Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Mechthild Mansel stellt in der Geithainer Stadtbibliothek aus
Region Geithain Mechthild Mansel stellt in der Geithainer Stadtbibliothek aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 25.04.2016
Mechthild Mansel stellt in der Geithainer Stadtbibliothek aus. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Geithain

Landschaftsarchitektin (und Feinmechanikerin) ist Mechthild Mansel von Beruf. Wer erwartet, die Malerin würde angesichts dessen in der Geithainer Stadtbibliothek pittoreske Landschaften ausstellen, Stadtgetriebe, idyllische Szenerien, irrt – ohne deshalb enttäuscht zu werden. Landschaften sind es wohl, die die gebürtige Dresdnerin, Jahrgang 1959, mit kräftigen Farben und kraftvoller Bewegung umreißt: Seelenlandschaften. Raumgreifende Bilder, emotionale Konvolute, die sich einer Enträtselung auf den ersten Blick hin entziehen, die ein zweites, ein drittes Schauen einfordern.

Für das lässt die Geithainer Ausstellung Zeit, denn sie ist bis in den September hinein zu sehen. „Man kann auch mehrmals herkommen und merkt dann, dass das Betrachten durchaus Wirkung hinterlässt“, sagt Mansel. Hintergründige, verinnerlichte Wirkung, die fern von Fassade und plakativer Botschaft ist.

Dass man sich auf Mansels Bilder einlassen (wollen) muss, wurde deutlich bei jenem Gespräch mit der Künstlerin, das Bibliothekarin Ramona Kratz am Sonntagvormittag zur Vernissage mit ihr führte. „Farbe – Klang – Variationen“ heißt die Schau, ein Titel, der beliebig anmutet, doch das gut umfängt, was Mansel künstlerisch antreibt: mit dem Mittel Farbe Emotionen sicht- und hörbar machen, eine innere Zwiesprache anstoßen, Nachhall erzeugen. „Farbe ist Schwingung, wird aber – anders als Töne – durch das Auge aufgenommen. Und sie dringt vor bis ins Herz.“

Realistisch, nach der Natur zu zeichnen und zu malen, das habe sie während ihrer Studien an der Hochschule für Bildende Künste Dresden und der Hochschule für Grafik und Buchkunst gelernt, sagt Mansel. Doch die Eins-zu-eins-Widerspiegelung leiste – anders als bei Caspar David Friedrich – heute die Fotografie: „Ich habe die Form, die Figur verlassen, weil ich sie nicht mehr brauche.“ Das ureigenst Menschliche, zerlegt in Farbakkorde, in grafische Strukturen.

Mansel nutzt die Metapher des Pianisten, um die sich eröffnenden Dimensionen zu beschreiben: Der spiele vom Blatt, was ein anderer in Noten gesetzt habe, interpretiere es und entwerfe damit etwas Neues, das seinerseits im Zuhörer auf andere, weil individuelle Art nachtönt. Dass sie, wenn sie malt, Musik hört, überrascht nicht; oft aber, sagt sie, verzichte sie inzwischen darauf, „weil es in mir selbst weiter klingt“. Ein schöpferischer Prozess, der sich verselbstständigt.

Mechthild Mansels Bilder erfordern Auseinandersetzung, die Arbeit ist. Zweifelsfreie Aussagen, die klare Ansagen sind, sind ihr Metier nicht. In Dresden und Bologna, in Leipzig und Vilnius war sie mit Personalausstellungen oder Beteiligungen präsent, in vielen anderen und kleineren Städten ebenfalls. Geithain entdeckte sie, als sie für die Volkshochschule Leipziger Land einen Malkurs anbot. Und sie erlebte die Ausstellung, die die Leipziger Malerin Gudrun Petersdorff im vergangenen Herbst in Geithain gestaltete. Die vermeintliche Provinz schätzt sie nicht gering; sie ist für sie alles andere als ein kunstleerer Raum. Und ihre Art zu malen keine Dekoration, die Mustern folgt: „Ich lasse Bilder liegen, überarbeite, übermale sie. Und ich spüren, wenn sie fertig sind.“

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Über 5000 Wertungen haben die Bewohner des Landkreises Leipzig mit den Stimmzetteln und beim LVZ.de-Voting für ihre Helden des Sports abgegeben. Am Sonnabend wurden in der Stadthalle Zwenkau die besten Sportler der Region und das Ehrenamt ausgezeichnet. Der Kreissportbund, Leipziger Volkszeitung und die Sparkassen Leipzig und Muldental hatten zum Ball geladen.

25.04.2016

Rund 250 Einsatzkräfte aus Feuerwehren des Landkreises Leipzig, des Technischen Hilfswerkes, zweier Katastrophenschutz-Züge, des Deutschen Roten Kreuzes und einer Hundestaffel probten im Colditzer Forst den Ernstfall. Bei einem Waldbrand sind Waldarbeiter verletzt worden und die Löschwasser-Bereitstellung gestaltet sich schwierig, so das Szenario.

25.04.2016

Guntram Vesper hat in Frohburg vor weit mehr als 300, vielleicht 400 Zuhörern aus seinem Roman „Frohburg“ gelesen. Die Veranstaltung fand in Graichens Werkhalle statt, in der Stunden zuvor noch Möbel und Innenausbauten gefertigt wurden – das passte in die Ketten von Assoziationen, die der fast 75-jährige Autor liebt und die sein Tausend-Seiten-Buch ausmachen.

24.04.2016
Anzeige