Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Mike Körner ist Chef im DRK Geithain
Region Geithain Mike Körner ist Chef im DRK Geithain
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 03.05.2018
Mike Körner ist der neue Vorstand im DRK-Kreisverbandes Geithain. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Geithain

Mike Körner heißt der neue Vorsitzende des DRK-Kreisverbandes Geithain. Er tritt in die Fußstapfen von Gottfried Löw, ein Urgestein des Deutschen Roten Kreuzes, der den Kreisverband nach der Wende aufbaute und viele Jahre als Geschäftsführer und Vorsitzender Verantwortung trug.

Der Mediziner Mike Körner (42) lernte das DRK ebenfalls von Grund auf kennen, begann er doch als 13-Jähriger beim Jugendrotkreuz. In den vergangenen Jahren arbeitete er bereits im Vorstand in Geithain mit. Und er legt größten Wert auf diesen Satz: „Nicht ich allein bin der Chef. Wir gemeinsam sind der Vorstand.“

Vorstand hat sich verjüngt

Ein Vorstand, der sich verjüngte und in dem jetzt Frauen in der Mehrzahl sind. Gottfried Löw, der vor wenigen Wochen starb, hatte bereits angekündigt, sich aus Altersgründen aus diesem Ehrenamt zurückzuziehen. Dem Vorstand gehören nun an: Stellvertreter Dr. Rudolf Jacobi (neu), Schatzmeisterin Barbara Eifert, Kreisbereitschaftsleiter Peter Winter, Wasserwacht-Leiter Christian Kretzschmar und – allesamt neu – Kreisverbandsärztin Anke Hiltmann, Justitiarin Anja Hentke-Stets sowie die Beisitzerinnen Anja Eidner und Andrea Hedrich.

Politik gefragt bei Unterstützung des Ehrenamtes

„Die Basis der freiwilligen Mitarbeit wird dünner. Die Leute zu motivieren, sich in die Gesellschaft einzubringen, fällt immer schwerer“, diagnostiziert Körner, der als Hals-Nasen-Ohrenarzt am Klinikum Aue arbeitet und in Altenburg zu Hause ist. Dabei sei das Ehrenamt nicht nur der Kitt der Gesellschaft, sondern für Organisationen wie das DRK unerlässlich. Ehrenamtlich würden Katastrophenschutz und Wasserwacht gestemmt, die Blutspende betreut, soziale Arbeit geleistet. Vieles, was das Geithainer DRK hauptamtlich leiste, komme ohne ehrenamtliches Flankieren nur schwer aus. „Von der Politik wird das nicht so gestaltet, dass sich das selbst trägt. Im politischen Dialog, hier Abhilfe zu schaffen, stehen wir nicht allein.“ Entscheidendes Ziel deshalb: das Ehrenamt stärken.

DRK ist Arbeitgeber für 250 Mitarbeiter

Rund 1900 Mitglieder zählt der Kreisverband. Die meisten sind Förderer, 300 bringen sich aktiv ein. 250 hauptamtliche Mitarbeiter sind in der Behindertenhilfe (Geithainer Werkstatt, Kohren-Sahliser Wohnstätte), im Pflegeheim Kohren-Sahlis, in der Sozialstation und der Tagespflege in Frohburg tätig. Der Rettungsdienst unterhält Standorte in Frohburg und Geithain und in Bad Lausick einen Notarzt-Wagen in Bereitschaft.

Jugendrotkreuz, Jugendgruppenleiter, Ausbilder: Mike Körner blickt zurück auf eine „typische DRK-Karriere“. Vor einem Jahrzehnt kam er erstmals nach Geithain, um als Rettungsassistent ehrenamtlich im Rettungsdienst einzuspringen. Seither brachte er sich hier ein, und seine Mitstreiter legten ihm nahe, nun für den Vorsitz zu kandidieren. „So wie der Verband heute dasteht, ist das Gottfried Löws Lebenswerk“, sagt Körner anerkennend, aber ohne Pathos. Das Aufgebaute fortsetzen, anpassen, erweitern – darauf komme es dem Vorstand und ihm in den nächsten vier Jahren an. Größte Projekte: der Neubau eines Hauses für barrierefreies und betreutes Wohnen in Geithain und die weitere Sanierung der Kohren-Sahliser Wohnstätte.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dass ihre Stadt ihre Selbstständigkeit nach Jahrhunderten verliert, die Kohren-Sahliser wünschten es nicht. Ein Bürgerfest in Streitwald brachte jetzt Frohburger und Kohrener zusammen und zeigte: Es passt.

03.05.2018

Stromern gehört die Zukunft. Um Perspektiven der Elektromobilität drehte sich das Überlandgespräch, zu dem Landrat Henry Graichen am Donnerstag in die Eisenmühle Elstertrebnitz einlud.

01.05.2018
Geithain Städtepartnerschaft - Italien in Kohren-Sahlis so nah

Montottone und Kohren-Sahlis: Seit zwei Jahrzehnten sind die Städtchen in Mittelitalien und Sachsen Partner. Anfang Mai kommen die Italiener wieder ins Kohrener Land. Dann wird gemeinsam gefeiert.

28.04.2018
Anzeige