Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Mittelschul-Brandschutz statt Turnhallen-Sanierung?
Region Geithain Mittelschul-Brandschutz statt Turnhallen-Sanierung?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 30.04.2010
In der Bad Lausicker Mittelschule muss unverzüglich mit Brandschutz-Investitionen begonnen werden. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Bad Lausick

Sie drohen anderenfalls mit der Schließung der Einrichtung. Das Dresdner Kultusministerium und die Sächsische Aufbaubank wachzurütteln, damit endlich Geld für die Sanierung der Bad Lausicker Mittelschule fließt – das bezweckten Elternvertreter mit einem geharnischten Brief. In ihm listeten sie unter anderem Brandschutzmängel auf. Das Ministerium interpretierte das Schreiben als Aufforderung zum Handeln, allerdings anders als erhofft: In einem Gespräch mit Landesdirektion, Landkreis und Bildungsagentur stellte es klar, dass der Brandschutz Priorität habe und sofort zu realisieren sei. Notfalls auch ohne einen einzigen Euro Fördergeld. Die Stadt Dresden beispielsweise habe so etwas schließlich auch auf die Reihe bekommen. Dabei hat Bad Lausick inzwischen ein bestätigtes Brandschutzkonzept, das die Stadt ab 2011 in drei Abschnitten umsetzen will. Aber das hilft nichts: Am 30. April schon muss Bürgermeister Josef Eisenmann (CDU) mit schlecht verhehlter Unlust Wille zum Vollzug melden, wollte er nicht die Schließung der Mittelschule riskieren.Das könnte heißen: Im September/ Oktober – der unverzichtbare Genehmigungs- und Ausschreibungsprozess nimmt wohl so viel Zeit in Anspruch – könnte der Einbau erster Brandschutztüren in den Mittelschul-Fluren beginnen, wenig früher nur als ohnehin vorgesehen. „Am Ende haben wir erreicht, dass wir nicht in das Lernen in unserer Schule investieren, sondern in Türen“, grollte Eisenmann in der Stadtratssitzung. Über Jahrzehnte sei in dem Gebäude unterrichtet worden, in Spitzenzeiten zählte man an die 1200 Schüler, ohne dass jemand von schweren Sicherheitsmängeln gesprochen hätte.460 000 Euro soll der erste Bauabschnitt kosten. Um ihn zu finanzieren, will, besser: muss die Stadt versuchen, die für die Turnhalle aquirierten Fördermittel – der Garderoben-Neubau sollte ursprünglich schon im Spätherbst 2009 als Rohbau stehen! – für den Brandschutz umzuwidmen. Erfolgsaussichten: unbestimmt. „Die Sanierung der Turnhalle steht damit in den Sternen“, fasste Manfred Hönig (SPD) zusammen: „Das ist bitter.“ Cordula Drechsler (FDP) sprach von einem „vielleicht überzogenen Aktionismus“ der Elternvertreter: „Eine ordentliche Turnhalle wäre für die Schüler wichtiger.“ Warum, fragte sie, lasse man es nicht darauf ankommen, ob die Behörden die Schule tatsächlich schlössen? Davor warnte Axel Höer (CDU) ausdrücklich. Belgershain habe genau das versucht und beinahe Schiffbruch erlitten; das könne man keinesfalls verantworten.

Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der „Geithainer Altstadt-Markt“ soll künftig jeden Donnerstag Geithainer und Besucher der Stadt auf den Marktplatz locken – eine Gemeinschaftsaktion des Geithainer Gewerbevereins und der Stadtverwaltung.

29.04.2010

Die Lust am Frühjahrsputz kostet den Steuerzahler im Landkreis Leipzig Jahr für Jahr Zehntausende Euro: Was allerhand Zeitgenossen nach dem Gärtnern und Renovieren ihren Grünschnitt, Farbdosen, Tapetenreste und Bauschutt in die nahe liegenden Wälder fahren, müssen die Behörden kostenaufwändig geordnet entsorgen.

29.04.2010

Die Informationsveranstaltung des Vereins Prisma am Dienstagabend im Goldenen Stern brachte zwei Erkenntnisse. Zum einen: Die große Mehrheit findet das Konzept, jugendlichen Delinquenten eine alternative Form des Strafvollzuges zu bieten, lobens- und unterstützenswert.

29.04.2010
Anzeige