Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Nikolaistraße in Geithain: Zwei Varianten im Gespräch
Region Geithain Nikolaistraße in Geithain: Zwei Varianten im Gespräch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:37 16.10.2015
Bevor die Sanierung der Nikolaistraße in Geithain starten kann, muss eines geklärt werden: Wie und wann? Quelle: dpa
Anzeige
Geithain

Der Stadtrat trifft nach dieser Entscheidung auf seiner Sitzung am 20. Oktober den Beschluss, der der Verwaltung Grundlage ist für die Beantragung von Fördermitteln. Denn ohne die, das machte Bürgermeister Frank Rudolph (UWG) deutlich, drehe sich kein Baggerrad.

Chemnitzer Straße, Katharinenstraße und -platz, Querstraße, der Markt selbstredend: Die meisten Straßen und Plätze in der von historischen Fassaden und vielen Geschäften geprägten Innenstadt wurden in den zurücklegenden Jahren ausgebaut. Das gelang der Stadt dank des Stadtsanierungsprogramms und anderer Fördermöglichkeiten und ging meist Hand in Hand mit den Kommunalen Wasserwerken Grimma-Geithain, die das Leitungs- und Kanalnetz erneuerten, und anderen Versorgungsträgern. Als Nächstes – und mit Blick auf einen Teil der Leipziger Straße Vorletztes – soll nun die Nikolaistraße an die Reihe kommen.

Die Gestaltung der Straße orientiert sich dabei an jener, die bisher praktiziert wurde. Fahrbahn in Asphalt, Parkflächen in Granit- und Fußwege in Betonpflaster wie in der Chemnitzer Straße, so umriss Planer Alexander Reichelt vom Tautenhainer Ingenieurbüro Data-Trans vor den Anwohnern das Konzept. Einbezogen würde der platzartige Stich zur Leipziger Straße an der Stadtbibliothek, der künftige Veitshöchheimer Platz. An der westlichen Spitze zur Leipziger Straße entstünde eine aufgepflasterte und zu gestaltende Freifläche, nutzbar auch für einen gastronomischen Freisitz. Entlang der Häuser entsteht ein Fußweg; an der Nordseite lediglich ein schmaler Streifen zur Mauer hin, der das Ein- und Aussteigen ermöglichen soll.

Die beiden Varianten, die Reichelt präsentierte, unterschieden sich vor allem in der Anordnung der Parkplätze: am nördlichen Straßenrand, nahe der Grünanlage, oder am südlichen unmittelbar vor den Häusern. Der Mehrzahl der Versammelten gefiel Ersteres deutlich besser. Insgesamt soll die Zahl der Parkplätze leicht auf 41 steigen, davon zwei für Behinderte. Allerdings wird in unmittelbarer Nachbarschaft der Bücherei die Zahl verringert, da die heutige Parksituation dort mit der geringen Fahrbahnbreite kollidiere, so der Planer.

Die entscheidende Frage für die Anwohner: Was kostet das die Grundstückseigentümer? – „Ohne Fördermittel werden wir nicht bauen“, sagte Kerstin Jesierski von der Bauverwaltung. Man werde sich um solche Gelder bemühen. Die Eigentümer hätten bereits Sanierungsbeiträge gezahlt und müssten deshalb nicht fürchten, erneut zur Kasse gebeten zu werden. Ebenso wenig stehe das zu befürchten in puncto Wasser und Abwasser. Die Kommunalen Wasserwerke seien am Planen, um vor dem Straßenbau ihre Leitungen zu erneuern. „Wir wollen versuchen, beides gemeinsam durchzuführen, um die Belastungen für die Anwohner so gering wie möglich zu halten.“ Zur Baustelle wird dann auch die Kuttelgasse, weil hier der Abwassersammlung Richtung Pforte verläuft. Allerdings ist die Gasse selbst nicht Bestandteil der Nikolaistraßen-Planung.

Dass sich an das Tempo 20, das in der Nikolaistraße gelte, mancher nicht ansatzweise halte, war ein Kritikpunkt. Mit Schikanen wie Aufpflasterungen werde man dem nicht zu begegnen versuchen, sagte Frank Rudolph. Solche Pflasterstreifen erhöhten vor allem die Geräuschfrequenz. Deshalb werde wohl auch auf eine gesonderte Pflaster-Querung in Höhe der Denkmalstreppe verzichten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Unterbeton ist drin, in wenigen Tagen folgen Isolierung und Estrich: Der Fußboden im größten Klassenraum der einstigen Ebersbacher Schule soll jetzt zügig wiederhergestellt werden. Seit fast zwei Jahren ist das Zimmer im der Ebersbacher Dorfgemeinschaft dienenden Gebäude nicht nutzbar, weil eine ruhende Baustelle.

15.10.2015

Petrus meinte es am Sonnabend gut mit den Teilnehmern der 12. Landesmeisterschaften im Beet- und Drehpflügen sowie der 9. Landesmeisterschaft für Pferdegespanne. Bei sonnigem Herbstwetter stellten sich in Steinbach 34 Akteure als Gäste des Sächsischen Landesbauernverbandes und des Landwirtschaftsbetriebes Kitzscher der Konkurrenz.

14.10.2015

Die Stadt Frohburg will das Prießnitzer Bauernrathaus – ein Wahrzeichen des Dorfes und ein bedeutendes Kultur- und Baudenkmal – verkaufen. Der Stadtrat beschloss bei zwei Enthaltungen, das 1717 errichtete Gebäude auszuschreiben. Mindestens 22.000 Euro soll die Immobilie kosten. Doch die Sanierung könnte teuer werden.

12.10.2015
Anzeige