Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Regis und Neukieritzsch streiten über Standort für gemeinsame Schule

Oberschule Regis und Neukieritzsch streiten über Standort für gemeinsame Schule

Auch nachdem die Kosten für eine gemeinsame Oberschule von Regis-Breitingen und Neukeiritzsch vorliegen, gibt es vorläufig keine Einigung über den Standort zwischen der Stadt und der Gemeinde, die eigentlich bald eine Großkommune bilden wollen.

Sanierungsbedürftige Oberschule in Regis-Breitingen.

Quelle: André Neumann

Regis-Breitingen/Neukieritzsch. Die Stadt Regis-Breitingen und die Gemeinde Neukieritzsch ringen weiter um den Bau einer gemeinsamen Oberschule. Allerdings sind die Kommunen auch nach Vorliegen des Kostenvergleichs für unterschiedliche Varianten noch längst nicht auf einem gemeinsamen Weg. Jetzt wird um den Standort gestritten.

Ursprünglich hatten beide Seiten einen Schulneubau in Deutzen ins Auge gefasst. Nach dem Variantenvergleich wird deutlich: Sowohl die Sanierung der vorhandenen Schule wäre in Regis-Breitingen günstiger zu haben als auch der Neubau, weil es in der Pleißestadt schon eine moderne Zweifeldsporthalle gibt, die in Deutzen erst noch gebaut beziehungsweise erweitert werden müsste. Aus Sicht etlicher Regiser Stadträte sind die Messen damit gesungen: Gebaut wird in Regis.

Das aber, gibt Neukieritzschs Bürgermeister Thomas Hellriegel (CDU) zu bedenken, wäre mit dem Neukieritzscher Gemeinderat nicht zu machen. Wie sich umgekehrt auch in Regis-Breitingen derzeit voraussichtlich keine Mehrheit für einen gemeinsam zu finanzierenden Neubau in Deutzen finden würde. Bürgermeister Wolfram Lenk (Linke): Die Stadträte haben aus den Zahlen gelesen, dass es bei uns billiger wäre.

Konkret haben die Planer die Sanierung in Regis mit 5,4 Millionen Euro berechnet, in Deutzen wären 6,9 Millionen erforderlich. Ein Neubau in Deutzen kostet mit Abbruch der alten Schule und dem Bau einer neuen Einfeld-Turnhalle 9,4 Millionen Euro. Für die Turnhalle sind dabei rund 1,2 Millionen Euro veranschlagt. Als gemeinsame Ober- und Grundschule würde der Neubau in Deutzen 11,7 Millionen Euro kosten.

Regis-Breitingen hat eine dringend sanierungsbedürftige Oberschule, in Deutzen steht ein großes Schulgebäude mit einer wackeligen Grundschule. Außerdem besteht zwischen den Kommunen die erklärte Absicht, sich bis zum Jahr 2024 – zehn Jahre nach der Eingemeindung von Deutzen nach Neukieritzsch – zu einer Großkommune zu vereinigen. Vor diesem Hintergrund war der Gedanke geboren worden, am jetzigen Schulstandort in Deutzen eine gemeinsame ländliche Oberschule zu errichten. Dass Regis als Standort mit untersucht wurde, geht auf eine Forderung des dortigen Stadtrates zurück, die erst aufgemacht wurde, als die Kosten für die Studie entsprechend der Einwohnerstärke anteilmäßig verteilt werden sollten.

Die damals gefundene Sieben-Elftel-Regelung soll auch für den Bau gelten. Hellriegel geht davon aus, dass ein Schul- und Turnhallenneubau mit 80 Prozent gefördert wird. Wenn Regis-Breitingen auf die Grundwassersanierung seiner Oberschule durch die LMBV verzichtet, würde die voraussichtlich rund 400000 Euro in den Schulneubau stecken. Auf diese Weise, rechnet Hellriegel seinem Amtskollegen vor, käme die Stadt „mit 400000, vielleicht 500000 Euro zu einer neuen Oberschule.“

Gebaut in Regis in der Nähe der Sporthalle wären es 100000 Euro weniger. Und selbst wenn vieles dafür spricht, dass der Standort Deutzen der günstigere sei – zentraler gelegen, gerechtere Verteilung der Schulen in der künftigen Großkommune, kein Grundwasseranstieg –, so wirft Lenk doch die Vorbehalte seiner Stadträte in die Wagschale: Ohne Oberschule wird die Sporthalle weniger stark ausgelastet, was auch den Sportverein finanziell deutlich stärker belasten würde.

Am 9. Mai trifft sich die gemeinsame Arbeitsgruppe beider Kommunen, die die Vereinigung langfristig vorbereiten soll, zu ihrer nächsten Beratung. Hellriegel fürchtet, dass dort noch keine Einigung über den Schulbau erzielt wird, bringt aber einen neuen Denkansatz ins Spiel: Wenn beide Kommunen es schaffen, sich schneller als bisher vorgesehen zu vereinigen, noch vor dem Bau der Schule, dann könnte, sagt Hellriegel, die neue Stadt „sich im Stadtteil Deutzen eine Schule bauen“.

Von André Neumann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Geithain
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr