Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Polizei straft Anlieger in Bad Lausicker Baustelle ab
Region Geithain Polizei straft Anlieger in Bad Lausicker Baustelle ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 24.08.2018
Weil ein kleiner Teil der Reichersdorfer Straße bis weit in der Herbst hinein eine Baustelle ist, haben viele Anwohner ein Problem. Quelle: Jens Paul Taubert
Bad Lausick

Wo gebaut wird, gibt es Sperrungen: Wer mit dem Auto regelmäßig durch Bad Lausick fährt, ist in dieser Hinsicht seit Jahren leidgeprüft. Jetzt, da der Kreisverkehr am nördlichen Stadtrand fertiggestellt ist, ist dieselbe Staatsstraße in Richtung Süden für weitere Monate dicht. Daran wird sich nichts ändern, selbst wenn es in der kommenden Woche zumindest für den Anliegerverkehr in und aus Richtung Buchheim eine Erleichterung geben soll. Den vielen Bewohnern von Finkenweg, Storchenweg und Teichweg nutzt das nichts: Sie erreichen ihre Häuser bis in den Herbst nur durch die Baustelle – und müssen dafür, wenn sie Pech haben, ein Verwarngeld zahlen.

Stadtrat schlägt Berechtigungskarten vor

„Auf der Versammlung mit der Oewa wurde abgesprochen, dass die Anwohner durchfahren können“, sagte Peter Kühn (CDU) am Donnerstagabend im Stadtrat. Man habe Verständnis dafür, dass es Einschränkungen gebe – aber keine dafür, dass etwa die Polizei Anlieger abstrafe, wenn die durch den gesperrten Bereich der Reichersdorfer Straße rollten. Genau das sei dieser Tage passiert, erklärte Kühn in der Ratssitzung. Es wäre doch sinnvoll gewesen, die Stadt hätte im Sinne einer Klarstellung allen Anliegern ein entsprechendes Schriftstück ausgehändigt, das die im Falle einer Kontrolle vorlegen könnten. Zudem hätte es beim heutigen Stand der Technik doch möglich sein müssen, die Baustelle mit Schranken zu sichern, die Berechtigte – gegen eine pauschale Gebühr – mittels eines Transponders öffnen könnten.

Schranken-Lösung ist zu teuer

„Wir haben in den vergangenen Wochen sehr viele Gespräche geführt, mit der Baufirma, mit der Polizei“, sagte Bürgermeister Michael Hultsch (parteilos): „Wir haben eigentlich mit allen durchexerziert, dass die, die dort wohnen, nicht benachteiligt werden.“ Dass die Situation weiterhin unbefriedigend sei, diese Information nehme er mit und werde auch Kühns Vorschlag zu den Anwohner-Bestätigungen prüfen. An die 100 solcher Schreiben müssten ausgestellt werden. Die Variante einer Schranke sei aus Kostengründen nicht praktikabel.

Bürgermeister terminiert Bauende auf November

Marko Krötzsch (CDU), selbst Spediteur, wollte wissen, ob die Vollsperrung der Reichersdorfer Straße bestehen und die damit verbundene weiträumige Umleitung in Kraft bliebe. Hultsch bestätigte das. „Der Busverkehr darf durch, alle anderen dürfen es nicht.“ Daran ändere sich auch nichts, wenn im Laufe der kommenden Woche ein Teil der Reichersdorfer Straße fertiggestellt werde. Zwischen Tankstelle und Abzweig Alte Buchheimer Straße komme Anfang nächster Woche Asphalt auf die bereits verschlossenen Baugruben. Danach sei dieser Bereich wieder für Anlieger frei. Die Oewa verlegt im Auftrag der Kommunalen Wasserwerke Grimma-Geithain Leitungen, um die letzten Grundstücke an die Bad Lausicker Kläranlage anzubinden (die LVZ berichtete). Hultsch kündigte am Donnerstag an, dass der Bau im November fertiggestellt sei.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

1992, als in Ebersbach die beiden sanierten Hauptstraßen freigegeben wurden, feierten die Dorfbewohner des Bad Lausicker Ortsteiles das mit einem großen Fest. Es war die Geburtsstunde des Dorffestes, das am Wochenende wieder stattfindet.

24.08.2018

Frische, nicht konservierte Zutaten, Regionale Anbieter: Für Lars Kurth sind das Prämissen für gutes Essen. 3000 Portionen liefert er täglich von Geithain aus in die gesamte Region.

24.08.2018

Es tut sich was im seit zwei Jahren ausgetrockneten Böttcherteich in Roda. Die Feuerwehr hat Hand angelegt und die Uferbefestigung hergerichtet. Es könnte bald wieder Wasser in den Dorfteich fließen.

23.08.2018