Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Misstöne in Bad Lausicker Ohren
Region Geithain Misstöne in Bad Lausicker Ohren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 17.06.2015
Die Sächsische Bläserphilharmonie. Quelle: Veranstalter
Anzeige
Bad Lausick

Mit dem wird die Kommune zur Finanzierung des Orchesters herangezogen. So sieht es das sächsische Kulturraum-Gesetz vor. Bisher steuerte die Kurstadt 10 700 Euro im Jahr bei - für die Stadt eine erhebliche Summe, für die Akademie-Orchester-gGmbH bei einem Jahresbedarf von 3,28 Millionen Euro lediglich ein Sümmchen.

Dass die Sächsische Philharmonie wie das Leipziger Symphonieorchester mit Sitz in Böhlen - beides Ensembles, die der Kulturraum Leipziger Raum mit den Landkreisen Leipzig und Nordsachsen zu tragen hat - seit Jahren ihre Musiker weit unter Tarif bezahlen, ist bekannt. Das ist nur eine Facette, die die Unterfinanzierung durch das Kulturraum-Gesetz verdeutlicht. Künftig sollen die Sitzgemeinden - Bad Lausick und Böhlen - deutlicher als bisher an der Finanzierung beteiligt werden. Wurden die bisher gewünschten vier Prozent an den Gesamtkosten schon nicht gestemmt, sollen es nun acht Prozent sein. Für Bad Lausick bedeutete das einen jährlichen Zuschuss von 262 000 Euro.

"Dabei ist doch allen bewusst, dass die Städte das gar nicht leisten können", sagte der Bad Lausicker Bürgermeister Josef Eisenmann (CDU). Man schätze die künstlerische und musikpädagogische Arbeit, die auch auf die Stadt ausstrahle, sehr wohl. Doch aufstocken könne man nach Rücksprache mit dem Kulturraum-Sekretariat allenfalls in Form eines Kompromisses, und auch nur begrenzt auf das Jahr 2016: Dann, und nur dann, steuere man 35 700 Euro bei, eine Verdreieinhalbfachung des bisherigen Betrages. Eine Arbeitsgruppe befasse sich zurzeit mit der finanziellen Sicherung der Orchester in der Zukunft: "Ende des Jahres wissen wir, wie wir weiter verfahren."

"Wenn das weiter so steigt, endet das im Fiasko", sagte Manfred Hönig (SPD). Das Bad Lausicker Stadtmusikfest habe man seinerzeit beerdigt, als die Kosten 35 000 Mark erreichten und nicht mehr tragbar waren, erinnerte Gerd Heinze (Linke). Jetzt gehe es um 35 000 Euro. "Die sind für mich die Grenze." Das Land Sachsen sei vielmehr viel stärker in der Pflicht. "Und wenn wir wieder nur 10 000 Euro geben? Wir stecken in einer Zwickmühle", sagte Marko Krötzsch (CDU). Denn dann wäre der Etat des Orchesters ja in Frage gestellt.

Die Debatte zeigte eines: Glücklich mit dem aktuellen Zustand ist keiner der Parlamentarier. Dennoch wurde der erhöhten Ausgabe zugestimmt - bei zwei Enthaltungen und einem Nein.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 15.06.2015
Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sobald ein heftiger Regenguss über Geithain niedergeht, kollabiert ein Mischwasserkanal: Fäkalien ergießen sich schwallartig im Altdorf in die Eula. Zuletzt geschah das am Wahlsonntag, als zwischen halb sechs und halb sieben in der Früh dreimal der Himmel seine Schleusen öffnete.

15.06.2015

Rainer Bach hat gut lachen, denn er hat - unübersehbar! - die Brille auf. Und zwar keine, die es in gängigen Geschäften gibt. Durch sie pflegt Bach einen artifiziellen Blick auf die Welt mit leicht hochgezogenen Brauen und gerunzelter Stirn.

14.06.2015

Kleingärtner der Geithainer Anlage "Alte Heimat" kämpfen für den Erhalt ihrer Parzellen. "Nach jahrelanger Vernachlässigung wurde die Eula endlich von Sediment beräumt.

14.06.2015
Anzeige