Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Mit 250 Tieren: Frauendorfer Geflügelzüchter feiern Vereinsjubiläum
Region Geithain Mit 250 Tieren: Frauendorfer Geflügelzüchter feiern Vereinsjubiläum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:39 11.10.2015
Rund 250 Tiere – Hühner, Zwerghühner, Tauben, Wassergeflügel – sind am 17. und 18. Oktober auf der Jubiläumsschau zu sehen. Quelle: André Kempner
Anzeige
Frohburg/Frauendorf

Junge Leute zu gewinnen für dieses Hobby, in den Augen von Vereinschef Ernst Liebers nichts weniger als eine Kulturtat, ist eines der Ziele der Jubiläums-Leistungsschau. Sie findet am 17. und 18. Oktober in den Heros-Baumschulen in Niedergräfenhain statt. Traditionell eröffnet sie die Ausstellungssaison der Geflügelzüchter in der Region.

Als die Geflügelzüchter aus Frauendorf und Umgebung Mitte der Achtzigerjahre entschieden, eigene Wege zu gehen, begannen sie im Grunde bei Null. „Finanzielle Mittel hatten wir nicht, aber wir machten von Beginn an Ausstellungen“, blickt Heinz Liebing (78) zurück, der zu den Gründern gehörte; ein halbes Dutzend Züchter dieser ersten Stunde – meist aber mit Erfahrungen aus anderen Vereinen – sind bis heute dabei. Drei Jahrzehnte gemeinsamen Züchtens brachten Erfolge: Liebing, der als Ausstellungsleiter fungiert, wurde mehrmals Deutscher und Europameister mit seinen Steigerkröpfern. Auf großen Ausstellungen machten sich unter anderem auch Eberhard Fischer mit Welsumern und Bernd Riebestahl mit Hessenkröpfern einen Namen.

Um den Verein zu konsolidieren, halfen die Mitglieder in den ersten Jahren der LPG – beim Rübenverziehen etwa, sagt Liebing: „Da war jeder dabei. Das war selbstverständlich für uns.“ Was hier erwirtschaftet wurde, war das Kapital für die Ausstellungen. Die fanden zu Beginn im Gasthof Niedergräfenhain statt, während man sich zu den Vereinsversammlungen im Frauendorfer Gasthof Dennhardt traf. Und zu Fachvorträgen von Preisrichtern, Veterinären und anderen Experten, die seit jeher zum Programm gehören. Später stellte man auch auf dem Saal in Frauendorf aus – unter komplizierten Bedingungen angesichts räumlicher Enge und steiler Treppe. Eine neue Ära brach an, als man Mitte der Neunzigerjahre die Baumschule als Domizil entdeckte. Liebing: „Großzügige Räume und Platz, um die Tiere zu präsentieren. Das sind hervorragende Bedingungen für uns.“

„Wir bewahren ein Kulturgut, das unsere Vorfahren gezüchtet haben“, beschreibt Ernst Liebers seine Motivation. Lange in Mittelsachsen und Frohburg in Vereinen organisiert, trat er kurz nach der Jahrtausendwende den Frauendorfern bei, übernahm vor vier Jahren den Vorsitz. Zählte der Verein zu Beginn an die 30 Mitglieder, ist deren Zahl inzwischen auf die Hälfte geschrumpft. Immer mehr Züchter gäben in der Region aus Altersgründen auf, und mit ihnen verschwänden manche Rassen aus den heimischen Ställen und aus den Käfigen auf Leistungsschauen. Jugendliche für das Züchten zu gewinnen, sei nicht leicht, sagt der 74-Jährige. Er wünscht sich deshalb, dass Schulklassen Angebote wie die

Frauendorfer Ausstellung nutzten, um sich aus der Unmittelbarkeit ein Bild zu machen; andererseits wisse er, an Wochenenden sei das Illusion.

Rund 250 Tiere – Hühner, Zwerghühner, Tauben, Wassergeflügel – sind am 17. und 18. Oktober zu sehen. Neben Züchtern aus dem Frauendorfer Verein stellen viele aus dem Geithainer und Rochlitzer Umland aus. Am Dienstag beginnt der Aufbau der Käfige, am Freitag treffen die Zuchtrichter ihre Entscheidungen. „Eine solche Ausstellung zu stemmen, ist nicht einfach. Wir freuen uns deshalb, dass wir Unterstützung durch Unternehmen und Helfer erhalten“, sagt Liebers. Eine Frauendorfer Besonderheit: Für die besten Jungtiere werden Wanderpokale vergeben. Der Kreisverband Geithain stiftet eine weitere Trophäe für Jugendzüchter.

Geöffnet ist die Schau am 17. Oktober von 10 bis 17 Uhr, am 18. Oktober von 9 bis 15 Uhr. Jede Eintrittskarte nimmt an einer Verlosung teil – Hauptpreis: eine Gans. Zusätzlich Publikum anziehen soll eine kleine Schau von präparierten Tieren von der Kohlmeise bis zum Rehkitz – Tiere, die auf den Straßen getötet wurden und die Liebers auf diese Weise bewahrt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

30 junge Menschen aus Syrien, Afghanistan, Albanien, Mazedonien, dem Libanon, Tunesien und Deutschland trafen sich kürzlich in Bad Lausick auf der Alten Rollschuhbahn. Das Flexible Jugendmanagement (FJM) beim Kinder- und Jugendring veranstaltete dort zum zweiten Mal das interkulturelle Camp „Borderless“ (grenzenlos).

07.10.2015

Er wird kommen: Der neue Radweg zwischen Geithain und Niedergräfenhain. Parallel zur Bundesstraße 7 lässt das Landesamt für Straßenbau und Verkehr nun eine 500.000 Euro teure Verbindung für Radler und Fußgänger errichten. Die Trasse soll ab Frühjahr 2016 nutzbar sein.

06.10.2015

Halbstündlich mit dem Stadtbus zum Bahnhof, zum Supermarkt, zum Arzt, zur Musikschule: Für Bad Lausick ist das mehr als nur eine Vision – es ist Teil des Konzeptes namens Muldentaldreieck. Das sieht für die Kurstadt, für Grimma, Colditz und Brandis und das Land dazwischen völlig neue und vor allem vervielfachte Fahrtangebote vor.

08.10.2015
Anzeige