Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Schwimmbecken der Kohrener Grundschule wird saniert
Region Geithain Schwimmbecken der Kohrener Grundschule wird saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 03.04.2019
Kultusminister Christian Piwarz (Zweiter von links) übergibt Bürgermeister Wolfgang Hiensch BuW) den Förderbescheid, links Schulleiter Olaf Kämpfner, rechts Georg-Ludwig von Breitenbuch (CDU). Quelle: Jens Paul Taubert
Frohburg/Kohren-Sahlis

Rund 600.000 Euro will die Stadt Frohburg in den nächsten Jahren in die Sanierung der Grundschule Kohren-Sahlis investieren und verschiedene Förderprogramme nutzen. Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU) überbrachte am Mittwochmittag selbst einen Bescheid über rund 325.000 Euro.

Geld, das das Land, unterstützt durch Bund und Kommunen, für den zweiten Bauabschnitt zur Verfügung stellt. Der betrifft im Kern die Sanierung des Lehrschwimmbeckens, das sich seit einem halben Jahrhundert im Untergeschoss befindet. Ehe die Bauarbeiten hier beginnen, will die Kommune Umbauten im Erdgeschoss vornehmen.

Die Viertklässler begrüßten ihre Gäste mit einem Tanz. Quelle: Jens Paul Taubert

„Man sollte loben, wenn etwas fertig ist. Ich glaube, wir haben noch nicht mal richtig angefangen“, dankte Bürgermeister Wolfgang Hiensch (BuW) für ministerielle Vorschuss-Lorbeeren. Ehe man sich dem Schwimmbecken widme, erweitere die Schule – noch in diesem Jahr beginnend - den Speiseraum und setze – dabei auf andere Förderquellen.

Frohburg hat erhebliche Mittel in seine Schulen investiert

Für die dank des Bescheids nun abgesicherte Becken-Kur habe man mit den Planungen begonnen und werde das Geld wohl 2020, spätestens aber bis Ende 2021 verbauen. Dieser zweite Bauabschnitt kostet insgesamt 432.000 Euro. In den vergangenen Jahren habe Frohburg erhebliche Mittel in Schulen investiert; das versetze die Kommune nun in die Lage, schon bald nach der Eingliederung von Kohren-Sahlis hier nachzuziehen.

„Es ist eine Begrüßung, die einen sofort sich wohlfühlen lässt“, sagte Christian Piwarz nach dem kleinen Programm der Viertklässler. Mit 92 Mädchen und Jungen zählt die Grundschule zu den kleinsten im Freistaat. „Es ist gut, dass es so kleine Schulen gibt. Sie werden eine Zukunft haben“ gerade in Regionen außerhalb der Städte. Schließungen wie in der Vergangenheit werde es nicht mehr geben.

Nach dem offiziellen Teil in der Turnhalle stiegen die Gäste ins Untergeschoss, um das Lehrschwimmbecken zu besichtigen. Quelle: Jens Paul Taubert

„Wir sind eine kleine Schule, aber wir müssen uns nicht verstecken“, meinte Schulleiter Olaf Kämpfner: „Wir sind ein engagiertes Team, das sich um jedes einzelne Kind kümmert.“ Mit „Wir“ meinte er Grundschule und Hort unisono. Schulförderverein und Elternrat stünden verlässlich zur Seite.

Quer-Eierbecher für Georg-Ludwig von Breitenbuch

Und die Stadt Frohburg tue es auch: Seit der Eingemeindung habe sich allerhand getan, um die Ausstattung der Schule zu verbessern. Ein Kompliment „an die Mannschaft, die immer das Kind in den Mittelpunkt stellt“, machte Georg-Ludwig von Breitenbuch, CDU-Landtagsabgeordneter und Stadtrat. Für den Minister hatte er ein Souvenir, das nur in Kohren-Sahlis hergestellt wird: einen Quer-Eierbecher der Töpferei Müller.

Wer die Grundschule Kohren-Sahlis kennen lernen möchte, hat dazu beim Tag der offenen Tür am 6. April zwischen 10 und 12 Uhr Gelegenheit. Dann kann man sich über die 16 Ganztagsangebote, über die Lernbereiche und den Hort informieren. Eine Besichtigung des Lehrschwimmbeckens, wie sie der Minister am Mittwoch absolvierte, ist möglich. Zudem wird der naturtrübe Kohrener Apfelsaft der Grünen Liga angeboten, für den die Viertklässler Jahr für Jahr das Etikett gestalten.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hendrik Pröhl ist ein bodenständiger Mann. Nach Frohburg kommt der Pfarrer in einer Zeit des Umbruchs von Strukturen. Diese neu zu gestalten, dazu ruft er auf.

03.04.2019

Vorerst stehen sie nur provisorisch, die Tempo-30-Schilder nahe der Grundschule Langenleuba-Oberhain. Die Stadt Penig stellte sie jetzt auf – und folgt damit einer Forderung vieler Eltern.

03.04.2019

Die Ausstellungssaison auf der Gnandsteiner Burg hat begonnen – doch die Besucher werden ausgebremst. Eine wichtige Straße ist bis Ostern gesperrt. Das sorgt für Ärger.

03.04.2019