Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Millionen fließen in Kanäle und Anschlüsse: AZV Espenhain versorgt 35 000 Einwohner
Region Geithain Millionen fließen in Kanäle und Anschlüsse: AZV Espenhain versorgt 35 000 Einwohner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 19.02.2018
Das Klärwerk der Mitteldeutschen Umwelt- und Ensorgungsgesellschaft in Espenhain. Quelle: LVZ
Anzeige
Borna

Sie handeln mit einem Stoff, den jeder loswerden will. Deshalb wird den Abwasserzweckverbänden nicht annähernd die Aufmerksamkeit zuteil, wie vielleicht Wasser-, Strom- und Wärmeversorgern. Aber die von der Europäischen Union vorgegebene Galgenfrist, bis Ende 2015 die aus mehreren Kammern bestehenden Kleinkläranlagen auf den heutigen Stand der Technik zu bringen, hat die Betreiber und die kommunalen Verbände auf Touren gebracht. „Wir befinden uns auf der Zielgeraden“, sagte Thomas Hagenow, Bürgermeister von Belgershain und Gründungsmitglied des Abwasserzweckverbandes (AZV) Espenhain vor 25 Jahren. Wenn der Verband am Freitag Bilanz zieht, dann kann Hagenow auf millionenschwere Investitionen verweisen, die seit der Wende in eine umweltfreundliche Abwasserklärung investiert worden sind. „Als wir 1991 anfingen, ging alles im freien Gefälle in die Flüsse“, sagte der 67-Jährige.

In einem Vierteljahrhundert hat der Verband, der damals Anlagen im Wert von sechs Millionen D-Mark vom VEB Wasserversorgung und Abwasserbehandlung übernommen hatte, riesige Herausforderungen gestemmt. Mitte der 90er-Jahre seien Kommunen wie Böhlen, Neukieritzsch und Lobstädt, die bereits damals über eine Ortskläranlage verfügten, an die bereits bestehende Kläranlage in Espenhain angeschlossen worden. Außerdem sei in dieser Zeit ein durchdachtes Druckleitungssystem installiert worden, dessen acht Hauptstränge sternenförmig auf das zentrale Klärwerk zulaufen. „Allein 1994 sind 34 Millionen D-Mark verbaut worden“, erinnerte sich AZV-Geschäftsführer Sven Lindstedt.

Obwohl es noch rund 550 unversorgte Grundstücke gibt, wähnt sich der Verband auf der Zielgeraden. Von 9200 Grundstücken im Versorgungsgebiet seien inzwischen rund 8000 zentral an das Klärwerk der Mitteldeutschen Umwelt- und Entsorgungsgesellschaft in Espenhain angeschlossen worden oder nutzen in geringem Maße vollbiologische Gruppenkläranlagen. Die bestehende Lücke soll bis 2020 geschlossen werden.

Auch in den Büchern hat sich die erfolgreiche Arbeit des AZV niedergeschlagen. In der Eröffnungsbilanz konnte der Verband eine Anlagevermögen von rund 100 Millionen Euro ausweisen. „Das ist eine gigantische Leistung“, so Lindstedt. Das Versorgungsgebiet ist inzwischen auf über 300 Quadratkilometer angewachsen und reicht in der Ost-West-Ausdehnung von Kieritzsch bis Lauterbach und in der Nord-Süd-Ausdehnung von Threna bis Hopfgarten in Eulatal.

„Der Verband hat sich in 25 Jahren eine solide, wirtschaftliche Basis geschaffen“, konstatierte Lindstedt. Die jährlichen Einnahmen und Ausgaben würden sich auf rund zwölf Millionen Euro belaufen. Als großen Erfolg wertet Lindstedt die seit 1992 konstant gebliebenen Abwasserbeiträge, die bei 95 Cent pro Quadratmeter liegen und bei einem Anschluss ans Netz anfallen würden. Nach dem Solidarprinzip wäre der Beitrag für alle gleich, unabhängig von der Distanz zum Klärwerk. Allerdings räumte der Geschäftsführer auch ein, dass die Gebühren für die Klärung der Abwasser einer Dynamik unterliegen. Denn im Gegensatz zu den 90er-Jahren, als der Bund Abwasserprojekte bis zu 90 Prozent förderte, müssten sich die Verbände heute verstärkt am Kapitalmarkt bedienen. „Das muss man berücksichtigen, wenn man unsere Gebühren mit denen anderer Verbände vergleicht“, so Lindstedt.

Mit nur 15 Mitarbeitern ist der Espenhainer Zweckverband schlank aufgestellt. Er managt die Abwasserentsorgung für 35 000 Einwohner.

Von Birgit Schöppenthau

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Buch mit den Reservierungen ist prall gefüllt, der Laden brummt – und dennoch werden Steffi und Armin Weiske die Gaststätte abgeben: Anfang 2017 ziehen sie sich aus dem Geithainer „Schützenhaus“ zurück, weil sie kein Personal finden. Sie hoffen, dass ein neuer Pächter die Gastronomie weiterführt.

14.03.2016

Mit präparierten Briefen ist die Polizei in Frohburg (Landkreis Leipzig) zwei mutmaßlichen Postdieben auf die Schliche gekommen. Das Duo steht im Verdacht in den zurückliegenden Wochen in der Region Borna-Geithain Bargeld aus Briefen gestohlen zu haben.

10.03.2016

Was sich bei der Top-Genetik-Rinderauktion im niedersächsischen Verden abgespielt hat, kann der Geschäftsführer der Agrar GmbH Auligk aus Groitzsch, Bernd Barfuß, noch heute kaum glauben. Kauflustige Bieter hievten ein rotbuntes Kuhkind aus dem Betrieb auf die Spitzenposition des Abends. Der Hammer für Sunbird fiel bei sage und schreibe 35.000 Euro.

10.03.2016
Anzeige