Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Neuer Narsdorfer Ortschaftsrat berät erstmals – und künftig viermal im Jahr
Region Geithain Neuer Narsdorfer Ortschaftsrat berät erstmals – und künftig viermal im Jahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 22.09.2017
Narsdorfs Ortschaftsrat hat nun erstmals getagt. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Geithain/Rathendorf

Viermal im Jahr will sich der nach der Eingliederung Narsdorfs in die Stadt Geithain gebildete Ortschaftsrat für die Ortsteile Narsdorf, Ossa und Rathendorf künftig treffen. Das sagte der bisherigen Bürgermeister und nunmehrige Ortsvorsteher Andreas Große auf der ersten Sitzung des Gremiums, die am Donnerstagabend im Dorfgemeinschaftshaus in Rathendorf stattfand. Im Vorfeld der jährlichen Haushaltsdebatte werde man zudem sicherlich eine Sondersitzung anberaumen. Die Sitzungen des Ortschaftsrates seien wichtig, „um die Dinge aus dem Geithainer Stadtrat zu besprechen, die unsere Dörfer betreffen“. Deswegen nähmen an ihnen nicht nur die Mitglieder des Ortschaftsrates teil, sondern nach Möglichkeit auch die in den Geithainer Stadtrat entsendeten Parlamentarier. Außerdem halte man daran fest, den Einwohnern auf dieser Versammlung die Möglichkeit zu geben, Fragen zu stellen und Anliegen vorzubringen.

Ein Thema waren am Donnerstag die künftigen Nutzungsbedingungen für das Dorfgemeinschaftshaus. Was müsse denn der Förderverein der Rathendorfer Feuerwehr als ein regelmäßiger Nutzer zahlen, wenn er sich hier treffe, um zum Beispiel Märchenszenen für das Dorffest zu proben, lautete die Frage von Vereinsvorstand Joachim Schmidt. Die Stadt Geithain habe doch den bestehenden Vertrag der Gemeinde gekündigt. – „Im Moment bleibt alles so, wie es war“, antwortete der Geithainer Bürgermeister Frank Rudolph (UWG), der der Sitzung beiwohnte. Und stellte mit Blick auf den angesprochenen Vertrag klar: Den habe die Gemeinde Narsdorf erst wenige Tage vor der Eingliederung verfasst und rückwirkend in Kraft gesetzt. Nur deshalb habe er das Papier beanstandet. Am Status quo ändere das nichts.

Angesprochen wurde die Reduzierung der Schaukästen, deren Zahl sich in den Ex-Narsdorfer Ortsteilen auf stattliche 16 beläuft. Künftig soll es nur noch drei amtliche Käste geben, um den Aufwand zu verringern: in Narsdorf, Ossa und Rathendorf. Das soll in der zu überarbeitenden Bekanntmachungssatzung der Stadt Geithain festgeschrieben werden. Sören Petzold, Stadtrat und Ossaer Feuerwehrmann, schlug vor, nicht mehr benötigte Tafeln den Feuerwehren und Vereinen anzubieten. Dieser Option stimmte Rudolph zu.

Voraussichtlich im November trifft sich der Narsdorfer Ortschaftsrat zu seiner nächsten Sitzung. Auf ihr soll dann ein stellvertretender Ortsvorsteher gewählt werden. Steffen Lohmann erklärte vorab seine Bereitschaft dazu. Er fungierte bisher schon als Stellvertreter des Narsdorfer Bürgermeisters.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aus finanzieller Sicht kann der Versorgungsverband Grimma-Geithain (VVGG) unter das Jahr 2016 einen Schlussstrich ziehen. Die Verbandsversammlung hat den Jahresabschluss bestätigt und den Verbandschef entlastet. Was auffällt, ist ein Jahresgewinn von mehr als sechs Millionen Euro. Erfolgreiche Klagen sind der Grund.

25.09.2017

Kurz nach seinem 35-jährigen Ordinationsjubiläum wird Pfarrer Andreas Illgen am Sonntag in der Kirche zu Schwarzbach aus dem aktiven Dienst verabschiedet. Zum Festgottesdienst um 14 Uhr hat sich auch Superintendent Matthias Weismann angesagt. Im Anschluss besteht beim Kaffeetrinken die Möglichkeit zu Grußworten.

22.09.2017

Ohne eigenes Auto sind Ausflügler im Leipziger Neuseenland oft aufgeschmissen. Der Landkreis will deshalb ab April 2018 mehr Busse einsetzen, um für eine bessere Erreichbarkeit der Seen und weiterer Erholungsmöglichkeiten zu sorgen.

24.09.2017
Anzeige