Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Selbst bei "Othello" schon mitgewirkt
Region Geithain Selbst bei "Othello" schon mitgewirkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 19.05.2015
Mitglieder des Bad Lausicker Männerchores haben sich in der Medianklinik zum Gruppenbild gestellt. Quelle: Marika Doberenz

Gefeiert wird das Jubiläum - anders als das 150-jährige Bestehen - intern. Allerdings steht der Musiksaison-Auftakt unter dem "Schmetterling", den traditionell Frauenchor, Männerchor und Stadtmusik bestreiten, dieses Mal im Kontext dieses bemerkenswerten Jahrestags.

"In Deutschland gibt es allerhand Chöre in unserem Alter, doch in Sachsen sind nur wenige 160 oder älter", sagt Lars Fregin. Er ist Schriftführer im Bad Lausicker Männerchor, der nicht nur als Ensemble in die Jahre gekommen ist; seine Mitstreiter sind es auch. Der Altersdurchschnitt liegt bei 60 plus, die jüngsten Sänger sind Mitte 30. Ehrenmitglied Karl Ackermann aus Flößberg bringt es auf achtbare 90 Jahre. "Wahr im Wort, treu im Gemüt, laut preisen wir das deutsche Lied!" - diesem angestammten Slogan der Sängerschaft entspricht das 28-köpfige Ensemble noch immer gern. Doch es teilt das Schicksal sehr vieler (Männer-)Chöre: Es fehlt der Nachwuchs. Weniger weil das Singen aus der Mode gekommen ist, mehr weil das berufliche Eingespanntsein, oft fern der Heimatstadt, einen regelmäßigen Besuch der Singestunden verhindert. Neue Sänger sind deshalb jederzeit gern gesehen und vor allem gehört.

Konzerte im Bad Lausicker Kurpark, in der Medianklinik, bei Tagen der Sachsen und Erntedankfesten - Jahr für Jahr ist der Chor bei zahlreichen Anlässen zu hören. "Wir haben sogar schon im Altenburger Theater bei Othello mitgesungen", blickt Vorstandsmitglied und Moderator Albrecht Bemmann auf die Vereinsgeschichte zurück. Ihren allerersten Auftritt hatte der Singkreis der Lausigker Männer, allesamt beschäftigt in der Koch'schen Plüschfabrik, übrigens auf dem Friedhof, als 1854 einer der Ihren bestattet wurde. Der Name Männergesangverein zu Lausigk wurde ab 1868 üblich. Die Singestunde fand in der hinteren Stube des Ratskellers statt, bis 1890 das Rathaus abbrannte. Zum 75-jährigen Bestehen fertigten die Sängerfrauen eine Fahne an, die lange verschwunden war, zum 135. Geburtstag des Chores allerdings den Weg zu ihm zurückfand.

Wenn der Bad Lausicker Männerchor am 3. Mai seinen Geburtstag feiert, lädt er sich liebe Gäste ein in den Saal der Deutschen Bläserakademie: den Frauenchor Bad Lausick, den Gemischten Chor Neukieritzsch, die Colditzer Liedertafel und den Volkschor Eintracht aus Ingolstadt.

"Wir legen Wert auf musikalische Vielfalt", sagt Lars Fregin. Für die steht seit Jahren der künstlerische Leiter Viktor Vetter, und für stimmliche Qualität. Das Heitere ist in besonderer Weise Sache des Doppelquartetts. Woche für Woche, donnerstags ab 20 Uhr, trifft sich der Chor im Hotel am Bahnhof zum gemeinsamen Singen. Eine Runde, in der intensiv gearbeitet werde, betont Albrecht Bemmann: "Bei uns gibt es richtig Unterricht. Aber die Freude am Gesang, die kommt natürlich nicht zu kurz." Und sie teilt sich bei den Konzerten dem Publikum mit: "Du merkst richtig, wie die Leute mitgehen. Und das muss auch so sein."

Während die Jubiläumsfeier schon aus Platzgründen intern ist, sind der Männerchor und die Eintracht am 4. Mai in einem Festgottesdienst in der Kilianskirche zu erleben. Und natürlich gestaltet der Männerchor am 1. Mai den alljährlichen Start der Musiksaison im Bad Lausicker Kurpark mit.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 01.03.2014
Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil viele Bahnhofsgebäude in der Region Leipzig leer stehen, sind sie günstig zu haben. Immer öfter werden sie zu Wohnhäusern umgebaut - mit ganz eigenem Charme.

19.05.2015

Die Heiratsfreude in der Region Geithain ist im Vergleich zu 2012 ungebrochen. 126 Paare schlossen in den zwölf Monaten des Vorjahres den Bund der Ehe. Das sind zwei mehr als 2012. Jedoch wurde das Ergebnis des Jahres 2011 - damals ließen sich 158 Paare trauen - bei Weitem nicht erreicht.

19.05.2015

Anfang März brechen die Frohburger Erika und Axel Seyffarth zu einer Weltreise auf. Drei bis vier Jahre wird die dauern, schätzen die beiden. Sie haben dann nicht nur die besten Wünsche von Frohburgs Bürgermeister Wolfgang Hiensch im Gepäck, sondern auch ein kleines Ortsschild ihrer Heimatstadt.

19.05.2015
Anzeige