Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Otterwisch will die Scheidung per Gerichtsbescheid erzwingen
Region Geithain Otterwisch will die Scheidung per Gerichtsbescheid erzwingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:58 23.02.2016
Matthias Kauerauf kämpft seit 2010 mit dem Mandat der Otterwischer für die Trennung von Bad Lausick und die Eingemeindung nach Grimma.  Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Otterwisch/Grimma

 Mit Spannung erwarten die Otterwischer den 22. März. Dann findet eine sogenannte Revisionsverhandlung am Oberverwaltungsgericht Bautzen statt. Dort hofft die Gemeinde auf die Aufhebung des Urteils des Verwaltungsgerichts Leipzig aus dem Jahr 2014, das ihr den Weg in die Große Kreisstadt Grimma verwehrte.

Zuvor hatte das Landratsamt des Kreises Leipzig den Antrag auf Eingemeindung nach Grimma abgelehnt, worauf Otterwisch die juristischen Mittel eingelegt hatte. Vor zwei Jahren hieß es in der Urteilsbegründung, dass der Austritt aus der Verwaltungsgemeinschaft mit Bad Lausick dem Gemeinwohl widerspreche. In vier Wochen nimmt Otterwisch nun eine Ebene höher neuen Anlauf, grünes Licht für die Auflösung der ungeliebte Zwangsgemeinschaft mit der Kurstadt zu erhalten, die seinerzeit vom sächsischen Innenministerium geschmiedet, sprich angeordnet worden war.

„Das Oberverwaltungsgericht will in der Verhandlung klären, was einer Gemeinde zumutbar ist“, sagt der ehrenamtliche Bürgermeister Matthias Kauerauf (parteilos). „Wir rechnen uns gute Chancen aus, dass endlich der Bürgerwille der Otterwischer akzeptiert wird“, erklärt das Oberhaupt der 1400-Seelen-Gemeinde. Dabei verschweigt er nicht, dass sich Otterwisch bereits als Teil der Stadt Grimma betrachtet. Im Juni 2010 hatten immerhin 95 Prozent der Einwohner in einem Volksentscheid für eine Eingemeindung nach Grimma gestimmt, wobei die Wahlbeteiligung bei 66 Prozent gelegen hatte. Daraufhin war 2011 eine Eingemeindungsvereinbarung unterschrieben worden. „Wir haben alles erfüllt, um den Schritt nach Grimma gehen zu können. Man sollte der Demokratie endlich ihren Lauf lassen“, findet der 55-Jährige.

Er erinnert daran, dass es schon zuvor langjährige Beziehungen zur ehemaligen Muldental-Kreisstadt gegeben hatte, bevor das Gemeindereformgesetz für die Otterwischer Verwaltungsgemeinschaft mit Bad Lausick sorgte. Damals hatten die Otterwischer eine gemeinsame Meldestelle mit Großbardau, wurden die standesamtlichen Angelegenheiten in Grimma erledigt.

Grimmas Oberbürgermeister Matthias Berger (parteilos) bestätigt, dass die Verflechtungen zwischen seiner Stadt und der Gemeinde noch immer vorhanden sind. Er verwies unter anderem auf die Tatsache, dass Otterwischer Gymnasiasten in Grimma beschult werden. Bad Lausick versuche sich als Kurstadt zu positionieren, so Berger, zu diesem Profil passe Otterwisch nicht. Grimma verfüge über einen Verbund starker Landgemeinden, in dem Otterwisch gut aufgehoben sein. Das bestätigt Kauerauf, der seit 1989 Bürgermeister ist. Die meisten Investitionen würden in Bad Lausick in den Kurbereich fließen. In den Ortsteilen würde deshalb sehr wenig passieren. „Mit der Eingemeindung von Großbardau im Jahr 2006 grenzt Otterwisch direkt an Grimma“, ergänzt Matthias Kauerauf. Das sei zur Gemeindegebietsreform 1998 noch nicht der Fall gewesen.

Nicht nur der Otterwischer Bürgermeister verspricht sich vom Bautzener Urteil eine Signalwirkung. Die benachbarte Gemeinde Belgershain hat Ambitionen, eine Ehe mit Großpösna einzugehen. Schließlich ist auch ihre Verwaltungsgemeinschaft mit Naunhof keine Liebesbeziehung.

Von Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Großteich versteppt nicht weiter, er wird neu befüllt: Um das Eschefelder Teichgebiet zu retten, lässt der neue Eigentümer Landkreis Leipzig seit Anfang Februar pumpen. Er hat dafür eine Leitung von der Wyhra her in Betrieb genommen. Noch fehlt jede Menge Wasser im Schutzgebiet, doch stehen die Zeichen auf leichte Entspannung.

28.03.2018

Mit beschwingten Operettenklängen erfreute das Leipziger Symphonieorchester am Sonnabend seine Gäste in der Neukieritzscher Parkarena. Die Besucher sagten deutlich, dass sie auf den Klangköper im ländlichen Raum nicht verzichten möchten.

22.02.2016

Ein 24- und 49-jähriger Mann wurde bei einem Verkehrsunfall Sonntagnachmittag am Schönauer Kreuz bei Frohburg verletzt. Ein Seat- und ein Mercedes-Fahrer waren zusammengestoßen.

22.02.2016
Anzeige