Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Ossa und Rathendorf warten auf Straßenbau
Region Geithain Ossa und Rathendorf warten auf Straßenbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:36 10.09.2018
Vor drei Jahren hatte der Landkreis die von Rathendorf nach Meusdorf führende Straße in Ordnung gebracht. Dasselbe wünschen sich die Ossaer und Rathendorfer für ihre Ortsdurchfahrten. Quelle: Jens Paul Taubert
Geithain/Ossa/Rathendorf

Die Ortsdurchfahrten der Kreisstraße in Ossa und in Rathendorf befinden sich seit Jahren in einem beklagenswerten Zustand. Die Bemühungen der Kommune, den Landkreis zu einem Ausbau zu bewegen, reichen deshalb noch weit zurück in jene Zeit, da die Gemeinde Narsdorf eigenständig und noch nicht Teil der Stadt Geithain war.

Regelmäßige Erinnerung im Kreis

Inzwischen habe er Signale, dass der Kreis den Ausbau beider Straßen in den Jahren 2020 und 2021 erwäge, sagte der Geithainer Bürgermeister Frank Rudolph (UWG) auf der jüngsten Sitzung des Narsdorfer Ortschaftsrates. Der tagte in Rathendorf, und nicht überraschend wurde dort erneut die Forderung nach dem Ausbau beider Trassen laut. Ortsvorsteher Andreas Große: „Wir bringen uns beim Kreis deshalb regelmäßig in Erinnerung.“

Kreis bestätigt schlechten Zustand

Gar nicht bestreiten will man im Bornaer Landratsamt, dass an den Ortsdurchfahrten Ossa und Rathendorf etwas getan werden müsse, und zwar bald. „Beide befinden sich in schlechtem Zustand, so dass eine Sanierung in den kommenden Jahren erforderlich ist“, sagt Sprecherin Brigitte Laux auf LVZ-Nachfrage. Allerdings seien die Haushaltsplanungen noch nicht abgeschlossen und auch die Beschlüsse der Kreisräte noch nicht gefasst, „so dass es aktuell noch keine abschließenden Informationen gibt“.

Problem besteht schon länger

Schmal, kurvenreich, bergig, völlig zerfahren, an Abgründen entlangführend, die durch absinkende Geländer kaum gesichert werden: So beschrieb der Narsdorfer Gemeinderat schon Anfang 2016 den Zustand der Straße in Ossa (die LVZ berichtete). Seither hat sich an dieser Diagnose nichts geändert, schon gar nicht gebessert. Im Sommer vergangenen Jahres hatte das Landratsamt angekündigt, die Planungen für den Ausbau der Kreisstraße in Ossa bis Ende des Jahres abzuschließen.

Einst auf Baustart 2018 gehofft

In Abhängigkeit von der Fördermittel-Bereitstellung hatte man damals einen Baubeginn 2018 zumindest für möglich gehalten. Was die Rathendorf von Oberpickenhain bis zum Ortsausgang Richtung Obergräfenhain durchziehende Straße betrifft, hatte der Landkreis schon 2014 eine halbe Million Euro für Ausbaupläne bereit gestellt. Allein für den nördlichen Teil dieser Straße war man damals von 1,6 Millionen Euro Baukosten ausgegangen.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einem halben Jahr Vakanz ist die Stelle des Superintendenten im Kirchenbezirk wieder besetzt. Landesbischof Carsten Rentzing führte gestern Jochen Kinder in sein Amt ein.

10.09.2018

Die Geithainer Schützengesellschaft 1537 und der Kleingartenverein „Erholung“, feierten am Samstag ihr Vereinsfest. Über Besuchermangel konnten sich die beiden Vereine nicht beklagen.

09.09.2018

Das Geithainer Eventshopping ist für Gewerbeverein und Händler der Stadt der Höhepunkt des Jahres. Für manche sogar „der schönste Tag im Jahr“. Auch dieses Mal wurde wieder klar, warum das so ist.

09.09.2018