Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Kurze Winterepisode in Borna und Geithain: Spaß für Kinder – Hilfe für Landwirte
Region Geithain Kurze Winterepisode in Borna und Geithain: Spaß für Kinder – Hilfe für Landwirte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 08.01.2016
Im Naturkindergarten „Wurzelbude“ haben die Kinder auch mit wenig Schnee viel Spaß. Lena betrachtet das letzte Eis durch die Sonne. Quelle: Foto: Jens Paul Taubert
Anzeige
Borna/Geithain

Die ersten wirklich kalten Tage des Winters liegen hinter uns. Während noch zu Weihnachten frühlingshaftes Wetter herrschte, rieselten in der ersten Woche des Jahres endlich die langersehnten Flocken vom Himmel. Zugegeben, die Schneedecke war ziemlich dünn, trotzdem hat sie den Kindern des evangelischen Naturkindergartens „Wurzelbude“ in Rathendorf viel Freude bereitet.

„Auch mit wenig Schnee kann man viele schöne Dinge machen, zum Beispiel Spuren lesen oder Muster zeichnen. Mit Schlittenschalen konnten die Kinder auch den Hang runter rodeln“, freut sich Einrichtungsleiterin Carola Peters. Die Mädchen und Jungen des Naturkindergartens gehen bei jedem Wetter raus. „ Die Kinder brauchen das. Es gibt maximal fünf Tage im Jahr, an denen wir wirklich drinnen bleiben müssen“, so Peters.

Doch der Schnee schmilzt nun schon wieder, die Temperaturen liegen am Tag deutlich über Null. Thomas Hein vom Deutschen Wetterdienst bestätigt, was offensichtlich ist: „Mit richtigem Winter hat das in den nächsten Tagen erstmal nicht mehr viel zu tun.“ Lediglich in den Abendstunden sollte auf den Straßen erhöhte Vorsicht gelten. „Der Schnee schmilzt, ab Sonntag kann es Schauer geben. Im Boden herrscht weiter Frost. Gegen Abend sinken die Temperaturen bis unter den Gefrierpunkt, die Nässe überfriert und es wird glatt“, warnt der Experte.

Der Bodenfrost kommt den Landwirten der Region nicht ungelegen, erklärt Yvonne Kern, Geschäftsführerin des Kreisbauernverbands von Borna, Geithain und Leipzig. „Es ist gut wenn jetzt etwas Frost da ist, er ist momentan nicht schädlich für die bestellten Kulturen, vielleicht hilft er, die im letzten Jahr stark gewachsene Mäusepopulation, die für uns als Schädlinge gelten, zu reduzieren. Etwas mehr Schnee und Frost wären gut, aber nach Möglichkeit nicht bis ins Frühjahr hinein.“ Laut Deutschem Wetterdienst steht vor allem eine feuchte Woche bevor, in der es laut Thomas Hain vereinzelt sogar wieder Schnee geben kann. „Vielleicht bleibt kurzzeitig eine dünne Schneedecke liegen“, sagt er vorsichtig voraus.

So oder so mit dem „bisschen Schnee“ kann Jörg Köhler, Vorsitzender des Skiclubs Frohburg nichts anfangen. „Ich überlege schon, ob ich einen Wasserskiclub draus mache“, sagt er scherzhaft. Außer Starkregen hält ihn und die zwölf Mitglieder des Wintersportvereins aber nichts vom Training ab. „Wir gehen regelmäßig laufen oder fahren mit Inlineskates und Rollski oder mit dem Fahrrad. Da bietet sich das Neuseenland an und auch einige verkehrsberuhigte Straßen in Frohburg.“ Ski gefahren wird dann meist im Erzgebirge. Oder im Ausland. „Es gibt sogar Wettkämpfe in Australien. Da ist dann auch eine Badehose mit im Koffer.“

Von Nathalie Helene Rippich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Berufsorientierungsmesse in der Bornaer Dinterschule geht am 30. Januar in ihre mittlerweile zwölfte Auflage. Und der Erfolg, der sich in den vergangenen Jahren eingestellt hat, setzt sich auch diesmal fort. Bereits jetzt sind 69 Firmen und Unternehmen aus der Region angemeldet, um sich den Schülern vorzustellen.

08.01.2016

In Espenhain leben derzeit rund 45 Flüchtlinge in Wohnungen zweier Blöcke. Nun hat sich auf Initiative von Kirchgemeinde, Stadtverwaltung und Ortschaftsrat ein runder Tisch Integration zusammengefunden. Das Netzwerk will vorhandene Unterstützungsangebote für Asylbewerber bündeln und neue ins Leben rufen.

07.01.2016

Der Geithainer Oberschüler Leon Geuthel wurde am Donnerstag beim Finale der Geografie-Olympiade zum Sachsenmeister der siebten Klassen gekürt. Bei der Endrunde in Dresden konnte er sich gegen 14 Konkurrenten seiner Klassenstufe durchsetzen.

07.01.2016
Anzeige