Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Mehrzweckhalle: Geithain bahnt Verkauf an und hofft auf Einsparungen
Region Geithain Mehrzweckhalle: Geithain bahnt Verkauf an und hofft auf Einsparungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:01 21.07.2016
Blick auf die Geithainer Mehrzweckhalle. Die Kommune hofft auf eine geringere Miete für den Schulsport, wenn die Halle einen neuen Besitzer hat. Quelle: Foto: Jens Paul Taubert
Anzeige
Geithain

Es könnte ein Coup werden, der der Stadt Geithain 700 000 Euro beschert: Der Stadtrat beschloss am Dienstagabend, für eine Viertelmillion Euro den Mehrzweckhallen-Mietvertrag mit der GDS abzulösen. Der würde noch bis 2023 laufen und Kosten von 1,14 Millionen Euro verursachen. Die Stadt käme weitaus günstiger, würde der Betreiber der beiden privaten Geithainer Gymnasien die Halle erwerben und sie seinerseits der Stadt für den Schulsport vermieten. Dazu ist er offenbar bereit.

Die Kosten, die der Stadt Geithain für die Nutzung der Mehrzweckhalle im Geithainer Neubaugebiet entstehen, missfallen Frank Rudolph (UWG) schon seit Langem. Knapp ein Jahr nun Bürgermeister, hat er gemeinsam mit dem Eigentümer der Halle, der Geithainer Dienstleistungs- und Servicegesellschaft (GDS), und dem Träger der Schulen, der Saxony International School gGmbH, nach Wegen gesucht, die finanziellen Lasten neu zu sortieren. Nach dem seit 1998 laufenden Mietvertrag zahlt Geithain monatlich 12 200 Euro Miete für die Halle – und das noch für mehr als sieben Jahre. Dieser Summe stehen lediglich 2000 Euro im Monat an Einnahmen gegenüber für die Untervermietung an die gGmbH, die das Internationale Gymnasium und das Internationale Wirtschaftsgymnasium betreibt. Ein Missverhältnis, das nicht nur die Kosten betrifft, sondern auch die Schülerzahlen. Denn während die Schüler an der städtischen Paul-Guenther-Schule, die die Halle in Anspruch nehmen, seit dem Schuljahr 2011/12 um mehr als 40 Prozent sank, steigt der Bedarf beider Gymnasien.

„Auf der Suche nach einer Lösung gab es mehrere Gesprächsrunden mit dem Eigentümer und der Saxony International School“, sagte Frank Rudolph. Einen Wunsch der Stadt, der private Schulträger möge künftig mehr Miete zahlen, habe der mit Plänen, dann selbst eine Halle bauen zu wollen, abgelehnt. Inzwischen habe man einen Weg gefunden, der für alle gangbar sei: Die GDS sei bereit, die Halle für 900 000 Euro zu verkaufen und damit auf einen Teil der bis 2023 vertraglich zugesicherten Einnahmen zu verzichten. Käufer wäre die gGmbH; sie würde 650 000 Euro zahlen. Geithain füllte die Lücke mit 250 000 Euro. Am Tag des Verkaufs würde der bisherige Mietvertrag annulliert. Einen neuen Mietvertrag, dann mit dem Gymnasiumsträger, würde die Verwaltung dem Stadtrat rechtzeitig zur Debatte und zum Beschluss stellen. Rudolph: „Wenn wir jetzt 250 000 Euro einsetzen, haben wir am Schluss eine Einsparung von 700 000 Euro.“ Der erste Effekt würde 2018 kassenwirksam. Ziel sei es deshalb, den Kaufvertrag bis Ende September in Form zu bringen.

„Wenn es so läuft, wäre es eine tolle Sache“, sagte Thomas Lang (Linke). Doch was verlange der neue Eigentümer künftig für den Schulsport? – Man schließe Jahresverträge, die an den tatsächlichen Bedarf angepasst seien, so der Bürgermeister. Besprochen sei eine Miete von 2000 bis 2500 Euro im Monat.

Im Verwaltungsausschuss war das Thema ausführlich vorberaten worden, so dass der Stadtrat keine Notwendigkeit sah für eine neuerliche breite Debatte. Er stimmte einhellig zu. Der Beschluss erhält erst dann seine Gültigkeit, wenn der Kaufvertrag zwischen GDS und Saxony tatsächlich zustande kommt. Die Viertelmillion Euro nimmt Geithain aus der Liquiditätsreserve.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Borna Von Bad Lausick über Borna zum Bergbau-Technik-Park - Nasse Radtour von jungen Sachsen, Afghanen und Syrern im Südraum

Für drei Tage waren jetzt zwölf Jugendliche und Betreuer mit drei Nationalitäten auf einer Fahrradtour im Rahmen des Projekts „Südraumlegenden“ unterwegs. Die jungen Teilnehmer kamen aus Afghanistan, Syrien und dem Landkreis Leipzig.

18.10.2016

Die Erste hat in der Bezirksliga bestanden, die Zweite ist in die Bezirksklasse abgestiegen. Jetzt intensivieren sie die Nachwuchsarbeit, damit die Jugend nicht Schach matt gesetzt wird. Während des Sommerturniers am 7. August werden die Freunde des Frohburger Schachclubs 1926 an mehreren Brettern gleichzeitig kämpfen.

20.07.2016

Das fusionierte Finanzamt Grimma ist seit wenigen Tagen arbeitsfähig. Der Umzug der Bornaer Mitarbeiter und der dortigen Steuerunterlagen ist geschafft. Im Umfeld des Gebäudekomplexes stehen noch Restarbeiten aus.

20.07.2016
Anzeige