Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Schüler aus Bad Lausick und Künstler Gunter Demnig verlegen Stolperstein
Region Geithain Schüler aus Bad Lausick und Künstler Gunter Demnig verlegen Stolperstein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 01.06.2017
Künstler Gunter Demnig (M.) verlegt gemeinsam mit Schülern und Henry Lewkowitz (li.) den Stolperstein für Max Lohmann. Quelle: Julia Tonne
Anzeige
Bad Lausick

Vergessen, unbekannt – und doch ein wichtiger Teil der Stadtgeschichte: Vor dem Haus in der Reichersdorfer Straße 1 in Bad Lausick erinnert seit Montag ein Stolperstein an den von den Nationalsozialisten verfolgten Sozialdemokraten Max Lohmann. Schüler der Bad Lausicker Werner-Seelenbinder-Oberschule haben ein zweites Mal mit dem Verein Erich-Zeigner-Haus und dem Kölner Künstler Gunter Demnig zusammengearbeitet, um die Opfer des NS-Regimes nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.

Im vergangenen Jahr hatte sich die damalige zehnte Klasse erstmals mit dem Kunst- und Geschichtsprojekt auseinandergesetzt und über Monate hinweg das Schicksal der ermordeten jüdischen Familie Hirsch recherchiert. „Diesmal sollte eine andere Gruppe Menschen, die während des Nationalsozialismus’ verfolgt, ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben worden sind, in den Mittelpunkt gerückt werden“, begründet Henry Lewkowitz, Geschäftsführer des Erich-Zeigner-Hauses, die Fokussierung auf Max Lohmann.

Dieser war 1938 aufgrund seiner „staatsfeindlichen Gesinnung“ verhaftet und im Konzentrationslager Buchenwald inhaftiert worden. Zwar ließ man ihn 1940 frei, „der Sozialdemokrat aber blieb weiterhin unter polizeilicher Kontrolle“, wie Anja Maria Naumann, Sprecherin der jetzigen zehnten Klasse, erzählte. In Polizeiakten aus damaliger Zeit waren Lewkowitz und die Schüler um Geschichtslehrerin Anke Schneider fündig geworden. Den Ergebnissen war eine Suche vorausgegangen, die die Jugendlichen unter anderem ins Staatsarchiv, zum Geschichtsverein und in die jüdische Synagoge führte. Anschließend entstand ein Flyer, mit dem die Schüler um Spenden warben, um den Stolperstein finanzieren zu können.

Das Lesen der Inschrift ist eine Verbeugung vor den Verfolgten des NS-Regimes. Quelle: Julia Tonne

Der Stein für Max Lohmann ist europaweit einer von mittlerweile etwa 61 000. Im Jahr 1992 kam Demnig auf die Idee, die Stolpersteine – Gedenktafeln aus Beton und Messing – vor den zuletzt freigewählten Wohnorten der Verfolgten des NS-Regimes zu verlegen. „Jeder Stolperstein markiert einen Tatort, denn dort, wo er verlegt wird, wurden Menschen aus ihrem Leben gerissen“, erklärte der Künstler. Das Bücken, um die Inschriften lesen zu können, solle eine symbolische Verbeugung vor den Menschen darstellen. Demnig selbst, so sagte er am Montag, habe mit Beginn des Projektes nicht mit dem großen Interesse gerechnet. In 21 Ländern gebe es inzwischen die Stolpersteine – und ein Ende sei noch lange nicht in Sicht. Zustimmung erfährt er damit weltweit, das zeigt sich auch daran, das bisher lediglich 600 Stolpersteine mutwillig entfernt worden seien. Auch wenn das 600 zu viel seien.

Bad Lausick wird der Kölner wohl im nächsten Jahr erneut einen Besuch abstatten, denn die zukünftige zehnte Klasse der Oberschule wird weiter recherchieren, damit Opfer der Nationalsozialisten nicht in Vergessenheit geraten.

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer in den letzten Tagen mit der S-Bahn-Linie 3 zwischen Geithain und Leipzig fahren wollte, bekam sie bis einschließlich Montag in den Reiseauskünften im Internet und per App nicht angezeigt. Die Züge verkehrten normal, tauchten aufgrund eines Datenfehlers nur nicht in der Auskunft auf. Seit Dienstag sind die Verbindungen wieder online präsent.

30.05.2017

Eine etwas andere Modenschau soll das Reformationsfest bereichern, das in Geithain am letzten Oktober-Wochenende stattfindet. „Wir möchten anhand von Personen zeigen, wie sich Geschichte entwickelt, und suchen dafür Zeitgenossen Martin Luthers“, sagt Pfarrer Markus Helbig. Kostüme werden gestellt. Interessenten melden sich im Pfarramt.

29.05.2017

Der 25. Töpfermarkt in Kohren-Sahlis hat am Wochenende zahlreiche Besucher in seinen Bann gezogen. Vom Töpferbrunnen auf dem Marktplatz war zur Eröffnung am Samstag kaum noch etwas zu sehen, so viele standen um ihn herum, weil sie das Ereignis live miterleben wollten. Besucher hoben die Vielfalt und die gute Organisation hervor.

28.04.2018
Anzeige