Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Rückkehr eines Denkmals für Bad Lausicker Turner verzögert sich
Region Geithain Rückkehr eines Denkmals für Bad Lausicker Turner verzögert sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 11.09.2016
Der Denkstein der Bad Lausicker Turner. Er soll wieder aufgestellt werden. Doch wann das passiert, ist derzeit noch offen.
Anzeige
Bad Lausick

Wann der Denkstein der Bad Lausicker Turnerschaft an seinen angestammten Platz vor der Turnhalle zurück kehrt, ist offen. Der Findling, der die Namen von 17 im Ersten Weltkrieg gefallenen Vereinsmitgliedern trägt, befand sich bis zum Abriss des alten Gebäudes am Zugang Turnerstraße. Die neue Halle ist seit einigen Wochen in Betrieb, soll am Mittwoch im Beisein von Sachsens Kultusministerin Brunhild Kurt (CDU) offiziell übergeben werden – doch der Stein fehlt.

„Geplant war, den Stein wieder am ungefähren alten Standort aufzustellen. Im Vorfeld sollte der Stein restauriert werden“, sagt Bürgermeister Michael Hultsch (parteilos) auf LVZ-Nachfrage. Dafür sei aber eine denkmalschutzrechtliche Genehmigung erforderlich. „Leider verzögerte sich das Genehmigungsverfahren derart, dass der Stein nunmehr zu einem noch nicht zu benennenden Zeitpunkt aufgestellt wird.“ Man sei aber mit der Denkmalschutz-Behörde des Landkreises im Gespräch.

Als der Stein anno 1921 enthüllt wurde, war das ein Ereignis für die Kurstadt. Mit Fahnen seien die Turner, von Sängern begleitet, von der Kilianskirche zur Halle gezogen, weiß Monika Löffelmann, Vorsitzende des Geschichtsvereins, aus alten Unterlagen. Den Findling hätten die Mitglieder des Turnvereins 1846 aus dem Glastener Wald geholt. Er verzeichnet den Namen von 17 Gefallenen; viele Familien sind bis heute in der Stadt ansässig. „Wir würden uns freuen, wenn die Namen nach der Wiederaufstellung zumindest wieder lesbar wären“, sagt Löffelmann, wohl wissend, dass eine grundsätzliche Restaurierung kaum bezahlbar sei. Dem Verein liege zudem am Herzen, dass jene acht Keramik-Reliefs, die einst die Fassade der alten Turnhalle schmückten, wieder sichtbar gemacht würden. Sie waren vor Abbruch des alten Gebäudes, dessen Grundstein 1914 unmittelbar vor Kriegsbeginn gelegt worden war, abgenommen worden. Der Krieg hatte die Inbetriebnahme der Halle verzögert. Zudem verhinderte er, dass zahlreiche Turner diese Halle nutzen konnten, denn sie fielen an den Fronten.

„Die Reliefs lagern im Bauhof der Stadt. Sie sollten ursprünglich am Neubau integriert werden“, sagt Hultsch. Nach seiner Kenntnis – der Neubau der Halle liegt größtenteils vor seiner Amtszeit – habe man keine geeignete Form der Einbeziehung gefunden. Was aus den Platten werde, sei offen.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bis Rettungskräfte eintreffen, sollten Bürger in Katastrophenfällen auch einige Zeit lang in der Lage sein, sich selbst zu helfen. Dazu rät Macherns Ex-Bürgermeister Frank Lange, Multiplikator in Sachen Zivilschutz.

10.09.2016

Mehr als 300 Rauchschwalben hat die Grüne Liga im Kohrener Land beringt. Inzwischen sammeln sich Abend für Abend viele hundert Vögel am Großteich nahe Frohburg, deutliches Zeichen dafür, dass sich die Tiere für die Reise in Richtung Süden sammeln. Das Schwalben-Jahr gehört zu den erfolgreichen.

10.09.2016

20 Jahre Führungen im Stasi-Bunker Machern: Zum Jubiläum stehen Führungen durch den unterirdischen Komplex und die Eröffnung der Ausstellung „Kalter Krieg“ der Bundesstiftung Aufarbeitung auf dem Programm.

01.11.2016
Anzeige