Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Ob Brände, Unfälle, Unwetter: Bad Lausick kann auf seine Feuerwehr zählen
Region Geithain Ob Brände, Unfälle, Unwetter: Bad Lausick kann auf seine Feuerwehr zählen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:54 04.01.2016
Bürgermeister Michael Hultsch (rechts) zeichnet Michael Kluge mit der Gottfried-Becker-Medaille aus. Quelle: Wolfgang Müller
Anzeige
Wolfgang Müller

75 Einsätze, davon 34 Brände: Das Jahr 2015 war für die Bad Lausicker Freiwillige Feuerwehr durchaus reich an Ereignissen. Dieses Resümee zog Wehrleiter Tomy Klisch auf der Jahreshauptversammlung. Größter Einsatz sei jener in Geithain gewesen, wo die Kurstädter beim Großfeuer in den Holzwerken Ladenburger Unterstützung leisteten. Ansonsten waren es vor allem Keller-, Garagen- und Laubenbrände sowie angezündeter Unrat, der die Löschtrupps beschäftigte. Ein Gewitter, das im Juni über Bad Lausick hinwegzog, verursachte das Gros der Wasser- und Sturmschäden. Drei Mal waren die Kameradinnen und Kameraden nach Verkehrsunfällen gefragt, vier Mal, um ausgelaufenes Öl zu binden.

Eine Belastung, so Klisch, sei die hohe Zahl an Fehlalarmierungen gewesen, ausgelöst durch Brandmeldeanlagen – vor allem in der Nachbarstadt Colditz. In zwei Fällen mussten die Feuerwehrleute nach vermissten Personen suchen. Alles in allem seien inklusive der Ausbildungen und Dienste 5702 freiwillig geleistete Stunden zusammengekommen, so der Wehrleiter. Das verdiene Respekt. Die Bad Lausicker aktive Wehr zählt 41 Mitglieder, unter ihnen sieben Frauen. Verstärkung gibt es durch fünf Kameraden anderer Wehren, die in der Stadt arbeiten und die im Einsatzfall – im Rahmen einer Doppelmitgliedschaft – mit den Bad Lausickern ausrücken.

145 Jahre Feuerwehr Bad Lausick – dieses Jubiläum wurde mit einem gut besuchten Tag der offenen Tür gefeiert. Ein neues Hilfeleistungs-Löschfahrzeug, Kostenpunkt 270.000 Euro, übergab die Stadt im November an die Kameraden. Bei der Ausbildung arbeiten die Bad Lausicker auf vielen Feldern mit den Wehren in Frohburg, Geithain und Kohren-Sahlis zusammen. Außerdem gibt es eine enge Kooperation aller Wehren im Bad Laussicker Stadtgebiet.

Mit 16 Heranwachsenden hat die Jugendwehr eine beachtliche Stärke erreicht. Zu den Jahreshöhepunkten habe ein 24-Stunden-Dienst gemeinsam mit Buchheim  gezählt, sagte Michael Manthey. Interessant seien zudem Besuche beim Technischen Hilfswerk in Borna und die Verbesserung der Ausschilderung im Colditzer Forst gewesen – eine gemeinsame Aktion mit dem Staatsbetrieb Sachsenforst und den Jugendwehren Glasten, Ballendorf und Colditz.

Beeindruckt von den Aktivitäten der Feuerwehr zeigte sich Bürgermeister Michael Hultsch (parteilos). er dankte allen für ihren Einsatz zum Schutz von Gesundheit und Eigentum der Bürger. Er zeichnete Michael Kluge für seie 20-jährige Mitarbeit im Feuerwehrausschuss mit der Gottfried-Becker-Medaille aus. Zudem nahm er Uwe Goldschmidt als neues Mitglied in die Feuerwehr auf. Robert Reschel wurde zum Löschmeister, Michael Schönlein zum Hauptlöschmeister befördert. Tomy Klisch wurde als Wehrleiter erneut gewählt. André Fiedler leitet den Feuerwehr-Ausschuss der Stadt.

Von Wolfgang Müller

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Frohburger Unternehmen Fest GmbH ist auf vielen Baustellen zu Hause: In der Region und deutschlandweit rüstet sie Gebäude mit all dem aus, das mit Strom funktioniert. Die Ausbildung des beruflichen Nachwuchses hat einen hohen Stellenwert.

01.01.2016

Luca Riemann ist das Neujahrsbaby 2016 im Landkreis Leipzig. Der Brand eines Wohnhauses in Großpösna, der kurz nach Mitternacht fahrlässig durch eine Rakete ausgelöst wurde, zählte zu den schwerwiegenderen Ereignissen, denen sich Polizei, Feuerwehren und Rettungsdienst in der Neujahrsnacht im Landkreis widmen musste

.

01.01.2016

Über gute Vorsätze für das neue Jahr hat in der Silvesternacht wohl der eine oder andere nachgedacht. Die Euphorie der ersten Stunde, mit Rauchen oder Trinken aufzuhören, gesünder zu essen oder sich mehr zu bewegen, löst sich aber meist schnell in Wohlgefallen auf. Doch das eine oder andere haben sich Menschen in der Region für 2016 vorgenommen.

01.01.2016
Anzeige