Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Neue Info-Tafeln erzählen Bad Lausicker Kur- und Bergbau-Geschichte
Region Geithain Neue Info-Tafeln erzählen Bad Lausicker Kur- und Bergbau-Geschichte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 01.08.2011
Diese Tafel steht nahe der Freilichtbühne "Schmetterling". Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Bad Lausick

Dass die Schautafeln die Aufschrift „Straße der Braunkohle" tragen, ist alles andere als ein Irrtum: Bad Lausick ist ein historischer Ort der mitteldeutschen Bergbaugeschichte, und ohne Kohle wäre das Landstädtchen nach 1820 nie Kurort geworden. „Vielen sind diese Anfänge gar nicht bewusst. Und dass über Jahrzehnte Kohlenförderung und Kurbetrieb in unmittelbarer Nachbarschaft existierten, hatte die Stadt aus begreiflichen Gründen damals nicht so öffentlich gemacht", sagt Rainer Syrbe. Der Bergbau-Ingenieur ist Mitglied es Bad Lausicker Geschichtsvereins und hat sich intensiv mit der Geschichte der Kohlegewinnung seiner Heimatstadt vertraut gemacht. Syrbe gehört zu den Autoren des beim Verlag Pro Leipzig inzwischen in neuer Auflage erschienenen Kompendiums „Straße der Braunkohle".

Historische Orte kenntlich machen, die Idee vereine die Mitarbeiter des Bandes. Bei Henry Heibutzki, dem Geschäftsführer der Bad Lausicker Kur GmbH, traf er damit auf offene Ohren - zumal im Jubiläumsjahr, da die Stadt in eher bescheidener Art an den Beginn des Kurbetriebs vor 190 Jahren erinnert. „Wir wissen, dass viele unsere Kurgäste, die im Park unterwegs sind, etwas zur Kurgeschichte erfahren möchten, aber in kurzer, gut aufbereiteter Form", sagt Heibutzki. Um Inhalt und Gestaltung haben sich Syrbe und der Geschichtsverein gekümmert. Finanziert hat die Tafeln die Kur GmbH.

Seit Kurzem nun stehen die Tafeln. Eine dort, wo einst eine malerische Freitreppe oberes und unteres Kurhaus verband, also nahe der heutigen Freilichtbühne „Schmetterling". Hier nämlich ist der Ort, wo anno 1820 alles begann, wo der Grubenarbeiter auf der Suche nach Kohle auf eine Quelle stieß, von der - so will es die Überlieferung - ein anderer gekostet und eine Kolik gelindert haben soll. Dieser erste Brunnen, nach dem Grubenbesitzer und Bade-Pionier Herrmannsbrunnen benannt, ruht seit 1921; sein Häuschen ist längst abgerissen, der Brunnenschacht unter dem Beton der Terrasse verwahrt.

Uwe Dietze hat als geringfügig Beschäftigter der Stadt den exakten Punkt des Brunnens mit den Initialen HB markiert; daneben steht besagte Tafel, die Brunnengeschichte erzählt. Auf dem Weinberg, nahe des Cafés, geht es um die Marienzeche, die bis 1878 in Betrieb war. Nichts mit dem Bergbau, aber viel mit der Kur zu tun hat Tafel drei zwischen Ententeich und Steingrundbach: Sie verweist auf die Moorhalden, Zeugnis früherer Mooranwendungen im Kurbetrieb.

Nicht nur für Kurgäste, auch für viele Bad Lausicker selbst seien die Tafeln aufschlussreich, ist Rainer Syrbe überzeugt. Sie ergänzten die Informationen, die das Kur- und Stadtmuseum vermittele, an den historischen Orten. Wer denn wisse sofort, dass der Herrmannsbrunnen einst zu den stärksten Eisenvitriolquellen Europas gehörte? Oder dass der Alte Schacht der Marienzeche stattliche 21 Meter tief in den Weinberg hineinführte? Syrbe erinnert sich lebhaft noch an Jungenstreiche, die verboten, vielleicht aber gerade deshalb immer wieder auf der Tagesordnung standen: „Wenn die Moorhalden zwei Jahre lagen, konnte man darauf springen wie auf einem Trampolin." Ein gefährlicher Spaß. Heute zeigen dem aufmerksamen Spaziergänger allenfalls kleine Wälle diesen Ort an.

Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[image:phpLYIo6720110729180559.jpg]
Narsdorf. Noch bis Mitte August ist die Bundesstraße 175 in Narsdorf voll gesperrt. Die Entwässerung in Regie des AZV Wyhratal ist fertig, die DB AG passt nun die Straße noch weiter an die Schiene an.

29.07.2011

[image:phpMvD2cA20110727224415.jpg]
Geithain. Rund 200 000 Euro investiert die Stadt Geithain in diesem Jahr in die Kindertagesstätte in Geithain-West.

27.07.2011

Geithain. Die Stadt Geithain wehrt sich gegen eine Neonazi-Veranstaltung, die der NPD-Kreisverband am 13. August im Bürgerhaus der Kommune durchführen will.

25.07.2011
Anzeige