Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Kulturwerkstatt Geithain geht nach Eklat auf Distanz zu Brandrede
Region Geithain Kulturwerkstatt Geithain geht nach Eklat auf Distanz zu Brandrede
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:48 18.08.2017
Nach verbalen Ausfällen bei einer Veranstaltung ist die Empörung im Geithainer Rathaus groß. Quelle: Jens Paul Taubert
Geithain

Nachdem der Geithainer Bürgermeister Frank Rudolph (UWG) am Dienstagabend in der Sitzung des Stadtrates einen Redebeitrag öffentlich machte, in dem – gehalten bei einem Kinder- und Familienfest am Wochenende – das Stadtoberhaupt, der Stadtrat und die Verwaltung scharf angegriffen wurden, nimmt jetzt der Verein Kulturwerkstatt Geithain Stellung. Er hatte, vor wenigen Monaten gegründet, zu der Veranstaltung „1. Kinder- und Straßenfest – Stillstand braucht Bewegung“ eingeladen. Das Landratsamt, das die Genehmigung erteilte, sprach indes davon, es sei dem Charakter nach um eine „Kundgebung“ gegangen.

„Wir bedauern sehr, dass eine kurze Rede-Sequenz den Erfolg des restlichen Festes derart überschattet und das ehrenamtliches Engagement der Jugendlichen in den Hintergrund rückt“, heißt es in einem schriftlich formulierten Standpunkt des Vereins. „Ziel war es zu keinem Zeitpunkt, den Bürgermeister oder den Stadtrat zu diffamieren. Davon nimmt der Verein auch in vollem Umfang Abstand.“

Die in der Kritik stehende Rede habe am Ende des Festes gestanden, das 150 Menschen aus Geithain und dem Umland besucht hätten. „Seit über einem Jahr fehlt jegliches Angebot der offenen Kinder- und Jugendarbeit. Die Jugendlichen fühlen sich in ihren Anliegen von der Stadtverwaltung nicht wahr genommen.“

Bei der Behauptung, der Geithainer Bürgermeister habe im Wahlkampf Unterstützung durch einen NPD-Stadtrat erhalten, habe sich der Redner „auf bestehende Internetquellen“ bezogen. Es habe sich um einen „externen Redner, kein Mitglied der Kulturwerkstatt Geithain“, gehandelt.

Dass das Fest durch den Jugendfonds der Lokalen Partnerschaft für Demokratie finanziert worden sei, entspreche den Richtlinien, so der Verein. „Die Fördermittel wurden für die Kinder- und Jugendangebote verwendet“, also für Hüpfburg, Kinderschminken, Bastelstraße, Henna-Tattoos, Graffiti-Workshop, „Liliput“-Fahrräder, Siebdruck. Neben den Mitmachangeboten habe es ein Bühnenprogramm mit musikalischen Beiträgen und einer Tanzgruppe gegeben. Zudem habe sich der Kulturverein vorgestellt.

„Unser Ziel ist es, offene Jugendarbeit in Geithain zu fördern. Zusätzlich sollen regelmäßige Angebote für Jugendliche und Kinder geschaffen werden, die seit über einem Jahr fehlen. Wir möchten mit unseren Angeboten demokratische Strukturen, Vielfalt und Weltoffenheit fördern.“ Der Verein danke dem Flexiblen Jugendmanagement, dem Jugendclub Großpösna, der Partei Die Linke, Pfarrer Johannes Möller, der Tanzgruppe „Movetastics“, den Bands „Think Aloud“, „Hematom“ und „Histztory“ sowie privaten Unterstützern.

„Wir haben um einen Termin mit Landrat Herrn Graichen gebeten, um in einem persönlichen Gespräch über aufgekommene Missverständnisse zu sprechen“, wird informiert.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr Busse, mehr Haltestellen, getaktete Anschlüsse: Die Bad Lausicker und die Gäste der Stadt profitieren seit 7. August von dem neuen Verkehrskonzept Muldental in Fahrt. Allerdings sind nicht alle Ortsteile Nutznießer, denn im Raum Geithain/Frohburg greift das neue Netz noch nicht.

20.08.2017

Das ehemalige Gebäude des Geithainer Bauhofs wird voraussichtlich im September abgerissen. Das kündigt Heidrun Naumann, Geschäftsführerin des DRK-Kreisverbandes Geithain, an. Das DRK plant eine Fahrzeughalle und barrierefreies Wohnen

17.08.2017

Weil die Tonlager bei Narsdorf erschöpft sind, bezieht das Dachziegelwerk Obergräfenhain ab 2018 seinen Rohstoff maßgeblich aus einem neuen Abbaufeld. Es liegt westlich der Autobahn 72 in Richtung Langenleuba-Oberhain. Das Oberbergamt will noch im August die Genehmigung erteilen.

16.08.2017