Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Otterwisch muss in Verwaltungsgemeinschaft Bad Lausick verbleiben

Oberverwaltungsgericht urteilt Otterwisch muss in Verwaltungsgemeinschaft Bad Lausick verbleiben

Auch in zweiter Instanz war die Klage der Gemeinde Otterwisch auf Beendigung der Verwaltungsgemeinschaft mit Bad Lausick erfolglos. Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat entschieden, dass das Dorf in der Zwangsehe verbleiben muss.

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat am Dienstag entschieden, dass die Gemeinde Otterwisch in der Verwaltungsgemeinschaft mit der Stadt Bad Lausick verbleiben muss.
 

Quelle: dpa

Bautzen.  Auch in zweiter Instanz war die Klage der Gemeinde Otterwisch auf Beendigung der Verwaltungsgemeinschaft mit Bad Lausick erfolglos. Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat am Dienstag entschieden, dass das Dorf in der Zwangsehe verbleiben muss. Es könne vom beklagten Landkreis Leipzig nicht verlangen, dass er die Aufhebung der Verwaltungsgemeinschaft genehmigt oder die Verwaltungsgemeinschaft auflöst. Die Berufung wurde damit zurückgewiesen und das Urteil des Verwaltungsgerichts Leipzig vom 23. September 2014 bestätigt.

Zwar bietet das Gemeindegebietsreformgesetz Westsachsen, aufgrund dessen der Zwangszusammenschluss von Otterwisch und Bad Lausick zu einer Verwaltungsgemeinschaft erfolgte, keine rechtliche Grundlage für die Auflösung der Gemeinschaft, informierte Thomas Tischer, stellvertretender Pressesprecher des Oberverwaltungsgerichts am Mittwoch. Die Aufhebung könne jedoch grundsätzlich auf das später in Kraft getretene Sächsische Gesetz über kommunale Zusammenarbeit gestützt werden.

Nach diesem Gesetz, so Tischer, müsste die die Auflösung allerdings durch Gründe des öffentlichen Wohls gerechtfertigt sein. Solche Gründe würden nach Ansicht des Sächsischen Oberverwaltungsgerichts im Fall der Gemeinde Otterwisch nicht vorliegen.

In einer ersten Reaktion zeigte sich der Otterwischer Bürgermeister Matthias Kauerauf (parteilos) enttäuscht von dem Ergebnis. Er will jetzt die schriftliche Begründung des Urteils abwarten und dann Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht einlegen.

Von Frank Pfeifer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Geithain
22.09.2017 - 10:27 Uhr

Die Stadtliga Leipzig geht am kommenden Wochenende in ihre sechste Runde. Den Auftakt macht die Partie zwischen der Sachsenliga-Reserve des SSV und den Lok-Kickern. Die Elf vom Trainerduo Klinger/Mißlitz möchte nach drei Pleiten in Serie dabei endlich wieder punkten.

mehr
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr