Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Massenhaft Briefe gestohlen und zerrissen – Kurierfahrer unter Verdacht
Region Geithain Massenhaft Briefe gestohlen und zerrissen – Kurierfahrer unter Verdacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 10.03.2016
Viele Briefe fanden nicht mehr den Weg zu ihrem Empfänger. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Frohburg

Zwei 27 und 46 Jahre alte Kurierfahrer stehen in Verdacht, im Landkreis Leipzig Bargeld in bislang unbekannter Höhe aus Briefen gestohlen zu haben. Die Männer hatten im Auftrag der Deutschen Post Briefkästen geleert und die Chance genutzt, gezielt nach Bargeld zu suchen, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Noch ist völlig unklar, wie viele Briefe die Beschuldigten an sich genommen haben. Betroffen waren den Angaben zufolge Absender aus Geithain, Frohburg, Kohren-Sahlis und Borna. Nun werden Geschädigte gesucht, deren Briefe nicht beim Empfänger ankamen.

In Frohburg hatten Anwohner der Frauendorfer Straße seit Herbst 2015 in unregelmäßigen Abständen immer wieder auffällig viele Papierschnipsel an der Straße zwischen Greifenhain und Frauendorf gefunden. Zunächst machte sich ein 68-jähriger Zeuge darüber keinerlei Gedanken. Bis er mit seiner Frau am 9. Januar erneut diese Entdeckung machte.

Zwei Tatverdächtige ermittelt

Beide gingen der Sache nach und stellten fest, dass es sich um Reste von zerrissenen Briefen handelte. Darunter befand sich auch ein Brief des 68-Jährigen, der an die Enkeltochter adressiert war und bei der Poststelle Frohburg aufgegeben wurde. Im Brief befand sich Bargeld. Das Ehepaar erstattete Anzeige.

Später meldeten sich weitere Zeugen und Geschädigte bei der Polizei. Aus Zeugenaussagen konnte eine Personenbeschreibung zu einem Verdächtigen erstellt werden. Die Beweise wurden durch die Beamten gesichert. Die Kriminalaußenstelle Grimma hat die Ermittlungsarbeit aufgenommen. In Zusammenarbeit mit der Deutschen Post konzentrierten sich die Kriminalbeamten auf ein Subunternehmen, das die Briefe transportiert und die Briefkästen leert.

Inmitten dieser Ermittlungen meldete sich ein 49-jähriger Hinweisgeber und teilte mit, dass er am 4. Februar am frühen Morgen bei Lauterbach eine Person beobachtete, welche Zettel sortierte und zerriss – es handelte sich um Briefe. Spezialisten der Post und die Kriminalbeamten der Kriminalaußenstelle Grimma präparierten schließlich verschiedene Briefe.

Auf frischer Tat ertappt

Am 16. Februar konnte der Haupttatverdächtige und ein Mittäter auf frischer Tat gestellt und der Taten überführt werden. Nach der Beendigung der Tour erfolgte der Zugriff und die vorläufige Festnahme der Beiden. Bei ihnen fand die Polizei in einem Rucksack bereits zerrissene und auch noch intakte Briefe. Die Ermittlungen dauern an.

Geschädigte, deren Briefsendungen aus den Bereichen Geithain/Frohburg/Kohren-Sahlis/Borna versandt wurden und deren Empfänger nicht erreichten, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Grimma (Tel.: 03437/708925100) zu melden. Zerrissene Briefsendungen bei denen Empfänger oder Absender erkennbar sind, werden von der Polizei schriftlich benachrichtigt.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was sich bei der Top-Genetik-Rinderauktion im niedersächsischen Verden abgespielt hat, kann der Geschäftsführer der Agrar GmbH Auligk aus Groitzsch, Bernd Barfuß, noch heute kaum glauben. Kauflustige Bieter hievten ein rotbuntes Kuhkind aus dem Betrieb auf die Spitzenposition des Abends. Der Hammer für Sunbird fiel bei sage und schreibe 35.000 Euro.

10.03.2016

In 43 Tagen jährt sich der Erlass eines der ältesten Qualitätsversprechen zum 500. Mal: Das deutsche Reinheitsgebot wurde am 23. April 1516 durch den bayerischen Herzog Wilhelm IV. und seinen Bruder Herzog Ludwig X. verfasst. Heute wächst die Zahl der Privatbrauereien. Familie Kräcker hat gerade die Schlossbrauerei in Hopfgarten aus dem Dornröschenschlaf geweckt.

10.03.2016

Die Betreuung und Versorgung von Asylbewerbern im Landkreis Leipzig kostet dieses Jahr 49 Millionen Euro. Das geht aus dem Nachtragshaushalt hervor. Damit sind die Kosten gegenüber den ursprünglichen Haushaltsplanungen um 36 Millionen Euro gestiegen.

11.03.2016
Anzeige