Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Letzte Ruhe unterm Baum – Kirchspiel Geithainer Land öffnet sich dem Trend
Region Geithain Letzte Ruhe unterm Baum – Kirchspiel Geithainer Land öffnet sich dem Trend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 31.05.2016
Blick auf die Geithain/Wickershainer Kirche St. Marien mit dem Friedhof. Quelle: Foto: Jens Paul Taubert
Anzeige
Geithain

Für die sieben Friedhöfe, die zum Kirchspiel Geithainer Land gehören, gilt seit diesem Frühjahr eine einheitliche Friedhofsordnung. „Das bringt eine erhebliche Verwaltungsvereinfachung. Wir legen die Friedhöfe – gedanklich! – zusammen“, sagt Pfarrer Markus Helbig, der neben Pfarrer Johannes Möller das Kirchspiel leitet. Allerdings habe man sich in der vorausgegangenen, ein ganzes Jahr währenden Debatte um diese Satzung nicht nur Fragen der Verwaltung zugewendet.

„Wir möchten neuen Bedürfnissen der Bestattungskultur Rechnung tragen wie den Traditionen“, sagt Helbig, wohl wissend, dass sich zwischen diesen Polen ein weites Spannungsfeld befindet. Deshalb ist dem Dokument eine Art Präambel vorangestellt. „Der kirchliche Friedhof ist der Ort, an dem die christliche Gemeinde ihre Verstorbenen würdig bestattet“, heißt es darin. Auch jene, die nicht der Landeskirche angehörten, könnten hier ihre letzte Ruhestätte finden. An der Gestaltung eines Friedhofes werde „sichtbar, wie der Verstorbenen in Liebe gedacht wird und bei ihrem Gedächtnis der christliche Glaube mit der gemeinsamen christlichen Auferstehungshoffnung lebendig“ sei. „Die Gestaltung und Pflege erfordern besondere Sorgfalt, damit die persönliche Würde der Toten wie der Lebenden gewahrt wird und die Bestattungskultur in der Gesellschaft erhalten bleibt.“

Anonyme Bestattungen in Gemeinschaftsgrab-Anlagen oder in Friedwäldern hält Markus Helbig für eine zumindest zweifelhafte Form. Die Realität zeige doch, dass viele Angehörige einen gekennzeichneten Ort des Abschiednehmens, der Trauer, der Zwiesprache brauchten, meint er mit Verweis auf Blumenschalen und Gestecke auf dem grünen Rasen von Gemeinschaftsgräbern – florale Fingerzeige, die dort formal ausgeschlossen seien.

„Der Mensch hat einen Namen verdient“, sagt er, auch wenn der nicht auf einem traditionellen großen Stein geschrieben sein müsse. Auf den Friedhöfen in Geithain werde – einem Trend entgegen kommend – künftig eine Bestattung nahe der eine Allee bildenden großen Linden möglich sein. In Syhra gebe es dafür eine baumbestandene Fläche, erklärt Helbig.

„Wir favorisieren aber die klassische Bestattung in einem Einzel- oder Doppelgrab. Deshalb haben wir die Gebühren dafür etwas gesenkt“, sagt Markus Helbig. Wenn Angehörige es – etwa aufgrund ihres Alters – später nicht mehr schafften, so ein Grab in Ordnung zu halten, könnten sie einen Dienstleister beauftragen. Oder das Kirchspiel bitten, dieses Grab mit Bodendeckern zu bepflanzen – „wie ein grünes Grab. Und damit würden dann wir zuständig.“

Andererseits habe sich das Kirchspiel genötigt gesehen, nach zwei Jahrzehnten konstanter Gebühren zum Beispiel jene für Urnenbestattungen in Gemeinschaftsanlagen anzupassen. Es gelte der Grundsatz: „Wir wollen auch neue Gepflogenheiten mit der tradierten Trauerarbeit verbinden. Wir gehen davon aus, dass das für die meisten Menschen wichtig ist“, erklärt der Pfarrer.

Zudem fand ein weiterer Aspekt Eingang in die neue Friedhofsordnung: der ökologische. „Wenn man darüber nachdenkt, wie viele Stoffe bei manchem Grabschmuck miteinander vermischt werden: Das ist doch Wahnsinn“, sagt Markus Helbig. Es sei an der Zeit, Umweltfragen auch bei der Bestattungs- und Trauerkultur nicht auszublenden.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

So klein waren Borna, Wurzen und Co. noch nie: Mit der sogenannten Tiltshift-Fotografie verwandelt sich die Welt in eine Modelleisenbahn-Landschaft. Die LVZ hat der Region rund um Leipzig jetzt einen neuen Look verpasst. Mit ein paar Kniffen kann jeder aus Motiven, die aus der Vogelperspektive aufgenommen sind, eine Miniaturwelt schaffen.

18.08.2016

Die Rauchschwalben brüten 2016 später als sonst: Schuld sind der kühle April, die Eisheiligen, die Trockenheit. Das Gros der Tiere ist inzwischen aber zur Brut in das Kohrener Land zurückgekehrt. Die Experten erhoffen sich neue Erkenntnisse von jenen Vögeln, die im vergangenen Sommer mit winzigen Datenspeichern ausgestattet worden waren.

30.05.2016

Seit zehn Jahren engagiert sich der Heimatverein in Steinbach für die Erhaltung des Herrenhauses. Auch der Erlös des großen Kinderfestes am Sonnabend soll helfen, das historische Gebäude zu erhalten. Und dabei hatten die Kinder auch noch jede Menge Spaß.

29.05.2016
Anzeige