Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Neukieritzsch: Besucher fordern Bestand des Leipziger Symphonieorchesters
Region Geithain Neukieritzsch: Besucher fordern Bestand des Leipziger Symphonieorchesters
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 22.02.2016
Das Konzertereignis zog am Samstagnachmittag in Neukieritzsch viele Besucher an. Quelle: René Beuckert
Anzeige
Neukieritzsch

Ein reger Besucherandrang herrschte am Samstagnachmittag in der Parkarena zur Operetten-Gala mit dem Leipziger Symphonieorchester. Mehr als 200 Gäste nahmen das kulturelle Angebot wahr, um Werke von Emmerich Kálmán, Johann Strauss, Franz Lehár, Jacques Offenbach und Julius Fucik zu hören. Anders als bei herkömmlichen Konzertereignissen dieser Art wurde sogar Kaffee und Kuchen gereicht.

Das vornehmlich ältere Publikum nutzte gern das musikalische Ereignis zu einem vergnüglichen Nachmittag. Besucherin Stefanie Kahnt wollte sich das Konzert keinesfalls entgehen lassen: „Ich war bereits bei dem vorangegangenen Konzert hier, das mir besonders gefallen hat. Deshalb bin ich gern wiedergekommen, zumal ich Operettenmusik liebe.” Für die Neukieritzscherin ist dies eine willkommene Abwechslung in ihrem Alltag. „Mir würde etwas fehlen, wenn es solche Veranstaltungen nicht mehr gäbe“, sagte die Rentnerin.

Udo Scholz hatte an einem der gedeckten Tische Platz genommen, denn er wollte der Musik aus nächster Nähe lauschen. Für ihn sei es wichtig, dass solche Ereignisse auch weiterhin auf dem Land Bestand haben. „Ich habe mich mit meiner Unterschrift für den Erhalt des Orchesters stark gemacht“, sagte er. Seine Begleiterin Regina Poppe betonte, solche Auftritte seien doch etwas Besonderes und müssten deshalb erhalten werden.

Marga Reuter möchte das Musikerlebnis in der Gemeinschaft genießen, Aufführungen dieser Art würden ihren Alltag bereichern: „Ich bin aus dem Ort und nutze gern diese Möglichkeit, quasi vor der eigenen Haustür, Orchestermusik live zu erleben.“ Ihre Nachbarin Charlotte Bruckhaus erklärte, dass die musikalischen und gesanglichen Darbietungen ihr besonders gut gefallen, sie habe auch schon andere Aufführungen genossen. „Ich wäre traurig, wenn ich auf solche Konzerte verzichten müsste.“

Ingrid Pestner erlebte mit Freundinnen einen schönen Nachmittag. „Ich wünsche mir, dass das Orchester noch lange Bestand hat“, meinte sie. Traurig findet sie das Hin und Her um den Klangkörper: „Es ist eine Unverschämtheit, dass zum Leidwesen der Bürger an der Kultur gespart werden soll.“

Nicht nur Besucher aus der Neukieritzscher Region hörten gern die Operettenklänge. Auch Jana Lißner und Grit Pönitz aus Grimma waren in der Parkarena. „Da wir bereits ein beeindruckendes Konzert mit dem Klangkörper erleben durften, sind wir gern wiedergekommen. Hier habe ich das Gefühl mittendrin zu sitzen“, so Jana Lißner.

Daniel Thomser vom Leipziger Symphonieorchester bemerkte: „Im ländlichen Raum ist das Publikum sehr aufgeschlossen. Die Leute sind dankbar, dass wir in ihre Region kommen, da sie sonst weite Wege in Kauf nehmen müssten, um Kultur zu erleben.“ Vor allem freue ihn die gute Besucherresonanz, was er als Verbundenheit mit dem Orchester wertet. „Wenn wir mit den Konzertbesuchern nach der Veranstaltung ins Gespräch kommen, stellen wir deren Sympathie mit dem Klangkörper fest.“

Auch der Orchester-Geschäftsführer Hans-Ulrich Zschoch war erfreut über das rege Besucherinteresse: „Die Leute nehmen das Angebot gern an, obwohl wir in keinem Konzertsaal spielen. Dennoch ist die Akustik gut, da die Organisatoren alle Möglichkeiten nutzen, mit Vorhängen an den Wänden und Teppichboden auf dem Hallenfußboden eine Konzerthallenatmosphäre zu schaffen.“

Von René Beuckert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 24- und 49-jähriger Mann wurde bei einem Verkehrsunfall Sonntagnachmittag am Schönauer Kreuz bei Frohburg verletzt. Ein Seat- und ein Mercedes-Fahrer waren zusammengestoßen.

22.02.2016

Junge und alte Töpfergeschichte können Besucher im Kohrener Töpfermuseum erleben. Hinzu kommen die sehenswerte Hofmannsche Sammlung und der Schwind-Pavillon. Insgesamt rund 8000 Interessenten schauen sich pro Jahr in allen drei Einrichtungen um. Es könnten noch einige mehr sein, wünscht sich Museumschefin Corinne Schulze.

21.02.2016

Es galt als Vorzeigeprojekt im Nationalen Aufbauwerk. Das Freibad in der Wyhraaue hat zahlreichen Generationen in der Bergarbeiterstadt Borna ungetrübten Badespaß geboten. Seit zehn Jahren ist es der Zankapfel zwischen Entscheidungsträgern und renitenten Bürgern. Darüber ist in den Hintergrund geraten, was die Bornaer überhaupt denken. Die LVZ will es genauer wissen.

20.02.2016
Anzeige