Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Neuer Stolperstein in Bad Lausick erinnert an Zeugen Jehovas
Region Geithain Neuer Stolperstein in Bad Lausick erinnert an Zeugen Jehovas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 26.10.2017
Quelle: julia tonne
Bad Lausick

Zu Beginn des neuen Schuljahres initiierte der Leipziger Verein Erich-Zeigner-Haus mit einer neuen Schülergruppe ein Stolperstein-Projekt zu einer weitgehend unbekannten Opfergruppe des Nationalsozialismus. Es wird durch die F.C. Flick Stiftung gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Intoleranz unterstützt. 17 Schülerinnen und Schüler der 8. Klasse setzen sich mit der Verfolgung der Zeugen Jehovas, der vom NS-Regime Bibelforscher genannt, auseinander. Sie erforschen das bisher vergessene Schicksal des Friedrich August Kaubisch. Durch Recherchen im Staatsarchiv und dem Internationalen Suchdienst in Bad Arolsen fanden sie heraus, dass er aufgrund seines religiösen Bekenntnisses im Konzentrationslager Sachsenburg inhaftiert war. 1937 wurde er weiter in das Konzentrationslager Sachenhausen deportiert, ehe er in das Konzentrationslager Buchenwald kam. Dort musste er als Zwangsarbeiter Schwerstarbeit verrichten. Das Kriegsende erlebte er im Konzentrationslager Ravensbrück.

„Wir wurden zu sehr schweren Arbeiten herangezogen, wurden dabei immer sehr angetrieben, bekamen manchmal einige Tage nur sehr wenig zu essen. Auch Schläge waren keine Seltenheit“, schreibt Kaubisch in einem Brief, in den die Schüler Einsicht nehmen konnten. „Nach zehn Jahren Verfolgung und fünf überlebten Konzentrationslagern konnte Friedrich August Kaubisch nach Bad Lausick zurückkehren. Die Aufarbeitung seines Schicksals zeigt, wie intensiv die NS-Verfolgung war“, sagt Henry Lewkowitz, Projektleiter und Geschäftsführer des Vereins. „Die geplante Stolpersteinverlegung zu einer weiteren Opfergruppe hilft uns zu verstehen, inwieweit Erinnerungskultur, das historische Lernen aus der Vergangenheit sowie das Mahnen an vergangene Verbrechen notwendig ist und bleibt.“

Friedrich Kaubisch war vor dem Machtantritt Hitlers als Maurer tätig und lebte mit seiner Frau Hulda und Sohn Heinz in der damaligen Braustraße 25. In Folge seiner Verhaftung ließen sich das Paar scheiden. Unbekannt ist, in wie weit er nach 1945 mit Frau und Sohn in Verbindung stand. Das versuchen die Schüler herauszufinden. 1946 bekam er die Anerkennung als Opfer des Faschismus; sie wurde ihm in der DDR wieder entzogen. Wie in den vergangenen Projekten werden die Schüler die fehlenden Informationen selbstständig unter der inhaltlichen Begleitung von der stellvertretenden Schulleiterin Anke Schneider und Henry Lewkowitz recherchieren. Geplant ist eine Biografie zu Friedrich Kaubisch erstellen. Mit dem selbst erarbeiteten Informations-Flyer wollen sie die Öffentlichkeit informieren und Spenden sammeln, da Stolpersteine ausschließlich durch Spenden finanziert werden. Ein Zeitzeugengespräch ist ebenfalls in Planung.

Mehrere Stolpersteine verlegten die Bad Lausicker Oberschüler bereits in den vergangenen Jahren. Sie halten damit die Erinnerung wach an Menschen aus Bad Lausick, die in der Nazizeit verfolgt wurden, so an die jüdische Familie Hirsch und den Sozialdemokraten Max Lohmann.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kindertagesstätten „Rasselbande“ in Narsdorf und „Abenteuerland“ in Ossa haben mit dem Jahresbeginn 2018 einen neuen Träger: Der Verein Muldentaler Jugendhäuser mit Sitz in Rochlitz erhielt den Zuschlag. Um die Trägerschaft hatten sich vier Institutionen beworben.

29.10.2017

Noch ist das Todesermittlungsverfahren, das die Staatsanwaltschaft Leipzig führt, nicht abgeschlossen, doch als sicher gilt: Der 38 Jahre alte Mann, der am Montagmittag in einer Wohnung in Bad Lausick tot aufgefunden wurde, fiel keinem Verbrechen zum Opfer.

26.10.2017

Aus Sicht des Kohren-Sahliser Stadtrates ist alles klar: Der Eingliederung Kohrens in die Stadt Frohburg per 1. Januar 2018 steht nichts mehr im Weg. Das Parlament beschloss am Dienstagabend einstimmig und ohne weitere Diskussion den Vertragstext, der dieses Zusammengehen regelt.

25.10.2017