Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Neuer Gewerbeverein für Bad Lausick?
Region Geithain Neuer Gewerbeverein für Bad Lausick?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:39 16.05.2011
Anzeige

. Die Initiative wird von den ortsansässigen Unternehmern mit Skepsis aufgenommen. Eine oft gestellte Frage ist die nach den Zielen eines solchen Zusammenschlusses. Die Skepsis vieler gründet sich auf Bad Lausicker Erfahrungen: Hier hatte ein solcher Verein schon vor Jahren aufgegeben.

„Ich bin in fünf Vereinen. Bei dem Gewerbeverein käme es auf die Ziele an und welchen Einfluss er auf die Entscheidungen der Stadt hätte, beispielsweise in puncto Auftragsverteilung", sagte Installateur- und Sanitärmeister Winfried Zetzsche. Er sieht es als schwierig an, Probleme gemeinsam anzupacken, da die verschiedenen Gewerke auch unterschiedliche Probleme zu bewältigen hätten. Auch Kerstin Dedekind hinterfragte die Zielsetzungen des Vereins. Prinzipiell findet die Inhaberin der Total-Tankstelle den Grundgedanken nicht schlecht. Sie würde eintreten, wenn die Interessen aller Bad Lausicker Gewerbetreibenden zu vertreten wären. Ihr ginge es darum, Einigkeit und eine gewisse Beschlussfähigkeit zu erzielen, damit die besprochenen Ideen nicht untergingen.

Durch das Scheitern des alten Gewerbevereins hat Heidi Waschulewski Zweifel am Erfolg eines neuen. „Es ist momentan kein großer Zusammenhalt zwischen den Gewerbetreibenden da, und das Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage ist in Bad Lausick sehr unausgewogen", urteilte die Friseurmeisterin. „Außerdem bleibt nach einem langen Arbeitstag wenig Zeit für einen selbst." Andererseits: „Klar, sich mit anderen auszutauschen, ist nicht schlecht und vielleicht fördert das ja den Zusammenhalt. Ich würde aber erst mal abwarten, wer dabei ist und was dabei rumkommt."

Ähnlich sieht es Carmen Heine, Inhaberin der Buchhandlung: „Die Idee ist nicht schlecht. Eintreten würde ich aber nicht, weil ich das zeitlich nicht schaffen würde." Joachim Lehmann hält nicht viel davon. Die Probleme seien doch fundamentaler Natur und von einer verfehlten Kommunalpolitik verursacht. „Der Gewerbeverein kann da nichts machen. Bad Lausick ist so unattraktiv, dass keine Kunden in die Stadt gelockt werden, was allerdings vielschichtige Ursachen hat.", bedauerte der Inhaber des Zoo-Garten-Freizeit-Centers und fügt hinzu: „Ich würde nicht eintreten, weil ich nicht überzeugt bin. Was aber nicht heißt, dass ich mich nicht überzeugen lassen könnte."

Nebenan im Textilhaus J. G. Becker steht man einem neuen Gewerbeverein durchaus offen gegenüber. „Wenn sich genügend andere Mitglieder finden, trete ich gern mit ein", kündigte Inhaber Jürgen Backhaus an. Er gehört zu jenen, die sich über Jahre für die Innenstadt-Geschäftsleute engagierten. Ebenfalls positiv sieht es André Trautner: „Der Ansatz, dass sich Unternehmen einer Stadt zusammenschließen, um gemeinsame Interessen zu verfolgen, ist sehr gut. Unternehmen an einen Tisch bringen – ja." Ein Stammtisch allerdings wäre nicht von Dauerhaftigkeit. Die Unternehmen hätten spezielle Probleme, die man nicht in solch einer Runde besprechen könne, weiß der Geschäftsführer der Rotstahl GmbH. Er macht seinen Eintritt abhängig vom Ziel, in der Kurstadt Großes zu bewegen: die Kurstadt attraktiver zu machen und Projekte für jedermann anzupacken, nicht nur

 

 

für bestimmte Firmen.

Marika Doberenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das war ein Auftakt nach Maß: Bei Sonnenschein starteten am Sonnabend in Kohren-Sahlis 129 Oldtimer zum 1. Lauf der Sachsenmeisterschaft. Ein Erlebnis nicht nur für die Teilnehmer aus mehreren Bundesländern, sondern auch für die Schaulustigen an der Strecke, denn die Fahrer hatten auf ihrer Runde durch die Region mehrere Stationen zu meistern.

15.05.2011

„Wir geben massiv Druck drauf. Die Menschen warten schon viel zu lange auf diese Autobahn", sagte am Donnerstagvormittag Roland Werner dort, wo die A 72, vom Chemnitzer Kreuz kommend, in Richtung Leipzig noch gesperrt, weil im Bau ist.

12.05.2011

Wenn schon die Grundstücksbesitzer auf dem Land mehrere Tausend Euro in die vollbiologische Abwasserreinigung investieren müssten, dann sollte sie der Versorgungsverband Grimma-Geithain zumindest vom Benutzungszwang des Kanalsystems befreien.

11.05.2011
Anzeige