Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Motorsport pur, wie die Fans ihn lieben

Motorsport pur, wie die Fans ihn lieben

Starter aus 17 Nationen von Kanada bis Rumänien, rund 5000 zahlende Zuschauer, spannende Rennen unter meist makellos blauem Himmel: Das 52. Frohburger Dreieck-Rennen löste ein, wofür es die Fans und die Fahrer seit Jahren und Jahrzehnten schätzen.

Das Fahrerfeld in der Bridgestone-Kurve: Am 52. Frohburger Dreieckrennen haben Fahrer aus insgesamt 17 Ländern teilgenommen. An der Rennstrecke haben am Wochenende etwa 5000 zahlende Zuschauer gestanden und gesessen, die packende Wettkämpfe erlebten.

Quelle: Jens Paul Taubert

Frohburg. An dieser Bilanz ändert aus Sicht der Rennleitung jener Auffahrunfall beim Seitenwagen-Sprint nichts, bei dem am Sonnabend drei Motorsportler verletzt in Krankenhäuser gebracht wurden.

"Wir kommen jahrelang her. Das ist wie ne Sucht", meinte Stefan Kaden aus Burgstädt. Ganz oben saß er gestern Nachmittag auf der neuen Tribüne in der Septembersonne und genoss den fabelhaften Blick auf die Strecke. Mit Christian Detlefsen saß neben ihm ein Fachmann, der in den Siebzigern selbst Rennmaschinen steuerte: in Schleiz, auf dem Sachsenring und natürlich in Frohburg. "Die ganze Technik hat sich seither verändert, aber es ist beachtlich, was sie zeigen", so der Chemnitzer, der etliche aus dem Starterfeld noch kennt.

phpd298209879201409291127.jpg

Frohburg. Starter aus 17 Nationen von Kanada bis Rumänien, rund 5000 zahlende Zuschauer, spannende Rennen unter meist makellos blauem Himmel: Das 52. Frohburger Dreieck-Rennen löste ein, wofür es die Fans und die Fahrer seit Jahren und Jahrzehnten schätzen.

Zur Bildergalerie

"Superbike ist das Interessanteste", meinte der Erzgebirgler Bernd Sachse, seit vier Jahren an den naturbelassenen Strecken zu Hause. Pisten wie die Frohburger, die auch Michael Kuhn aus Rötha liebt. Dreieckrennen gehören zu seiner Vita, "vor allem das Fünfzigste, das war top." Für Michael Georgi, gebürtiger Frohburger und im Mansfeldischen wohnend, schaute sich seit Jahren der Abstinenz, begleitet von Diana Blank, wieder diese Veranstaltung an. "Spitze wie immer", lautete sein Urteil. Schließlich gehören nicht nur die Rennen dazu, sondern die Möglichkeiten, in Kontakt zu kommen, im Fahrerlager etwa.

"Ein fabelhaftes Rennen", auf diesen Punkt brachte es Dan Kruger. Der Kanadier startete gemeinsam mit dem Iren Michael Dunlop für das Team von Rico Penzkofer. Die Atmosphäre sei einfach schön, und er freue sich, dass so viele Fans ihn und Michael sehen wollten. Das Zelt neben dem BMW-Truck war an beiden Tagen oft umlagert. Dunlop machte es, nach seinen Erwartungen gefragt, kurz: "Dass ich nicht in der Hecke lande. Punkt." Für Team-Chef Penzkofer war dieses Rennen schon deshalb etwas Besonderes, weil Michael Dunlop gekommen war: "Dunlop - der Name ist ein großer Begriff. Wir freuen uns, dass er nach Frohburg gekommen ist."

Aus ungewohnter Position - der eines Zuschauers nämlich - verfolgte Georg Fröhlich das Geschehen. Nach einem schweren Sturz in den Niederlanden musste der Wechselburger, obwohl so weit wieder hergestellt, in Frohburg passen. "Das ist schon komisch, aber ich kann damit umgehen", so der 26-Jährige, der im vergangenen Jahr erfolgreichster Supersport-Pilot in Frohburg war. Unterstützt wird Fröhlich durch die Unternehmen Seggewiß (Narsdorf) und Scheunpflug (Naunhof). Für Andreas Scheunpflug, der ein Motorradgeschäft betreibt, ein klares Bekenntnis zum Motorsport. Und eines zum Frohburger Dreieck: "Da bin ich schon als Stift hingefahren, um zu gucken."

Um dieses Renn-Erlebnis möglich zu machen, braucht es ein einspieltes, versiertes Team im Hintergrund und eine ganze Stadt, die zu dieser Veranstaltung steht. "Die Zusammenarbeit hat wie immer hervorragend geklappt. Wir sind sehr dankbar über die große Hilfe, die wir Jahr für Jahr von so vielen erfahren", sagte der Rennleiter. Um aus der großen Schar der Unterstützer die Frohburger Feuerwehr herauszugreifen: "Die tagelang vorher die Straße gründlich gewaschen."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 29.09.2014

Ekkehard Schulreich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Geithain
25.09.2017 - 08:00 Uhr

Florian Böttger erzielt vor 215 Zuschauern das Tor des Tages gegen SV Mügeln/Ablaß

mehr
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr