Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Per Spülverfahren wird Schlamm nun aus dem Geithainer Oberfürstenteich geholt
Region Geithain Per Spülverfahren wird Schlamm nun aus dem Geithainer Oberfürstenteich geholt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 12.04.2018
Aus herangebrachten Erdmassen wird zurzeit der Damm des Spülbeckens modelliert. Es soll den Schlamm des nahen Oberfürstenteichs aufnehmen. Quelle: Jens Paul Taubert
Geithain

Schätzungsweise 20 000 Tonnen Schlamm will die Stadt Geithain im Mai aus dem Oberfürstenteich holen. Allerdings ist die Beräumung des Gewässers neben dem Freibad nicht auf herkömmliche Weise möglich. Den Teich trockenzulegen und den Schlamm einfach abzufahren, scheiterte 2014/15. Zwar war der Teich damals abgelassen worden, doch sorgte nachströmendes Wasser im Untergrund dafür, dass der Schlamm nicht wirklich trocknete.

Stadt setzt nun auf Spülverfahren

Deshalb setzt die Kommune jetzt in Abstimmung mit allen verantwortlichen Fachbehörden auf ein Spülverfahren. Dafür ist für mehrere Monate ein rund ein Hektar großes Absetzbecken nötig, das zurzeit nahe der Eula errichtet wird. Nach dem Ende der Maßnahme wird es wieder zurückgebaut.

Die sanierte Brücke am Freibad Geithain neben dem Oberfürstenteich (vorn). Quelle: Jens Paul Taubert

„Wir haben die neue Technologie mit den Fördermittel-Gebern abgestimmt“, sagt Andreas Rätsch von der Bauverwaltung der Stadt. Das Verfahren ist teuer, viel teurer als zuerst geplant; alles in allem kosten Beräumung, Trocknung und Entsorgung rund 1,3 Millionen Euro.

Geld kommt aus dem Hochwasser-Programm

Finanziert wird das Ganze über das Sonderprogramm zur Beseitigung der Hochwasserschäden, denn die Eula hatte 2013 nicht nur den Teich überschwemmt. Sie hatte den Belag des Hartplatzes hineingespült und all die Sedimente und das Treibgut, das der plötzlich reißende Fluss weiter oben in Wickershain abgetragen hatte.

„Die Entschlammung ist dringend nötig. Zum Teil lag der Wasserspiegel bei nur noch 20 Zentimetern“, so Rätsch. Dadurch wuchs im Sommer die Gefahr, dass der Teich biologisch „umkippte“. Dem schiebe man nun einen Riegel vor. „Der Anglerverband freut sich, dass wir das machen. Dann können neue Fische hineingesetzt werden.“

Pumpe saugt Wasser-Schlamm-Gemisch an

Abgefischt worden war der Oberfürstenteich bereits im Herbst 2014. Als man im Frühjahr den Schlamm aber nicht herausbrachte, füllte er sich zum Teil wieder. Die jetzt gewählte Technologie verzichtet auf das Ablassen. Vielmehr saugt eine Pumpe das Wasser-Schlamm-Gemisch an. Eine Stahlleitung, die entlang des Freibades verläuft, leitet es in das entstehende Becken in der Eula-Aue. Aus dem gelangt das überschüssige Wasser in die Eula zurück.

Im Mai wird voraussichtlich gepumpt

Das Pumpen werde voraussichtlich im Mai passieren, der Abtransport der getrockneten Sedimente auf eine Deponie im Oktober oder – wenn die Trocknung noch nicht ausreiche – im Frühjahr 2019, sagt Rätsch. Zurzeit wird der Damm des Spülbeckens aufgeschüttet. Das Becken soll 10 000 Kubikmeter fassen; seine Fläche entspricht in etwa der des Teiches.

Der Schlamm wird über den erst erneuerten Radweg in Richtung Norma-Brücke abgefahren. „Wir haben den Weg extra so gebaut, dass er diese Lasten trägt, ohne Schaden zu nehmen.“

Mit Oberfürstenteich ist Beseitigung von Flutschäden abgeschlossen

Mit der Beräumung des Oberfürstenteiches schließt die Stadt die Beseitigung der 2013 entstandenen Hochwasserschäden ab. Vor Kurzem erst war der Neubau der Brücke über den Teich-Zulauf vollendet worden. Die Stadt Geithain realisierte in diesem halben Jahrzehnt 38 Vorhaben, die Gemeinde Narsdorf in der Zeit ihrer Eigenständigkeit zwölf. Summa summarum wurden rund 8,6 Millionen Euro investiert; die Förderung lag dank des Sonderprogramms bei 100 Prozent.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein brennender Transporter hat am Montagmittag die Bundesstraße 7 zwischen Geithain und Niedergräfenhain blockiert.

09.04.2018

120 Jahre Männerchor Buchheim waren der Anlass für ein Festkonzert am Sonnabend in der Buchheimer Kirche. Die Männer haben Spaß am Singen, Sorgen bereitet Chorleiter Konrad Frenzel allerdings der fehlende Nachwuchs.

08.04.2018

Nichts ist es mit „Ruf doch mal an“. In Nenkersdorf und Schönau sind seit Mitte März alle Leitungen tot. Die Telekom verspricht Schadensbehebung bis Dienstag oder Mittwoch. Das Ärgernis ist Anlass für eine Einwohnerversammlung zu Vertragstreue, digitaler Telefonie und schnellem Internet.

14.04.2018