Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Sprengung der beiden Schamottewerk-Essen bereitet Solarkraftwerk das Feld
Region Geithain Sprengung der beiden Schamottewerk-Essen bereitet Solarkraftwerk das Feld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 06.05.2011
Der erste der beiden Schornsteine knickt ein und beginnt zu fallen. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Bad Lausick

In den nächsten Monaten will der Investor Solverde auf der Industriebrache neben dem Betonwerk ein Solarkraftwerk errichten.

Kesselwärter war Bernhard Gruner aus Kitzscher fast 20 Jahre in der Bad Lausicker Schamotte „und dabei bis zum Schluss". Das letzte Kapitel des Abrisses seiner alten Arbeitsstätte verfolgte er emotionslos, wie er sagte: „Die zweite Esse war die vom Kesselhaus." Rund 50 Mitarbeiter hatte der Betrieb, der feuerfeste Steine für den Ofenbau produzierte; 1990 wurde er abgewickelt und geschlossen. Männer wie Gruner waren eine Zeit lang arbeitslos, ehe sie etwas Neues fanden. Dass Werner Weise aus Bad Lausick im Schamottewerk arbeitete, liegt viel weiter zurück. Auch in der Silika sei er gewesen, ehe er in den Espenhainer Tagebau gewechselt sei, sagte er: „Als die drei Silika-Schornsteine gesprengt wurden, war ebenfalls dabei. Da hatte ich die Enkel mit."

Um die Sprengung zu verfolgen, war Günter Rothe aus Flößberg herübergekommen, „einfach aus Interesse". - „Ich kenne das Werk noch in Betrieb, als die gebrannt und gemörtelt haben in der Nacht", erinnerte sich Siegfied Squarra, der mit dem Rad gekommen war. Die Brache zu beräumen und für Sonnenstrom zu nutzen, hält er für eine gute Idee; andererseits hätten einst viele Menschen hier Arbeit gehabt.

Mit einer messingglänzenden Fanfare warnte Sprengmeister Wolfgang Gießler kurz vor 13 Uhr das Publikum. Mit je vier Kilogramm Sprengstoff hatte er die beiden 50 und 58 Meter hohen Schlote präpariert. Mehr als 400 Essen habe er seit der Wende gesprengt, er warnte aber vor Routine: „Jeder Schornstein hat seinen eigenen Charakter." Seit Dienstag bereits war die Sprengung der knapp 100 Jahre alten Bauwerke vorbereitet worden. Dass Gießler zwischen beiden Sprengungen einige Minuten verstreichen ließ, hatte einen tierischen Grund: Auf einer benachbarten Wiese weideten Schafe. „Die Hälfte ist trächtig. Die dürfen sich nicht so erschrecken."

Als die erste Ladung zündete, erschreckten sich allenfalls die Tauben, die sich auf der Mauerkrone niedergelassen hatten. Mit einem klirrenden Geräusch lösten sich die Ziegel voneinander und stürzten in einer staubigen Wolke zu Boden. Den Großteil des Abbruchmaterials will Solverde-Geschäftsführer Nicolai Zwosta für die Ständer der Solarmodule verwenden, die bis zum Herbst aufgestellt werden und die auf vier Hektar Kollektorfläche für 1800 Menschen Sonnenstrom produzieren sollen. Doch dieser Zeitplan sei jetzt in Frage gestellt, denn eine Einspeisung des Stroms sei nicht wie geplant vor Ort in das Mittelspannungsnetz möglich, sondern müsse 2,5 Kilometer weiter nordöstlicherfolgen. Der Leitungsbau dorthin, vor allem aber die Dauer des zusätzlichen Genehmigungsverfahrens sei schwer abschätzbar, so Zwosta: „Haben wir das geklärt, gehen wir auf die Bürger zu, um sie für eine Beteiligung an unserem Kraftwerk zu gewinnen.

Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Geithain. Die Stadtchefin von Geithain ist empört: Beim sächsischen Innenministerium ist eine Anzeige gegen sie eingegangen wegen „Veruntreuung, Amtsmissbrauch und Manipulierung von Stadtratsbeschlüssen".

17.07.2015

Steinbach/Lauterbach. Ende 2012 müssen in Stockheim, Kleinbeucha und Lauterbach alle Kleinkläranlagen auf Vollbiologie umgerüstet sein.

04.05.2011

Geithain. Ein Webstuhl steht zum Jubiläumsfest in Geithains Heimatmuseum. Die Geithainerin Ute Dreßler wird an ihm weben. Sie kennt jedes seiner Einzelteile, hat sie doch einst Handweberei in der PGH Kunsthandwerk in Kohren-Sahlis gelernt, später dort Muster entworfen.

03.05.2011
Anzeige