Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Mehr Busse auf dem Land: Narsdorf hofft auf bessere Verbindungen
Region Geithain Mehr Busse auf dem Land: Narsdorf hofft auf bessere Verbindungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:01 20.02.2016
Anzeige
Narsdorf

 Ab Mitte August soll im südlichen Landkreis Leipzig ein Busfahrplan gelten, der sich grundsätzlich von dem der Vergangenheit unterscheidet. Das ist das erklärte Ziel des Landratsamtes, des Busunternehmens Thüsac und des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes. Nicht länger steht der Schülerverkehr im Mittelpunkt. Vielmehr sollen durch attraktive Takte und Linienführungen die Städte und Dörfer untereinander und mit den Bahnhöfen besser vernetzt werden – mit der Absicht, mehr Menschen zum Einsteigen zu gewinnen. Davon sollen nicht nur die Städte Geithain, Frohburg, Bad Lausick und Kohren-Sahlis profitieren, sondern auch die Orte auf dem Land, namentlich die südlich von Geithain gelegene Gemeinde Narsdorf. Darüber informierte Bürgermeister Andreas Große (parteilos) am Donnerstagabend den Gemeinderat. Er übergab den Parlamentariern Auszüge aus dem „Finalen Konzept“ zur Neugestaltung des Busnetzes. Was geplant sei, klinge gut, sagte er. „Allerdings gibt es noch keinerlei Aussage zur Frequenz.“

Dass solche Informationen bisher ausstünden, liege in der Natur der Sache, sagte Iris Bode, die im Kultusamt für die Schülerbeförderung zuständige Sachgebietsleiterin, der LVZ: „Was wir vorgelegt haben, sind unsere Überlegungen. Es wird sich in den nächsten Wochen zeigen, was gewünscht und was umsetzbar ist. Das wollen wir in den Stadt- und Gemeinderäten besprechen.“ Deshalb sei es gut, wenn sich die Räte bis dahin mit der Problematik intensiv auseinandersetzten.

Dem Konzept zufolge ist eine Linie mit dem Arbeitstitel Geithainer Ring für die Erschließung des südlichen Landkreis-Zipfels geplant. Bei einer veranschlagten Fahrzeit von 43 Minuten ab und bis Bahnhof Geithain – S-Bahn- und Zugknoten – werden Bruchheim, Ossa, Nieder- und Oberpickenhain, Rathendorf, das zum Landkreis Mittelsachsen gehörende Obergräfenhain und Narsdorf miteinander verbunden. Ob der Bus auch Breitenborn, Ortsteil von Rochlitz, berührt oder statt dessen den Weg über Wickershain nimmt, sei noch in der Diskussion, so Iris Bode. Der Bus steuert auch den Narsdorfer Bahnhof an, der vor allem von Berufspendlern Richtung Leipzig und Chemnitz intensiv genutzt wird. Viele fahren bis hierhin mit dem eigenen PKW. Möglicherweise können sie zu einem Umstieg auf den Bus gewonnen werden. Besagter Geithainer Ring gilt als eine von insgesamt fünf Ergänzungslinien. Sie sollen kleinteiliger die Orte in der Fläche erschließen und sind auf die Angebote der fünf großen Regionallinien abgestimmt: Frohburg – Bad Lausick, Borna – Bad Lausick, Geithain – Prießnitz, Borna – Frohburg und Frohburg – Kohren-Sahlis-Ring.

Geplant sei, dass die Busse bis zur Narsdorfer Grundschule fahren und dann wenden, so der Bürgermeister. Im März gebe es weitere Gespräche mit den Kommunen und mit allen Schulen, um Zeiten und Strecken abzustimmen. Voraussichtlich im April würden sich dann die Stadt- und Gemeindeparlamente ausführlich mit dem Konzept befassen. Geplant ist, dass die Pläne mit Beginn des nächsten Schuljahres in Kraft treten.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unbekannte Diebe haben am Mittwoch in Frohburg die Kasse eines Einkaufsladens ausgeräumt und aus der Geldbörse der Ladeninhaberin eine dreistellige Summe erbeutet. Die Inhaberin hatte das Geschäft nicht verschlossen.

19.02.2016

Katzen-Jammer in Buchheim: In den vergangenen drei Monaten verschwanden an die zehn Tiere. Die meisten spurlos. Katze Pauline, mit Vergiftungssymptomen entdeckt, konnte gerettet werden. Kater Rudi starb durch stumpfe Gewalt. Mehrere Familien sind in großer Sorge. Die Polizei ist eingeschaltet und ermittelt – bislang ohne Ergebnis.

19.02.2016

Schon mehr als zehn Jahre hat der Bockwitzer See nahe Borna seinen endgültigen Wasserstand erreicht. Tausende Tonnen Soda sind dem See zugesetzt worden, um die Wasserqualität zu verbessern. Aber trotzdem ist Baden hier immer noch illegal. Doch die Bornaer wollen die Vision vom Badestrand am Nordufer nicht kampflos aufgeben.

19.02.2016
Anzeige