Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Neue Heimat Geithain: Flüchtlinge lernen deutsch, um sich eine Zukunft aufzubauen
Region Geithain Neue Heimat Geithain: Flüchtlinge lernen deutsch, um sich eine Zukunft aufzubauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 27.08.2017
Aus ihrer Heimat geflohen, in Geithain angekommen: einige der jungen Flüchtlinge, die an der Paul-Guenther-Schule unterrichtet werden. Quelle: privat
Anzeige
Geithain

Bereits 42 Schüler haben jene Klasse an der Paul-Guenther-Schule in Geithain durchlaufen, die im Frühjahr 2016 für junge Flüchtlinge eingerichtet worden war. Derzeit besuchten 13 Schüler die Vorbereitungsklasse, in der Deutsch als Zweitsprache (DaZ) unterrichtet wird. „Von ihnen sind fast alle bereits teilintegriert. Sie gehen stundenweise in eine Regelklasse, um sich weiter mit der Bildungssprache Deutsch vertraut zu machen, mit Mitschülern besser in Kontakt zu kommen und um sich noch tiefgründiger mit den Gepflogenheiten und dem Klassenleben dort vertraut zu machen“, sagt Klassenleiter Thomas Saalfeld, der die Heranwachsenden aus Syrien, Pakistan, Iran, Irak, Somalia, Eritrea und seit jüngstem auch aus Thailand betreut.

Die meisten Schüler aber kämen aus Afghanistan und seien zum größten Teil allein in Deutschland, ohne Angehörige und fernab der Heimat. „Bei einer gewissen gesunden Neugierde aneinander beklagen die Schüler einen gewissen Abstand“, konstatiert Saalfeld. Eine Präsentation des Herkunftslandes und der eigenen Geschichte durch jeden DaZ-Schüler im Rahmen eines Projektes zum Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ sollte zum besseren gegenseitige Kennenlernen beitragen und Verständnis für die besondere Situation der Jugendlichen schaffen. Das sei nur in Teilen gelungen. „Die Schüler haben es aufgrund einschneidende persönliche Erlebnisse oft nicht leicht. Ebenso ist es schwierig für einige Jugendliche, die in ihrem Heimatland noch nie oder nur sporadisch eine Schule besucht haben.“

Ihnen falle es schwer, sich an das tägliche Lernen und an das Schulleben zu gewöhnen. Dennoch sei eine große Dankbarkeit zu spüren, hier in Geithain in Frieden eine Schule besuchen zu können. Sie erhielten dabei die Unterstützung des gesamten Lehrerkollegiums und vieler deutscher Mitschüler. „Sie werden Geithain sicher in guter Erinnerung behalten, wenn sie einmal ihren Weg gefunden haben“, ist ihr Klassenleiter überzeugt.

Mit seinen Gedanken, die er kürzlich in einer Rede offenbarte, skizzierte Sayed (15) aus Afghanistan die schwierige Situation der Jugendlichen. Sie hätten ihre Familien, ihre Kultur und ihre Kindheit zurück gelassen. Ja, manchmal sei der Umgang mit ihnen schwer, weil sie in einer kaputten Gesellschaft aufgewachsen sind. Aber sie wollen die Gesetze und die Verschiedenheit akzeptieren. Viele afghanische Flüchtlinge hätten Angst vor Abschiebung, Angst vor der Zukunft dort, woher sie gekommen sind…

Insgesamt konnten an der Paul-Guenther-Schule bereits drei Schüler von der DaZ- in eine Regel-Klassen integriert werden. Weitere Schüler sind auf einem guten Weg dahin. „Das ist angesichts der größtenteils schwierigen Bildungsbiografien eine recht gute Bilanz“, sagt Saalfeld. Natürlich werde nicht nur Deutsch gebüffelt. Besuche im Leipziger Zoo und beim MDR hätten Einsicht in die hiesigen Alltag gebracht. In Bad Lausick bot das Kur- und Freizeitbad Riff Abwechslung. Im kürzlich begonnenen Schuljahr sind erneut drei Wandertage geplant.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dem Verfall waren zahlreiche Schlösser, Kirchen und Bürgerhäuser zu DDR-Zeiten preisgegeben. Von der Rettung historischer Bausubstanz im Landkreis Leipzig berichtet eine neue Ausstellung im Bornaer Landratsamt.

24.08.2017

Die SPD im Landkreis Leipzig kann sich über einen prominenten Neuzugang freuen. Der Wurzener Oberbürgermeister Jörg Röglin wird SPD-Mitglied. Für den 47-Jährigen schließt sich damit ein Kreis. Bereits sein Großvater war Sozialdemokrat.

16.02.2018

Aufschlussreich und nahegehend war die Vernissage, mit der am Dienstagabend in der Bad Lausicker „Riff“-Galerie eine neue Schau eröffnet wurde: Viola Stefan zeigt Aquarelle. Der Kunsthistoriker Gerd W. Fiedler schlug in seiner Laudatio einen Bogen von ihren Bildern zum Werk des Vaters Günter Rackwitz, einem Leipziger Maler, der vor zwei Jahrzehnten in der Kurstadt ausgestellt hatte.

23.08.2017
Anzeige