort auf das ihrige vom August (!) verstehen. In dem hatten sie die sächsische Landespolitik kritisiert. Sie betrachten sie als einen maßgeblichen Grund dafür, dass kleine Kommunen gerade auf dem Land - wie Narsdorf zum Beispiel – finanziell nicht überleben könnten und zu Eingemeindungen geradezu getrieben würden. Eine Politik, so der Vorwurf, der die kommunale Selbstverwaltung aushebele. Dass Tillich, an den das in der Ratssitzung öffentlich verabschiedete Schriftstück adressiert war, nicht selbst antworten würde, hatte die LVZ Wochen später in der Staatskanzlei erfragt.

„Was man erwarten konnte, ist eingetreten: leere Worthülsen“, hielt sich Andreas Große am Donnerstagabend im Gemeinderat ausdrücklich zurück und gab die drei Seiten jedem Abgeordnetem zum Selbststudium und zu eigener Wertung anheim: „Es war jedenfalls den Versuch wert – was soll’s.“ Die Staatskanzlei, die die Sache dem Finanzministerium zur Prüfung vorgelegt hatte, kam zu diesem Schluss: Es werde „derzeit kein Anlass gesehen, eine Umverteilung der Finanzausgleichsmittel zugunsten der kleinsten Gemeinden vorzunehmen“. Weil: keine „Gemeindegruppe“ weise „Deckungsquoten unter 100 Prozent“ auf.

„Es ist mit Blick auf die Entscheidungsfreiräume der kommunalen Träger der Selbstverwaltung“ – also der Parlamente vor Ort – „bei Erfüllung ihrer Aufgaben kaum möglich, einen ,objektiven’ Finanzbedarf von Kommunen zu bestimmen“, heißt es in dem Brief. Die auskömmliche Finanzausstattung, die verfassungsrechtlich geboten sei, lasse sich nicht „auf bestimmte Maßstäbe, Beträge oder Quoten“ festlegen. Größere Gemeinden hätten meist vielfältigere Aufgaben zu erfüllen, wodurch pro Kopf höhere Ausgaben anfielen; deshalb sei es konsequent, wenn sie vom Land großzügiger mit Geld bedacht würden.

Alternativ zur Einwohner-Staffel wäre es, einzelnen Aufgaben Standard-Kosten zuzuordnen und zu begleichen, doch würden aus Dresdner Sicht Orte wie Narsdorf damit nicht besser fahren. Und es führe auch nicht weiter, die in den Bundesländern verschieden gehandhabte Einwohnerstaffel miteinander zu vergleichen.

Soweit aus Dresden. Das aufklärende Gespräch mit dem Landkreis Leipzig, das die Staatskanzlei den Narsdorfern abschließend ans Herz legt, findet so nicht statt. Bürgermeister Andreas Große teilte dem Landratsamt mit, dass man eine Runde zur Erläuterung der konkreten Haushaltsituation auf dieser Ebene „dankend ablehnt“. Nicht weil man die Kompetenz der Behörde bezweifele, sondern weil man sich fundierte Aussagen von weiter oben versprach. „Da diese (wie nicht anders zu erwarten) ausgeblieben“ seien, verpuffe dieser „Weckruf an die Staatsregierung“ offenbar.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem 233 Millionen schweren Maßnahmenpaket sagt die Landesregierung in Sachsen dem Lehrermangel den Kampf an. Im Landkreis Leipzig ist die „Personaldecke dünn, aber ausreichend“, sagt Roman Schulz von der Sächsischen Bildungsagentur.

11.11.2016

Weil der GCC seinen 30. Geburtstag feiert, gerät die Zeremonie am 11.11. um 11.11 Uhr, einige Nummern größer als sonst. Am 12. und 19. November sowie im Februar folgen die Jubiläums-Veranstaltungen, die beiden ersten noch im Schützenhaus – die 2017 schon im Bürgerhaus, dem neuen Vereinsdomizil.

11.11.2016

Die Vorbereitungen auf den Martinstag laufen auf Hochtouren im Landkreis Leipzig. In vielen Kirchen finden Andachten statt. Die Kinder haben in der Christenlehre Spiele geprobt. Martinshörnchen werden aufgetischt. Aber die Martinsgans wird verschont.

10.11.2016
Anzeige