Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Mehr als 500 rassige Kaninchen
Region Geithain Mehr als 500 rassige Kaninchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 19.05.2015
Hoffnungsvoller Nachwuchs beim Rassekaninchenzüchterverein Frohburg und Umgebung: Der 14-jährige Neukirchener Felix Kolossa züchtet schwarz-weiße Zwergschecken. Quelle: Thomas Kube

Die Besucher kamen reichlich.

Die helle große Halle war herbstlich dekoriert. Kulturen von Kürbis bis Mais und Eichenlaubzweige gaben dem Ausstellungsraum ein zur Jahreszeit passendes und zugleich schönes Ambiente. Optimale Voraussetzungen für die Züchter, die den Weg nach Greifenhain gern auf sich nehmen. "Diese Bedingungen finden sich nicht überall", sagt Ausstellungsleiter René Kinne vom gastgebenden Verein S 165 Frohburg und Umgebung. Er dankte der Stadt Frohburg für deren Unterstützung und diversen Firmen, "die uns jahrelang die Treue halten und ohne die eine solche Schau nicht möglich wäre".

Bereits am Mittwoch waren die Kaninchen einquartiert worden. Donnerstag stellten sie sich den strengen Kriterien der Preisrichter. Etliche bekamen mit 97 von maximal 100 Punkten das Prädikat vorzüglich. Sonnabend und gestern ging es dann entspannter zu für die rassigen Nesthocker. Fachsimpelnde Besucher an den Käfigen bringt Rasse offensichtlich nicht in Wallung. Insbesondere die großen Exemplare, die bis zu zehn Kilogramm auf die Waage bringen, ließen es ruhig angehen.

Kaninchenzucht ist vielfältig: Es gibt langhaarige und kurzhaarige Exemplare, Lang- und Kurzohren, verbreitete und gefährdete Rassen, auch neue Züchtungen. Der Löwenkopf beispielsweise ist erst seit 2014 anerkannt. Mehr als 90 Rassen in circa 400 Farbschlägen kennt der Fachmann beziehungsweise die Fachfrau. Wenngleich letztere in der Männerdomäne Kaninchenzucht eher selten anzutreffen ist.

"Die Liebe zum Tier" begeistert Karin Schirmer für dieses Hobby. Die Züchterin aus Groitzsch stellte "weiße Hotot" aus - die Tiere haben markante schwarze Augenringe und werden daher auch "die Geschminkten" genannt. Mit Enkel Jonas, fast zwei Jahre alt, streifte die Züchterin durch die Gänge. Der Knabe ist bereits infiziert. "Er füttert die Tiere mit und fasst sie an", berichtete sein Vater André Schirmer, der seit 1998 züchtet. Zur Zuchtfamilie aus dem Groitzscher Ortsteil Methewitz gehört noch seine Frau Stefanie. Circa 100 Tiere drei verschiedener Rassen gehören zum Familienbesitz. Zur Landesschau in zwei Wochen werden sie wieder einige ausstellen.

Felix Kolossa aus Neukirchen gehört zum hoffnungsvollen Nachwuchs des Frohburger Vereins. Das Hobby wurde durch seinen Opa geweckt, der Riesenschecken züchtet. Vor nunmehr sechs Jahren hat auch Felix sein Herz an Tiere verloren, er hat seinen eigenen Stall und züchtet Zwergschecken. Mit Erfolg: In diesem Jahr reiht er sich bei den Kreismeistern ein. "Der Opa hilft mir, wenn ich mal keine Zeit habe", erzählt Felix, der außerdem noch Akkordeon spielt, Kumpels trifft und bei der Feuerwehr mitmacht. Im Gegenzug helfe er auch dem Opa. Die Zucht-Tradition wird in der Familie weitergereicht. Im Januar wird Felix seine Zwergwidder, mit denen er einst anfing, an den kleinen Bruder weitergeben. Der Sechsjährige wird dann auch im Verein mitmachen.

Seit vielen Jahren kommen Günter und Robert Pöhl aus Bubendorf zur Ausstellung, um schöne Tiere anzusehen, sich den einen oder anderen Rat zu holen. Diesmal suchten sie nach einem neuen Bock.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 24.11.2014
Saskia Grätz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Großer Unmut herrscht über die Baustelle der Bundesstraße 7 in Niedergräfenhain, denn gebaut wird hier schon seit Tagen nicht mehr. Voll gesperrt ist die Durchfahrt aber weiterhin, dabei ist dies ein neuralgischer Punkt für den Verkehr. Erst gestern rief ein Syhraer in der Redaktion an, der sich ärgert, dass es auf der Baustelle nicht vorangeht, in der Stadtratssitzung am Dienstag hatte Ludbert Schmuck (WVWV) nachgefragt.

19.05.2015

Hausbesitzer in Geithain müssen im kommenden Jahr eine höhere Grundsteuer von 420 von Hundert zahlen, so der mehrheitliche Beschluss des Stadtrates Dienstagabend.

19.05.2015

Kennt noch jemand Dr. Postel, jenen falschen Nervenarzt, der sich vor Jahren in die Klinik in Zschadraß eingeschmuggelt hatte. Der durfte am Sonnabendabend beim Faschingsauftakt des Vereins FKK Bad Lausick ein fröhliches Comeback feiern.

19.05.2015
Anzeige