Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Marco Steinbach ist Narsdorfs neuer Gemeindewehrleiter
Region Geithain Marco Steinbach ist Narsdorfs neuer Gemeindewehrleiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:29 09.03.2016
Die neue Narsdorfer Gemeindewehrleitung, bestehend aus Daniel Naumann (li.), Ute Kühn und Gemeindewehrleiter Marco Steinbach.  Quelle: Feuerwehr
Anzeige
Narsdorf

 Ein Jahrzehnt lang stand der Rathendorfer Herbert Legel an der Spitze der Narsdorfer Gemeindewehrleitung. Der Gesetzgeber hatte 2005 die Bildung einer solchen Leitung in jenen Kommunen gefordert, die mehr als eine Freiwillige Feuerwehr unterhalten. Neuer Gemeindewehrleiter ist jetzt Marco Steinbach (33, Rathendorf). Er wurde am Freitag mit 99 Prozent der Stimmen gewählt. Als Stellverteter fungieren Ute Kühn (36, ebenfalls Rathendorf) und Daniel Naumann (25, Ossa). Der Gemeinderat muss das noch per Beschluss bestätigen.

Die neue Narsdorfer Gemeindewehrleitung, bestehend aus Daniel Naumann (li.), Ute Kühn und Gemeindewehrleiter Marco Steinbach. Quelle: Feuerwehr

Ute Kühn arbeitete in der Gemeindewehrleitung bereits seit 2007 mit. Herbert Legel hatte sich aus Altersgründen nicht noch einmal der Wahl gestellt. Neben Kühn hatte Legel, der damals als dienstältester Wehrleiter durch Bürgermeisterin Romy Bauer auf diese Funktion verpflichtet worden war, auf die Unterstützung von Jürgen Dietrich zurückgreifen können.

„Die Wehren in Narsdorf, Rathendorf und Ossa unter einen Hut zu bekommen, war gar keine so einfache Sache“, blickte der heute 70-jährige Legel zurück. Größte Herausforderung sei die Erarbeitung eines Brandschutzbedarfsplanes für das gesamte Gemeindegebiet gewesen. Eine Säule darin neben den Wehren Rathendorf und Narsdorf die Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit der Ossaer Truppe „durch die Gewinnung von Kameraden für eine Leitungstätigkeit und Lehrgangsbesuche der Ossaer Kameraden“. Die Ossaer Wehr konnte mit neuer Technik ausgerüstet werden. Sie erhielt mit dem Umbau der alten Konsum-Verkaufsstelle ein DIN-gerechtes Gerätehaus, das modernste im Gemeindegebiet. Für die Rathendorfer Wehr wurde ein zweites Fahrzeug beschafft, „damit mindestens eine volle Gruppe zur Einsatzstelle gebracht werden kann“. Für alle drei Wehren wurden einheitliche Pressluft-Atmer angeschafft, die Sirenenalarmierung in allen drei Ortsteilen ist verbessert worden. „Seit Februar alarmiert die Leitstelle Teile unserer Einsatzkräfte außerdem per Handy“, so Herbert Legel. Die Beschaffung der neuesten Digitalfunkgeräte sei im Gang.

„Die Ausbildung unserer Kräfte in den Wehren läuft bestens. Ausbildungsstand und tägliche Einsatzbereitschaft sind so gut, dass wir sogar landkreisübergreifende Hilfe für die Feuerwehr Obergräfenhain gewährleisten können“, sagt Legel. Das betreffe vor allem Einsätze nach Verkehrsunfällen auf der Autobahn 72. Alle drei Wehren zusammen zählten 92 Aktive, davon 16 Frauen. 38 Mädchen und Jungen seien in den Jugendwehren aktiv, die Altersabteilung sei mit insgesamt 27 Kameraden eine wichtige Stütze.

Dass die Wehren eine unverzichtbare ehrenamtliche Arbeit für die Menschen in Ossa, Rathendorf und Narsdorf leisteten, machte der parteilose Bürgermeister Andreas Große deutlich. Er dankte allen für ihren Einsatz zum Wohle der Allgemeinheit, vor allem auch der bisherigen Gemeindewehrleitung. Jürgen Dietrich wurde vom Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes, David Zühlke, mit dem Streckkreuz des Kreisfeuerwehrverbandes ausgezeichnet.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Anmeldezahlen der Fünftklässler an den Oberschulen und Gymnasien der Region sind noch nicht offiziell und vollständig – aber wichtig, nicht nur für viele Eltern. Während das Gymnasium „Am Breiten Teich“ in Borna die Marke von 100 knackte, sieht es für die Geithainer Paul-Guenther-Schule mit 28 Meldungen erneut nicht gut aus.

07.03.2016

Rund zehn Millionen Euro will der Landkreis 2016 in den Bau von Kreisstraßen investieren. Das neue Investitionskraftstärkungsgesetz eröffnet darüber hinaus Spielräume – was damit in diesem Jahr umgesetzt werden kann, ist aber noch nicht endgültig klar.

07.03.2016

Die Zahlen sehen gar nicht so schlecht aus. Im Gegenteil, sagt Erik Wolf, seines Zeichens kommissarischer Geschäftsführer der Region Leipzig/Nordsachsen des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) und damit auch für den Landkreis Leipzig zuständig – die Mitgliederzahlen sind stabil.

07.03.2016
Anzeige