Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Oberschüler und Künstler Gunter Demnig verlegen in Bad Lausick Stolpersteine

Jüdische Familien Oberschüler und Künstler Gunter Demnig verlegen in Bad Lausick Stolpersteine

Bisher war sie namenlos und in Vergessenheit geraten, seit Freitag erinnern die ersten Stolpersteine in Bad Lausick an die von den Nationalsozialisten ermordete jüdische Familie Hirsch. Zu verdanken ist das Schülern der Werner-Seelenbinder-Oberschule.

Schüler der zehnten Klasse der Oberschule und der Künstler Gunter Demnig halten mit den Stolpersteinen die Erinnerung an die jüdische Familie Hirsch wach, die von den Nationalsozialisten ermordet worden ist.
 

Quelle: Julia Tonne

Bad Lausick.  Bisher war sie namenlos und in Vergessenheit geraten, seit Freitag erinnern die ersten Stolpersteine in Bad Lausick an die von den Nationalsozialisten ermordete jüdische Familie Hirsch. Zu verdanken ist das Schülern der Werner-Seelenbinder-Oberschule, die ein Jahr lang die Biografien von Siegmund, Sophie, Fanny, Margarethe, Else und Max Hirsch sowie von Johanna Michaelis, geborene Hirsch, recherchiert und am Freitag zusammen mit dem Künstler Gunter Demnig die Stolpersteine verlegt haben.

 Was die zehn mal zehn Zentimeter großen Steine mit den Namen der Opfer der Nationalsozialisten betrifft, war Bad Lausick „bisher ein weißer Fleck“, sagte der stellvertretende Bürgermeister Manfred Hönig bei der Verlegung. „Das grausige Geschehen können wir nicht mehr rückgängig machen, aber wir dürfen diese dunkle Vergangenheit nicht vergessen“, machte er deutlich.

Monatelang haben Katharina Weidner, Hans Müller und ihre Klassenkameraden der 10 a den Schicksalen der Familie nachgespürt. Ursprünglich waren sie von drei Familienmitgliedern ausgegangen. Nach Besuchen im Stadt- und im Staatsarchiv hatten sie dann jedoch neun Namen ausfindig gemacht. „Wobei wir lediglich zu dem Familienvater Siegmund und zu den sechs von sieben Kindern die Schicksale und Verfolgung durch die Nazis rekonstruieren konnten“, wie Weidner sagt. Drei von ihnen gelang noch in den 30er-Jahren die Flucht ins Ausland, der Vater und drei Kinder wurden in verschiedene Konzentrationslager deportiert und dort kurze Zeit später ermordet. Die Recherche verlangte den Schülern einiges ab, „die Schicksale der Familie berühren einen sehr“, erklärte Müller. Bücher und Filme könnten zwar Wissen über die NS-Zeit vermitteln, „aber durch die Schicksale einzelner Menschen wird erst spürbar, wie grausam die Zeit war und welche perfiden Methoden die Nazis genutzt haben, um alle Andersdenkenden zu vernichten“, sagt der Schüler.

Henry Lewkowitz vom Erich-Zeigner-Haus in Leipzig betonte, wie wichtig diese Aufarbeitung sei. „Die Schüler haben konkrete Biografien gefunden und gezeigt, wie die Familie verfolgt worden ist“, sagte er lobend. Doch mit den sieben Stolpersteinen in der Straße der Einheit vor dem Haus mit der Nummer 40 (der letzte frei gewählte Wohnort der Familie Hirsch) sei am Freitag erst ein Anfang in Bad Lausick gemacht worden. „Es hat sich gezeigt, dass es noch mehr jüdische Familien hier gab. Jetzt gilt es, auch ihnen eine würdige Erinnerung zuteil werden zu lassen.“

Die sieben Bad Lausicker Steine gehören zu mittlerweile mehr als 50 000 bundesweit. „Damit sind die Stolpersteine das größte dezentrale Mahnmal der Welt“, erklärt Müller. Der Künstler Demnig war am Freitag selbst in Bad Lausick, Frohburg und Grimma, um die Erinnerungssteine zu verlegen. 1992 hatte er mit dem Projekt begonnen. „Mit den Steinen, auf denen der Name, Geburtsname, die Lebensdaten, das Deportationsjahr und der Ermordungsort stehen, bekommen die Opfer des NS-Regimes ihre Identität zurück“, macht Demnig deutlich. Durch die Platzierung im Boden sei das Vorbeugen zum Lesen der Inschrift als symbolische Verbeugung vor den Toten anzusehen.

Der stellvertretende Bürgermeister Hönig betonte zum Abschluss noch einmal, wie wichtig es sei, die Erinnerung an die zwölf Jahre Schreckensherrschaft wach zu halten. „Gewalt und Hass haben in unserer Gesellschaft nichts zu suchen.“

Von Julia Tonne

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Geithain
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr