Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Nach Holzwerk-Brand entsteht neue Halle - alle Mitarbeiter wieder vor Ort
Region Geithain Nach Holzwerk-Brand entsteht neue Halle - alle Mitarbeiter wieder vor Ort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 07.10.2015
Auf dem Gelände des Holzwerkes Ladenburger in Geithain entsteht nach dem Brand vom Juni eine neue Lagerhalle. Quelle: Jens Paul Taubert
Geithain

Eine neue große Lagerhalle soll Anfang nächsten Jahres nutzbar sein. Alle Mitarbeiter, die zeitweilig an anderen Ladenburger-Standorten oder in anderen Unternehmen tätig waren, sind zurückgekehrt nach Geithain. Die Brandstätte von Mitte Juni ist in wenigen Tagen beräumt: Alles in allem positive Signale für den Geithainer Betrieb der Holzwerke Ladenburger, eines in Baden-Württemberg beheimateten Unternehmens mit insgesamt mehr als 600 Mitarbeitern. Die Geithainer Niederlassung, in der 250 Frauen und Männer beschäftigt sind, ist eine von zweien außerhalb Württembergs. Ein Großfeuer hatte Mitte Juni Teile der Geithainer Produktion getroffen. Der Sachschaden von 20 Millionen Euro entspricht in etwa den Verheerungen, die ein Feuer hier bereits 2013 angerichtet hatte (die LVZ berichtete).

"Die neue Lagerhalle ist notwendig, weil uns Flächen durch die Produktion verloren gegangen sind", erklärt Geschäftsführer Markus Hauber. Die Halle entstehe auf einer Freifläche, um zügiger bauen zu können. Zugleich werde man auf dem Gelände den Waren- und Produktionsfluss neu strukturieren, um Betriebsabläufe effizienter zu machen. Noch ist der Platz der Produktionshalle, einer Verladehalle und des Sanitär- und Sozialgebäudes, die bei einem durch einen technischen Defekt an einer Absauganlage verursachten Feuer zerstört wurden, nicht endgültig beräumt. Darum kümmert sich ein professionelles Entsorgungsunternehmen. "Besenrein ist es noch nicht, aber in zwei Wochen sind wir damit fertig."

Die erneute Überplanung der Flächen werde aber deutlich mehr Zeit in Anspruch nehmen. "Der Wettbewerbsdruck auf dem europäischen Holzmarkt wird immer größer. Das müssen wir berücksichtigen. Wir konzentrieren uns deshalb stärker als bisher auf unser Kerngeschäft", sagt Hauber. Dort sehe man sich gut gerüstet auch für die Zukunft, und alle Planungen richte das Unternehmen daran aus. Besagtes Kerngeschäft besteht aus drei Säulen: Holzfassaden, Plattenbeschichtungen und - seit wenigen Jahren und mit Zuwachsen - Akustikdecken aus Holz. Negative Auswirkungen auf die Zahl der Mitarbeiter habe das nicht. Er sei froh, sagt der Geschäftsführer, dass inzwischen alle wieder in Geithain selbst beschäftigt würden. Einige hatten kurz nach dem Brand im Stammwerk ausgeholfen, um Aufträge möglichst fristgerecht abzuarbeiten. Andere waren vorübergehend in anderen Firmen tätig gewesen, die Ladenburger auf diese Weise unterstützten. "Die zweite Jahreshälfte ist immer die stärkere im Jahr. Das spüren wir längst schon wieder, denn in Deutschland läuft der Bau noch immer sehr gut", sagt Markus Hauber. Auch wenn manche Arbeiten aufwendiger sind, weil noch nicht alle Maschinen neu beschafft seien, gelinge es den Geithainern, die Aufträge wie erforderlich abzuarbeiten. "Dass es manchmal ein Kraftakt ist, spüren die Kunden nicht, und so soll es auch sein."

Um vor Feuer künftig besser gewappnet zu sein, werde weiter aus- und nachgerüstet, sagt der Geschäftsführer: Drei Produktionsbereiche seien komplett mit Sprinkleranlagen bestückt, eine Funkenlöschanlage sei in Betrieb, weiteres werde montiert: "Der Schutzgrad wird erhöht. Das liegt in unserem ureigenen Interesse."

Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für ein gelungenes Selfie mit Rennfahrer musste man sich in diesem Jahr nicht unbedingt ganz nah an die Strecke heranmogeln. Denn erstmals in der Geschichte des Frohburger Dreieck-Rennes gab es die Show vor dem Sport.

30.09.2015

Es ist gedruckt: Neuntklässler des Internationalen Gymnasiums Geithain stellten vorgestern ihr Buch "Erlebe Geithain im Wandel" vor. Die Publikation ist Schluss- und Höhepunkt eines Recherche-Projektes, mit dem sich die Schülerinnen und Schüler um die Lehrer Marcel Gut und Wednesday Ferris in den zurückliegenden Monaten intensiv befasst haben.

25.09.2015

Die Kohren-Sahliser Grundschule braucht bis 1. Dezember neue Computertechnik - eine Forderung des sächsischen Kultusministeriums an alle Bildungseinrichtungen, damit das landesweit verwendete Schulmodul auch künftig sicher läuft.

24.09.2015