Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 3 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sanierter Häftlingsfriedhof bei Flößberg übergeben

Sanierter Häftlingsfriedhof bei Flößberg übergeben

Gelbe Rosen zur Erinnerung an jene, die vor sieben Jahrzehnten im Großen Fürstenholz unter unmenschlichen Bedingungen für die deutsche Rüstungsindustrie schuften mussten und dabei den Tod fanden: Mit einer Feierstunde, die die Bläsergruppe Frohburg musikalisch rahmte, wurde in der Nähe von Flößberg gestern Nachmittag der sanierte Häftlingsfriedhof übergeben.

Voriger Artikel
Weiter schlechte Luft im "Wirbelwind": Wut der Eltern in Geithain wächst
Nächster Artikel
Strohburg neben der Heidelbeerplantage

Honorarkonsul Hans Hoffmeister und seine Frau Lioba Knipping (vorn) legen an der Gedenkstätte ein Blumengebinde nieder. Gelbe Rosen von Besuchern fanden einen Platz auf den gekennzeichneten Grabstellen.

Quelle: Jens Paul Taubert

Er gehört zum Areal des einstigen Konzentrationslagers, einer Außenstelle des KZ Buchenwald. Zwischen November 1944 und dem Kriegsende montierten hier bis zu 1900 Häftlinge, zum großen Teil ungarische und polnische Juden, Panzerfäuste. Mindestens 230 von ihnen starben. 38 ruhen in Einzelgräbern hier im Wald, die meisten aber wurden nach dem Krieg nach Borna überführt.

"Gräberstätten wie diese sind Mahnmale für den Frieden und für die Wahrung der Menschenrechte", sagte Karl Bley, Referatsleiter im sächsischen Sozialministerium. Die Sanierung des Friedhofes, maßgeblich getragen vom Förderverein Gedenkstätte Flößberg und der Geschichtswerkstatt, sei wichtig, um das Erinnern wach zu halten, ihm einen Ort zu geben. Entscheidend sei, den Jüngeren nahezubringen, was hier geschah, sagte der Frohburger Bürgermeister Wolfgang Hiensch (BuW). Verein und Werkstatt stellten sich unter Einbeziehung von Partnern hier einer wichtigen Aufgabe.

"Die aktuelle Entwicklung zeigt, dass diese Wissensvermittlung notwendig ist", bekräftigte Wolfgang Hedrich von der Geschichtswerkstatt. So befassten sich, unterstützt durch das Flexible Jugendmanagement, Mädchen und Jungen der Bad Lausicker Oberschule mit der Geschichte des Lagers und den Leiden der Menschen. Seit einem Jahrzehnt forsche man intensiv: "Dass wir jetzt die Namen der Opfer kennen, das ist ein gutes Gefühl", erklärte er.

Dass diese Namen auf der Gedenkstele stehen, berührte Hans Hoffmeister, Honorarkonsul der Republik Polen in Thüringen: "Die Namen zu bewahren, ist gerade für Juden wichtig." Die Neugestaltung des Areals nannte er ein "bewundernswertes Engagement aus der Zivilgesellschaft heraus". Der ungarische Botschafter Anzelm Barany bezeichnete den Mord an 600 000 ungarischen Juden als schweren Verlust für die ganze Nation: "Deshalb müssen wir nachfolgende Generationen mahnen, dass so etwas nicht noch einmal passiert." es

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 15.08.2015
Ekkehard Schulreich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Geithain

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

28.04.2017 - 10:59 Uhr

Spannende Spiele in der Kreisoberliga: Frohburg will bei Schlusslicht Großsteinberg punkten, Fortuna Neukirchen den Spitzenreiter SV Naunhof ärgern.

mehr
  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr