Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
"Riff" bekommt ein neues Herz

"Riff" bekommt ein neues Herz

Der Ausleger des großen Krans überragt beinahe die gläserne Pyramide vom "Riff": Im Bad Lausicker Kur- und Freizeitbad werden die beiden Blockheizkraftwerke ausgetauscht.

Voriger Artikel
Benndorfer suchen dringend Chorleiter
Nächster Artikel
Rekordbeteiligung und Losglück

Die Firma Enertec aus Mühlhausen baut die alte Heizanlage aus, bevor die neuen Blockheizwerke montiert werden.

Quelle: Jens Paul Taubert

Bad Lausick. Nach 18 Jahren sind die Aggregate, die Strom und Wärme liefern, verschlissen. Der Wechsel erfolgt ohne Einschränkungen im Bad. Zwei Wochen Bauzeit sind veranschlagt.

 

 

BHKW, dieses Kürzel steht für Blockheizkraftwerk, das Herzstück der "Riff"-Technik. Genau genommen handelt es sich um zwei. Seit der Eröffnung des Wellnesstempels kurz vor Weihnachten 1995 sind sie in Betrieb. "Sie laufen rund um die Uhr. Üblicherweise beträgt ihre Lebensdauer zehn bis 15 Jahre", sagt Henry Heibutzki, Geschäftsführer der Kur GmbH Bad Lausick, die das Freizeitbad betreibt. Es werde deshalb höchste Zeit, die Aggregate auszutauschen. Sie hätten ihre Aufgabe gut erfüllt, doch inzwischen sei die Technik anfällig geworden. 450 000 Euro investiert das kommunale Unternehmen in zwei neue BHKW, die von ihren Ausmaßen etwas kleiner sind als ihre Vorgänger. Die Motoren stammen künftig von MAN, bisher waren sie österreichischen Fabrikats. Für den Wechsel muss eine Zwischenwand im Untergeschoss des Bades geöffnet werden. Um Ausbau und Montage kümmert sich das Mühlhäuser Unternehmen Enertec Kraftwerke GmbH. Finanziert wird die Anschaffung per Kredit. "Die günstigen Zinsen kommen uns da sehr entgegen", so der Geschäftsführer.

 

 

Die beiden BHKW werden mit Erdgas betrieben. Sie produzieren Wärme und Strom. Letzterer deckt rund 85 Prozent des "Riff"-Eigenverbrauchs. Die übrigen 15 Prozent werden zugekauft. Jetzt, während des Aggregate-Austauschs, kommt der gesamte Strom aus dem Netz. "Den Strom selbst zu erzeugen, hat sich bewährt. Es ist deutlich kostengünstiger und umweltfreundlich. So können wir die ständig steigenden Strompreise etwas mildern", sagt Heibutzki. Die Wärme, die bei der Stromproduktion im "Riff"-Keller anfällt, wird im Bad selbst genutzt. Es dient der Erwärmung des Wassers in den Duschen und unterstützt die Heizung der Schwimmbecken. Allerdings reicht diese Abwärme bei Weitem nicht aus, so dass das Gros der Heizenergie durch Erdgaskessel erzeugt wird.

 

 

Im vergangenen Jahr erzeugte das Freizeitbad mit seinen beiden BHKW rund 2,6 Millionen Kilowattstunden Strom für den Hausgebrauch. Die neuen Aggregate sollen noch effizienter arbeiten. "Wir wissen jetzt genau, wie viel Strom wir brauchen, und haben sie so konzipiert, dass sie immer unter Volllast laufen können", so Heibutzki. Steigende Energiekosten könne man bisher abfangen, so dass die Eintrittspreise in Spaßbad, Saunen und Wellnessbereich bis auf Weiteres unverändert blieben.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 30.11.2013
Ekkehard Schulreich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Geithain

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

23.08.2017 - 06:13 Uhr

 SSV Thallwitz holt im Heimspiel gegen den FSV Machern einen 0:3-Rückstand noch auf.

mehr
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr