Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Sanierter Häftlingsfriedhof bei Flößberg übergeben
Region Geithain Sanierter Häftlingsfriedhof bei Flößberg übergeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 17.08.2015
Honorarkonsul Hans Hoffmeister und seine Frau Lioba Knipping (vorn) legen an der Gedenkstätte ein Blumengebinde nieder. Gelbe Rosen von Besuchern fanden einen Platz auf den gekennzeichneten Grabstellen. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige

Er gehört zum Areal des einstigen Konzentrationslagers, einer Außenstelle des KZ Buchenwald. Zwischen November 1944 und dem Kriegsende montierten hier bis zu 1900 Häftlinge, zum großen Teil ungarische und polnische Juden, Panzerfäuste. Mindestens 230 von ihnen starben. 38 ruhen in Einzelgräbern hier im Wald, die meisten aber wurden nach dem Krieg nach Borna überführt.

"Gräberstätten wie diese sind Mahnmale für den Frieden und für die Wahrung der Menschenrechte", sagte Karl Bley, Referatsleiter im sächsischen Sozialministerium. Die Sanierung des Friedhofes, maßgeblich getragen vom Förderverein Gedenkstätte Flößberg und der Geschichtswerkstatt, sei wichtig, um das Erinnern wach zu halten, ihm einen Ort zu geben. Entscheidend sei, den Jüngeren nahezubringen, was hier geschah, sagte der Frohburger Bürgermeister Wolfgang Hiensch (BuW). Verein und Werkstatt stellten sich unter Einbeziehung von Partnern hier einer wichtigen Aufgabe.

"Die aktuelle Entwicklung zeigt, dass diese Wissensvermittlung notwendig ist", bekräftigte Wolfgang Hedrich von der Geschichtswerkstatt. So befassten sich, unterstützt durch das Flexible Jugendmanagement, Mädchen und Jungen der Bad Lausicker Oberschule mit der Geschichte des Lagers und den Leiden der Menschen. Seit einem Jahrzehnt forsche man intensiv: "Dass wir jetzt die Namen der Opfer kennen, das ist ein gutes Gefühl", erklärte er.

Dass diese Namen auf der Gedenkstele stehen, berührte Hans Hoffmeister, Honorarkonsul der Republik Polen in Thüringen: "Die Namen zu bewahren, ist gerade für Juden wichtig." Die Neugestaltung des Areals nannte er ein "bewundernswertes Engagement aus der Zivilgesellschaft heraus". Der ungarische Botschafter Anzelm Barany bezeichnete den Mord an 600 000 ungarischen Juden als schweren Verlust für die ganze Nation: "Deshalb müssen wir nachfolgende Generationen mahnen, dass so etwas nicht noch einmal passiert." es

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 15.08.2015
Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Turbulenzen um die Geithainer Kindertagesstätte "Wirbelwind" halten an: Die Mädchen und Jungen konnten zu Monatsbeginn nicht wie geplant in ihr angestammtes Domizil am Paul-Guenther-Platz zurückkehren (die LVZ berichtete).

14.08.2015

Frohburg/Prießnitz. Die gute Nachricht lässt sich in einem Satz benennen: Für die weitere Sanierung des Rittergutes Prießnitz stellen Bund und Land via Sächsischer Aufbaubank (SAB) bis 2019 noch einmal 208 000 Euro Fördermittel zur Verfügung.

13.08.2015

Bewährungsauflagen erfüllt? In der Freiwilligen Feuerwehr Nenkersdorf geht man unbedingt davon aus, auch wenn der Frohburger Stadtrat dazu erst im September offiziell urteilen wird.

12.08.2015
Anzeige