Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Lehrpfad in Streitwald gestrichen: zu teuer
Region Geithain Lehrpfad in Streitwald gestrichen: zu teuer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 10.06.2018
Private Initiative 2014: Marko Oberreich (li.) und Roland Pfaff bringen entlang des Wanderweges in Streitwald die ersten zehn Emailletafeln an. Quelle: Jens Paul Taubert
Frohburg/Streitwald

Der Naturlehrpfad in Streitwald, dessen Anfänge bereits dank privater Initiative existieren, wird auf absehbare Zeit nicht gebaut. Das sagte der Frohburger Bürgermeister Wolfgang Hiensch (BuW), und der Stadtrat beschloss es. Dabei schien die Umsetzung greifbar, wurden doch durch das Leader-Programm Land des Roten Porphyrs Fördermittel bereitgestellt.

Stadt müsste 28 000 Euro zusätzlich aufbringen

Das Problem: Nach der Ausschreibung liegen die Kosten 43 Prozent über dem Veranschlagten. Waren 65 000 Euro Gesamtkosten eingeplant und auch Grundlage für den Förderantrag, beliefen sie sich nun auf mehr als 93 000 Euro, so Hiensch: Die Stadt müsste deshalb 28 000 Euro zusätzlich einplanen – zu den 30 000 Euro, die man bereits beschlossen habe.

Das aber sei nicht angemessen. „Ich hatte schon während der Vorbereitung ein paar Bedenken“, sagte Hiensch, und Bürgermeister-Kollegen anderer Orte hätten ihn darüber hinaus gewarnt, dass die Unterhaltung eines solchen Weges teuer werde.

Bänke sollen dennoch erneuert werden

„Einige Details dieser Planung werden wir umsetzen“, kündigte er an, verwies etwa auf die Erneuerung von Bänken in Kirmses Winkel. Für den Bau des Naturlehrpfades auf dem alten Damm der Kohrener Bahn hatte sich der Streitwalder Roland Pfaff stark gemacht.

Der Lehrpfad mit zwei Dutzend ausgeschilderten Gewächsen sollte erweitert werden. Fünf Ruhepunkte entlang des Weges waren geplant und die Anlage eines Krötenteichs. Auf den Tafeln sollte es nicht nur um Gehölze, sondern auch um heimische Vogelarten, um das Leben in den angrenzenden Gewässern und um Geschichtliches gehen.

Von es

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Narsdorfer Klinkerwerk hat für das nächste halbe Jahrhundert Rohstoff-Sicherheit. Der Lehm wird jetzt durch zwei genehmigte Felder in Oberhain und Rathendorf abgebaut.

09.06.2018

Deutschlandweit einzigartig: Die Sächsische Bläserphilharmonie in Bad Lausick ist das einzige Kulturorchester mit ausschließlicher Bläserbesetzung. Zusätzlich widmet sich das Ensemble Laien und Profis bei der Ausbildung.

09.06.2018

Für den Autobahn-Bauer Deges ist alles schick, für die Landesbehörde der Lärm im Rahmen: In Frauendorf sieht man das anders. Und ärgert sich, dass die Stadt Frohburg nicht hilft.

09.06.2018