Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Lichterfee krönt auch das 41. Bad Lausicker Brunnenfest
Region Geithain Lichterfee krönt auch das 41. Bad Lausicker Brunnenfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:19 22.04.2010
Anzeige
Bad Lausick

Das 41. Brunnenfest findet vom 2. bis 4. Juli rund um den „Schmetterling“ statt. Zurück zu den Wurzeln – so lässt sich das Jubiläums-Brunnenfest des vergangenen Jahres beschreiben. „Nach einem großen Fest wie dem Vierzigsten gehört die Ausrichtung des folgenden nicht zu den leichtesten Aufgaben“, sagt Ralf Opelt, der Vorsitzende des Stadtfestvereins. Nicht nur, weil ein nach Jahreszahlen rundes Fest besondere Möglichkeiten eröffne, sondern, weil 2010 die wirtschaftliche Situation im Land und in der Stadt eine wenig erfreuliche ist. „Mit dem Besinnen auf das, was das Brunnenfest im Ursprung ausmacht, sind wir im vergangenen Jahr gut gefahren. Daran knüpfen wir an“, sagt Opelt, für den klar ist: Am Eintrittspreis von fünf Euro für die Tageskarte wird nicht gerüttelt. Heranwachsende bis 14 Jahre und die Begleitperson eines Rollstuhlfahrers haben freien Zutritt zum Festgelände, das sich um die Freilichtbühne „Schmetterling“ erstreckt. Außerhalb liegt der Platz an der Parkstraße, wo Schausteller ihre Fahrgeschäfte aufstellen. „Die Lichterfee bleibt die Gallionsfigur unseres Festes“, sagt der Vereinschef. Sie hat beim Festhöhepunkt am 3. Juli, wenn der Kurpark von Tausenden Teelichten erhellt wird, ihren Auftritt. Dann führt sie den Lampionumzug durch das Kurviertel an, musikalisch unterstützt durch die Guggemusik „Gewärschläschor“ aus Borna und abgerundet durch ein Feuerwerk. Diese Truppe sorgt an dem betreffenden Abend bereits für die Einstimmung, ehe bis eine Stunde nach Mitternacht die „Rockhounds“ – die Band „Takayo“ und der Band Lausicker Andy Heinrich – tanzbare Musik spielt. Vor allem auf Einheimische setzt der Verein am Eröffnungstag: Der Stadtmusik Bad Lausick obliegt die Festeröffnung. „Leiseschrei“ sorgt mit Deutschrock im Kurpark für einen Auftakt nach Maß. Junge Bad Lausicker Künstler präsentieren sich am Sonnabend-Nachmittag beim „Jugendfenster“. Eintritt frei heißt es beim Frühschoppen mit Blasmusik am Sonntagvormittag. „Das ist auch als Geste an die Kurpatienten in den Kliniken zu verstehen“, sagt Ralf Opelt. Die weiteren Höhepunkte des 4. Juli: Bigband-Konzert, „Queen“-Cover-Band, Fahrzeugschau nach der Oldtimer-Rallye des AMC Herrmannsbad, Barockfeuerwerk. Speziell für Kinder gibt es am Sonnabend und Sonntag zahlreiche Angebote. Sie werden von der Arbeiterwohlfahrt betreut. „Außerdem bemühen wir uns, ein historisches Karussell aufzustellen“, sagt der Vereinschef. Zahlreiche, vor allem Bad Lausicker Unternehmen unterstützen den Verein auch 2010 bei der Ausrichtung des Brunnenfestes. „Dafür sind wir dankbar, denn allein aus den Einnahmen aus Eintritten, Gastronomie und Standgebühren lässt sich ein solches Fest nicht bestreiten“, sagt Ralf Opelt. Nicht zuletzt, weil der Verein – obwohl er das Fest im Auftrag der Stadtverwaltung organisiert – für die Nutzung des „Schmetterlings“ die reguläre Miete zahlen muss. Die Stadt stelle zwar den Bauzaun um das Gelände, doch für Strom, Wasser, Müllentsorgung müsse der Verein mit seinen Partnern sorgen, so Opelt. Seiner Bitte um weitergehende Förderung habe der Verwaltungsausschuss mit Verweis auf die Gleichbehandlung der Vereine nicht entsprochen. „Wünschenswert wäre dennoch, dass wir zumindest keine Miete zahlen brauchten.“

Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[image:phpkddBwZ20100205135349.jpg]
Frohburg. Aufatmen in Frohburgs Rathaus: Das ehemalige Kulturhaus in Frankenhain ist samt Grundstück an den Mann gebracht.

22.04.2010

Einen großen Namen hat sich Johannes Oliva mit seinen Bildern nicht gemacht, Anerkennung gefunden hat der Ballendorfer Lehrer, der 1971 starb, auf jeden Fall. Das Volkskundemuseum Wyhra eröffnete eine Ausstellung mit Bildern jenes Mannes, der der Bewahrung der ländlichen Lebenstraditionen sehr zugetan war.

21.04.2010

[image:phpSGxrVB20100421152323.jpg]
Geithain. Für eine Kollektion von fünf Steigerkröpfern rot konnte der Geithainer Züchter Heinz Liebing den Titel „Deutscher Meister der Rassetaubenzucht 2009“ erringen.

21.04.2010
Anzeige