Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain "Schneekönigin" wird aufgeführt
Region Geithain "Schneekönigin" wird aufgeführt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 19.05.2015
Anita, Lisa, Jaqueline und Max (v.l.) vom Kunstkurs der Oberschule Frohburg gestalten in der Firma Graichen das Schloss als Kulisse für die Aufführung. Quelle: Jens Paul Taubert

Sie wirken im Rahmen der Arbeitsgemeinschaften Theater, Musik oder Tanz an der Aufführung mit, als Mitglied vom Chor der Schule oder auch vom Schulclub. Ina Adamietz und Andreas Dörschel haben den Hut auf für die Vorstellung. Sie findet in der Sporthalle in Frohburg statt und beginnt 19 Uhr.

Mit diesem musikalischen Theaterstück bekommt das traditionelle Weihnachtsprogramm der Schule ein neues Gewand, bestätigt Schulleiter Ingo Pfretzschner, der alle zu dieser Aufführung einlädt.

Ein Blickfang auf der Bühne ist an diesem Abend ganz gewiss das Schloss. Oberschüler haben diese große hölzerne Kulisse selber gestaltet - in Zusammenarbeit mit dem Frohburger Unternehmen Graichen. In der Bau- und Möbelwerkstätten GmbH ist das "Schloss" entstanden. Mitarbeiter des Unternehmens haben die groben, schweren Holzarbeiten erledigt. Die künstlerische Ausgestaltung der vier großen Elemente erledigten Schüler mit Unterstützung eines Meisters und eines Lehrlings. Lehrerin Ines Burkert nahm sich mit ihrem Kunstkurs der Klasse zehn der Fenster und Türen an. "Das ist mal was anderes, als in der Schule", erklärte Laura Thomas. "Das ist hier alles interessant", bestätigte Fabian Dibowski. Er wohne in Frohburg, habe bislang aber nicht gewusst, dass es die Firma hier gibt.

Genau das ist der Effekt, auf den Matthias Graichen, einer der beiden Geschäftsführer, mit diesem Projekt setzt. Gern habe er auf Anfrage der Schule Räumlichkeiten und Unterstützung zur Verfügung gestellt. "Unser Interesse ist, jungen Menschen frühzeitig zu zeigen, was man mit handwerklichen Fähigkeiten kreativ umsetzen kann." Neunt- und Zehntklässler der Oberschule schauen sich auch regelmäßig in dem Unternehmen um, das er bereits in der siebenten Generation führt. "Da es immer weniger begabte Lehrlinge gibt, versuchen wir, bei Schülern frühzeitig Interesse am Tischlerberuf und unserer Firma zu wecken", erklärt der Geschäftsführer. Er kommt geradezu ins Schwärmen, wenn er erzählt, dies sei ein besonders schönes Handwerk - "man kann kreativ sein, eigene Ideen umsetzen." Er wünscht sich, dass durch die eigene Arbeit der Jugendlichen in der Firma diese Erkenntnis reift - und möglichst am Ende Bewerbungen auf den Tisch kommen.

Das Unternehmen hat derzeit neun Lehrlinge, unter ihnen ist auch Tobias Rechenberger, der Auszubildende im ersten Lehrjahr ist Absolvent der Frohburger Oberschule. Jeden Herbst werden drei- bis vier Lehrverträge für die dreijährige Ausbildung abgeschlossen. Das Unternehmen mit 40 Mitarbeitern ist seit über 200 Jahren im kreativen Innenausbau tätig. "Derzeit könnten es noch ein paar Aufträge mehr sein, so der Geschäftsführer. Auch er ist in Frohburg zur Schule gegangen und will sich die Aufführung am Mittwoch, wenn nichts dazwischen kommt, anschauen. "Mit der Firma Graichen arbeiten wir wunderbar Hand in Hand", betont Pfretzschner.

Eintrittskarten gibt es im Schulsekretariat jeweils werktags von 7 bis 15 Uhr (drei Euro für Erwachsene, Kinder die Hälfte).

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 12.12.2014
Inge Engelhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Weihnachtsmarkt in Frohburg lädt am 13. und 14. Dezember ein - wie stets am dritten Adventswochenende. Der Gewerbeverein und die Stadtverwaltung stellen ihn gemeinsam auf die Beine.

19.05.2015

Flößberg. Zwei Informationstafeln erinnern nun an das KZ-Außenlager bei Flößberg, rund 50 Menschen hatten sich gestern Nachmittag versammelt, um sie einzuweihen.

19.05.2015

Heute vor 25 Jahren haben Demonstranten unter Führung von Bernhard Weiser erstmals das Gebäude der damaligen Staatssicherheit in Geithain betreten. Eine Staatsanwältin hat Schränke und Behältnisse versiegelt.

19.05.2015
Anzeige