Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Messe an der Frohburger Oberschule will vermitteln
Region Geithain Messe an der Frohburger Oberschule will vermitteln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:13 06.04.2017
. Am Stand des Baugeschäftes Lothar Franke aus Benndorf informieren sich die Achtklässler (v. li.) Anne Wehrmann, Niklas Giese, Marie Hodurek und Tom Petzold über Berufe in der Baubranche. Franke feierte übrigens kürzlich das 26. Firmenjubiläum. Quelle: Andreas Döring
Anzeige
Frohburg

Zum fünften Mal gestaltete die Oberschule Frohburg einen Tag der Ausbildung. Die darin integrierte Berufsmesse indes fand erstmals nachmittags statt, um nicht nur Schüler, sondern auch deren Eltern zu erreichen. Zwei Dutzend Unternehmen, Institutionen und berufsbildende Einrichtungen präsentierten sich am Dienstag in der Sporthalle ihren Mitarbeitern von morgen. Von Handwerk bis Landwirtschaft, von Industrie bis Geldinstitut reichte die thematische Breite; selbst die Bundeswehr war vor Ort.

„So eine Messe bringt was. Man lernt unterschiedliche Firmen kennen, hört, was die für Anforderungen haben und wie die Ausbildung abläuft“, sagte Max Buschmann aus Streitwald. Der Neuntklässler möchte „in Richtung Elektronik“ gehen und nutzte die Informationsmöglichkeit. Ebenso Lukas Rein aus Borna, ebenfalls Neunte, ähnlich technik-affin wie Max.

„Ich hab‘ noch keinen Plan“, räumte die Zedtlitzerin Marie Seidel aus Klasse 8 unumwunden ein; umso offener und unvoreingenommen konnte sie sich an den Ständen umsehen und umhören. Begleitet wurde sie von ihrer Mutter Yvonne, wohl wissend, wie komplex und schwer das Finden eines passenden Berufes ist. „Man kann einiges anbieten. Aber vor allem muss es ihr liegen, muss das Interesse da sein.“

In vergleichbarer Situation sehen sich Simone Wagner-Eilers und Thomas Eilers aus Eschefeld, die mit ihrem Zehntklässler Richard unterwegs waren. Konkrete Vorstellungen vom künftigen Berufsleben? „Eher nicht. Ich will hier sehen, was für mich interessant sein könnte“, so der Sohn. Das Informationsangebot dieser Veranstaltung nannte sein Vater praktikabel. Für junge Leute, die auf dem Land zu Hause seien, gebe es bei der Entscheidung für einen Beruf und für eine Ausbildungsstätte aber oft das Problem der Erreichbarkeit: „Für uns an der Grenze zu Thüringen käme auch Altenburg in Betracht. Aber da fährt kaum ein Bus.“

„Uns ist wichtig, dass wir vor allem auch Unternehmen aus Frohburg und dem Umland präsentieren, damit wir die jungen Leute in der Region halten“, sagte Jürgen Schlecht, an der Oberschule verantwortlich für die Berufsorientierung. Er zeigte sich zufrieden, dass zahlreiche Eltern ihre Heranwachsenden begleiteten und dass nicht nur Neuntklässler, sondern Schüler vieler Altersstufen die Chance nutzten, sich zu informieren.

„Ich sage ganz klar, Handwerk har Zukunft. Wer nichts unternimmt, um junge Leute zu begeistern, hat schon verloren“, sagte Lothar Franke, Bauunternehmer aus Benndorf und Innungsobermeister, deutlich erkennbar an seinem schwarzen Zylinder. Wie er ist das Backhaus Hennig aus Rüssen-Kleinstorkwitz regelmäßig auf solchen Veranstaltungen vertreten, um Nachwuchs für die Bäckerei und ihre 73 Filialen zu gewinnen. „Wir möchten den Jugendlichen in der Nähe einen guten Ausbildungsplatz bieten, etwa zum Bäcker oder Konditor oder zur Fachverkäuferin“, sagte Ausbildungsleiterin Sandra Schröter.

Messen seien Pflicht, bestätigte Steffen Wittmann von den Holzwerken Ladenburger in Geithain, einem Betrieb, der im Schnitt 14 bis 17 junge Leute in sechs Berufen ausbildet, Kernberuf Holzbearbeitungsmechaniker. Direkt in Frohburg, im am Stadtrand liegenden Wasserwerk, bildet die Grimmaer Niederlassung der Oewa GmbH aus, Abwasser- und Wasserversorgungstechniker zum Beispiel. Mit Berufserkundungsbögen versuchte Ausbilder Erik Kröber die Berufsbilder und die Anforderungen nahe zu bringen: „Viele haben kaum eine Vorstellung, was dahinter steckt.“ Die Messe der Oberschule sei eine gute Chance, das zu ändern.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Buchheim feiert mit Gästen Ende April den 100. Geburtstag seiner Freiwilligen Feuerwehr. Der historische Umzug soll einer der Höhepunkte des Jubiläums sein: Dann stellen Buchheimer Brandschützer und befreundete Wehren die Entwicklung des Löschwesens im Dorf und in der Region nach.

05.04.2017

Der Frühling kommt mit Blütenpracht: Höchste Zeit für die Geithainer DRK-Werkstätten, zum obligatorischen Tag der offenen Tür einzuladen. Am 8. April gibt es nicht nur Blumen aus der von den behinderten Menschen betriebenen Gärtnerei, sondern auch vieles andere, Gastronomie und Unterhaltung inklusive.

04.04.2017

Der Chor des Geithainer Seniorenheimes Am Standpark sang für Thea und Martin Mießler: Das Paar, das die meister Lebenszeit in Colditz verbrachte, feierte am Montag eiserne Hochzeit. Und sie bekamen dazu jede Menge Glückwünsche – nicht nur von der Familie, sondern auch den Mitbewohnern.

04.04.2017
Anzeige