Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Risse im Anbau: Flößberger Feuerwehr kann Schulungsraum und Duschen nicht nutzen
Region Geithain Risse im Anbau: Flößberger Feuerwehr kann Schulungsraum und Duschen nicht nutzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:40 09.03.2018
Der Anbau links ist aufgrund starker Risse gesperrt, Schulungsraum, Duschen und Toiletten können derzeit nicht genutzt werden. Die Fahrzeughalle ist nicht betroffen. Quelle: Ekkehard Schulreich
Anzeige
Frohburg/Flößberg

Sie helfen, wenn Menschen in Not geraten, und sind plötzlich selbst in Nöten: Die Ehrenamtlichen der Freiwilligen Feuerwehr Flößberg können Schulungsraum, Dusche und Toiletten nicht mehr nutzen. Im Anbau neben dem Depot haben sich derart starke Risse in den Wänden gebildet, dass das Gebäude gesperrt wurde. Dass es sogar abgerissen werden muss, will Frohburgs Bürgermeister Wolfgang Hiensch (BuW) nicht mehr ausschließen. In Frage gestellt werde die Existenz der Flößberger Wehr allerdings nicht: „Bauamt und Wehrleitung haben sich das Ziel gestellt, schnellstens eine gemeinsame Lösung zu finden - möglichst innerhalb der nächsten zwei Jahre.“

Auf der Rückseite des Anbaus haben sich starke Risse gebildet. Quelle: Ekkehard Schulreich

Mit kleinen Rissen im Schulungsraum habe das Malheur vor einem Jahr begonnen, sagt Wehrleiter Ronny Eydner. „Die wurden aber immer größer, sind zum Teil zwei Zentimeter breit.“ Eine Ecke drohe gänzlich abzurutschen; selbst kurzfristig gezimmerte Stützen könnten diesen Prozess nicht stoppen. Er vermute, dass die Streifenfundamente des in den Siebziger-, Achtzigerjahren errichteten Anbaus gebrochen seien. Ob die Absenkung des Grundwasserspiegels während der Kanalarbeiten in der nahen Wassergasse eine Ursache dafür seien, wie mancher munkele, nannte Eydner „reine Spekulation“. Was zu den massiven Schäden führe, werde zurzeit von Fachleuten untersucht.

Ohne der fälligen Bauzustandsanalyse vorzugreifen, spricht der Bürgermeister bereits davon, dass die Behausung „wider allgemeinen baulichen Sachverstand errichtet worden und insbesondere die Gründung unvollkommen“ sei. Er stützt sich bei dieser Lageeinschätzung auf einen Gutachter. Angesichts der Schäden sei ein Abriss und Neubau unter Umständen die wirtschaftlichste Lösung. Die Fahrzeughalle selbst sei glücklicherweise nicht betroffen, und er fürchte auch nicht, dass die Schäden auf das Depot übergriffen. Die Feuerwehr sei uneingeschränkt einsatzbereit. Hiensch hält es für denkbar, dass die Setzungen Spätfolgen des Hochwassers 2013 sind. Wie auch immer eine Lösung aussehe, sie werde auf jeden Fall kostenintensiv. Frohburg brauche dafür, aus welchem Topf auch immer, Fördermittel. Und es sei wohl unverzichtbar, dass einige der in die bis 2021 reichende Finanzplanung aufgenommenen Vorhaben auf den Prüfstand kämen und gegebenenfalls zurückgestellt würden.

„Wir haben uns mit dem Verein Dorfgemeinschaft kurzgeschlossen. Wir können seine Räume für Schulungen nutzen“, sagt Ronny Eydner. „Bei allem Entgegenkommen ist das natürlich nur eine Notlösung. Und dass wir uns künftig nach Einsätzen, etwa nach einem Brand, nicht mehr duschen können, ist höchst unerfreulich.“ Den 25 Mitgliedern der aktiven Wehr stehe nur noch eine Toilette in der Fahrzeughalle zur Verfügung. Betroffen sind aber auch die zwölfköpfige Ehrenabteilung, die mit Prießnitz gemeinsam betreute Jugendwehr (25 Mitglieder) und die Jüngsten von den „Feuerflitzern“ (17). Der Wehrleiter ist dankbar, dass die Stadt Frohburg die Kameraden unterstützt. Eine Durststrecke von bis zu zwei Jahren müsse und könne man wohl oder übel überstehen. „Wenn wir zumindest 2019 eine Lösung hätten, wäre das nicht schlecht: Dann feiern unsere Feuerflitzer ihr Zehnjähriges.“

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum 51. Mal jährt sich am 19. Oktober der Tag, an dem nahe der Ortschaft Syhra zwei Angehörige der Fliegerkräfte der Sowjetarmee beim Absturz ihres Kampflugzeugs ums Leben kamen. Am Donnerstag findet am Denkmal nahe des Dorfes eine Erinnerungsveranstaltung statt. Nächstes Jahr soll das Denkmal saniert werden.

17.10.2017

Nach den Bombendrohungen gegen sieben Altenheime im Kreis Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Leipzig ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Es werden Zusammenhänge zu früheren Taten dieser Art geprüft. Eine heiße Spur gebe es bislang nicht.

20.10.2017

Der 78-jährige Fahrer eine VW Golf wurde Dienstagvormittag bei einem Unfall zwischen Ebersbach und dem Colditzer Kreuz (Landkreis Leipzig) leicht verletzt. Nach einem Überholvorgang kam sein Auto von der Straße ab.

17.10.2017
Anzeige