Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Neues Werk in Prießnitz: Wasserverband investiert Millionen in Infrastruktur
Region Geithain Neues Werk in Prießnitz: Wasserverband investiert Millionen in Infrastruktur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:45 14.12.2015
Das Hauptpumpwerk Oberwerder in Grimma wurde aufgestockt, um Schutz vor einem 100-jährigen Hochwasser zu gewährleisten. Quelle: VVGG
Anzeige
Grimma/Geithain

Zehn Millionen Euro investierte der Versorgungsverband Grimma-Geithain im zu Ende gehenden Jahr in die Infrastruktur zur Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung. Ähnlich ambitioniert sind die Pläne des Verbandes für 2016. Die Verbandsversammlung soll auf ihrer Runde am 16. Dezember den mit den Kommunen bereits abgestimmten Wirtschaftsplan beschließen. „Wir erwarten, dass wir für 2015 erneut einen Gewinn erwirtschaften und blicken mit derselben Zuversicht auf 2016“, sagt Verbandsgeschäftsführer Lutz Kunath. An den Gebühren für Wasser und Abwasser ändere sich nichts. Die aktuelle Preiskalkulation gilt bis Ende nächsten Jahres.

Die Beseitigung der letzten großen Schäden, die das Hochwasser im Sommer 2013 an Abwasseranlagen hinterließ, wurde jetzt abgeschlossen. Größtes Vorhaben in dieser Hinsicht: die Instandsetzung des Hauptpumpwerkes Oberwerder in Grimma. Neben der Reparatur etwa der Elektrotechnik wurden zusätzliche 800 000 Euro in Nachhaltigkeit investiert. Das Pumpwerk wurde an die Hochwasserschutzwand, die die Stadt Grimma errichten ließ, angepasst, das heißt erhöht. Widerstand es bisher lediglich einer prognostizierten 30-jährigen Flut, soll es nun einer Jahrhundertflut unbeschadet trotzen. Weiterer Schwerpunkt in puncto Abwasser: der Bau von öffentlichen Kläranlagen in Ballendorf, Schönbach, Döben und Commichau – an Abwandlung des ursprünglichen Abwasserbeseitigungskonzeptes, das auch hier meist Kleinkläranlagen vorsah.

Größte Investition nicht nur 2016/17, sondern im Verbandsmaßstab im Bereich Trinkwasser überhaupt, ist der Neubau des Prießnitzer Wasserwerkes. Es entsteht unmittelbar neben dem vorhandenen Komplex aus den 50er-Jahren. Parallel dazu wird die Wasseraufbereitung im Werk Frohburg nahe der alten B 95 aufgegeben und das dortige Netz, das sich in Insellage befindet, an das der Kommunalen Wasserwerke Grimma-Geithain angeschlossen. Die Frohburger Behälter werden aber weiter genutzt. „Unser Ziel ist es, die Versorgung speziell in den Regionen Frohburg und Geithain weiter zu stabilisieren“, sagt Kunath. Allein der Neubau in Prießnitz kostet 3,5 Millionen Euro. Eine weitere Million Euro kostet die neue Leitung nach Frohburg hinüber. Dritte große Wasser-Baumaßnahme: eine neue Leitung von Colditz nach Hohnbach.

In Größenordnungen in Abwasserkanäle und -anlagen investiert wird 2016 unter anderem hier: In der Reichersdorfer Straße in Bad Lausick wird bis zum Teichweg ein Sammler verlegt. Konsequenz: längere Vollsperrung der Staatsstraße gen Buchheim. In Großbardau kommt ein neuer Kanal in die Ortsdurchfahrt der Staatsstraße. In Kössern erneuern Verband und Landkreis Kanal und Ortsdurchfahrt. Hohnbach wird an die Colditzer Kläranlage angeschlossen.

Zum Abschluss bringt der Verband sein Vorhaben, in Dörfern öffentliche Gruppenkläranlagen zu errichten respektive zu erneuern: in Sermuth, Kaditzsch, Kössern, Cannewitz, Neu-Neunitz. Apropos Vollbiologie: Private Grundstückseigentümer sind qua Gesetz bis Ende 2015 in der Pflicht, in neue Technik zu investieren. Wer erst nach dieser Frist baut, erhalte auch nach neuesten Verlautbarungen aus der Landespolitik nicht die bisher gewährte Förderung, sagt Kunath: „In den Genuss kommen nach wie vor nur jene, die eine solche Verzögerung nicht selbst zu verantworten haben. Auf jeden Fall gibt es eine individuelle Prüfung. Eine pauschale Öffnungsklausel bedeutet das nicht.“

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Frohburger Markt erstrahlte im vorweihnachtlichen Glanz. Viele Besucher schauten vorbei, um sich an dem bunten Treiben zu erfreuen. Chöre und Kindergartenkinder sorgten mit ihren kulturellen Einlagen für die passende Umrahmung. Auch kulinarisch wurde einiges geboten.

16.12.2015

Der 13. Dezember ist der Gedenktag für verstorbene Kinder. Im Landkreis Leipzig finden dazu Andachten für verwaiste Eltern und andere Angehörige statt.

13.12.2015

Die Nachricht zu den Attacken auf zwei Flüchtlingskinder an der Pestalozzi-Oberschule Wurzen diese Woche hat bundesweit Aufsehen erregt. Die Familien der beiden verletzten Mädchen schwärmen von netten Nachbarn und suchen den Kontakt zu den Familien der gewalttätig gewordenen Jungs. Das wird ihnen ausgeredet.

12.12.2015
Anzeige