Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Rittergut Kohren-Sahlis wird erneut zwangsversteigert

An- und Verkauf Rittergut Kohren-Sahlis wird erneut zwangsversteigert

Der Abwasserzweckverband Wyhratal will das Rittergut Sahlis erneut zwangsversteigern lassen. Grund: Der Bieter, dem das Grundstück in einer ersten Versteigerung im Januar zugeschlagen wurde, hat das Höchstgebot bis heute nicht gezahlt.

Schloss und Gut Sahlis in Kohren-Sahlis.

Quelle: Jens Paul Taubert

Kohren-Sahlis. Das Rittergut in Kohren-Sahlis soll zum zweiten Mal zwangsversteigert werden. Sieben Monate nachdem das über 60 Hektar große Grundstück mit Haus und Hof am Leipziger Amtsgericht zwangsversteigert wurde, soll es nun wieder den Eigentümer wechseln. Das teilte der Abwasserzweckverband Wyhratal (AZV) auf LVZ-Anfrage mit. Lange Zeit war die Immobilie im Besitz von Karl-Heinz Hoffmann, Gründer der gleichnamigen 1980 verbotenen rechtsextremistischen Wehrsportgruppe. Wegen offener Forderungen hatte der größte Gläubiger, der AZV Wyhratal, die Immobilie zur Zwangsversteigerung gebracht. Hoffmanns Schulden beliefen sich damals auf mehr als 170 000 Euro. Zuvor hatte der Rechtsextremist für die Sanierung des denkmalgeschützten Guts öffentliche Fördergelder erhalten.

Seit April steht Immobilie wieder zum Verkauf

„Aufgrund dinglicher und persönlicher Forderungen aus einem Abwasserbeitragsbescheid aus dem Jahr 2010 hat der AZV Wyhratal im Juli 2013 beim Amtsgericht Leipzig den Antrag auf Anordnung der Zwangsversteigerung gestellt“, sagte Jana Erler, Geschäftsführerin des Abwasserzweckverbandes Wyhratal. „Dieses Zwangsversteigerungsverfahren gegen Herrn Karl-Heinz Hoffmann endete mit Zuschlagsbeschluss vom 27. Januar 2016, in dem das Grundstück Herrn Milenco-Florin Jarcov zugeschlagen wurde. Da das Meistgebot nicht gezahlt wurde, wird der AZV Wyhratal erneut den Antrag auf Zwangsversteigerung stellen.“ Weitere Angaben wollte der AZV aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht machen.

Bereits seit April – knapp drei Monate nach der Erstversteigerung – steht das Gut wieder zum Verkauf. Mit dem Slogan „Leben wie die Könige“ wird das Anwesen auf Online-Portalen beworben. Loreen Peters, nach eigenen Angaben Hausverwalterin und Mitarbeiterin der im sächsischen Glauchau ansässigen Immobilien West Ltd., soll das Objekt für den derzeitigen Besitzer veräußern. In der Beschreibung der Immobilie werden ein traumhafter Rokokogarten, eine alte Kegelbahn sowie ein knisternder Kamin angepriesen. Mit dem Kaufpreis von 666 666 Euro, 66 Zimmern und einer angegebenen Grundstücksgröße von 66 666 Quadratmetern mutet die Anzeige eigentümlich an. Das Rittergut aus dem Jahr 1776 gilt als extrem sanierungsbedürftig.

Hoffmann kündigt rechtliche Schritte an

Unterdessen denkt der Ex-Besitzer Hoffmann darüber nach, rechtlich gegen die im Januar gefällte Entscheidung des Leipziger Gerichts vorzugehen. „Mit der Leipziger Gerichtsbarkeit bin ich noch nicht fertig. Die Sache kann für Justiz und AZV noch eine unangenehme Entwicklung nehmen“, sagte der 78-Jährige. Es gebe neue Erkenntnisse, die die Rechtmäßigkeit des Bietervorgangs im Versteigerungsverfahren noch nachträglich nichtig werden lassen könnten. Welche neuen Erkenntnisse ihm vorliegen, wollte Hoffmann jedoch nicht sagen.

Der Rechtsextremist und einer seiner Gläubiger hatten im Januar die Versteigerung beanstandet. Hoffmann hatte kritisiert, dass der Verkehrswert mit einem Euro zu niedrig angesetzt gewesen sei. Das Gut war für 160 000 Euro verkauft worden. Der Einwand Hoffmanns, das Verfahren sei nicht rechtens, da die Versteigerung auf einer Bagatellforderung der Gläubiger fuße, wurde vom Amtsgericht zurückgewiesen. Die Äußerung des neuen Eigentümers, er wolle auf dem Anwesen ein Konzentrationslager errichten, wurde beanstandet. An der Rechtmäßigkeit des Zuschlags ließ das Leipziger Gericht jedoch keinen Zweifel. Auch eine Beschwerde beim Bundesgerichtshof gegen die Entscheidung wurde nicht zugelassen.

Über den Schuldenschnitt ist Hoffmann jedoch erfreut. „Jedenfalls bin ich die mir vom AZV aufgezwungenen Schulden mit dem vorläufigen Ende der Zwangsversteigerung losgeworden. Schulden hat jetzt nur der AZV gemacht. Das ist doch schon mal was“, sagte Hoffmann.

Von Oliver Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Geithain
19.10.2017 - 17:32 Uhr

In der Kreisklasse in Nordsachen ist es wieder spannend geworden, auch, weil Schmannewitz seinen dritten Tabellenplatz festigte.

mehr
  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr