Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Stabwechsel im Geithainer Seniorenheim Am Stadtpark
Region Geithain Stabwechsel im Geithainer Seniorenheim Am Stadtpark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 29.03.2016
Neue und alte Chefin vor dem Geithainer Seniorenheim Am Stadtpark – die scheidende Leiterin Gabriele Filipowitsch (li.) und die künftige Viola Hofmann. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Geithain

Zweiundzwanzigeinhalb Jahre, die größere Hälfte ihres Berufslebens arbeitete Gabriele Filipowitsch in der Leitung des Geithainer Seniorenheimes Am Stadtpark (SAS): Am 1. April wechselt sie in den Ruhestand. Mit Viola Hofmann übernimmt eine Thüringerin die Alten- und Pflegeeinrichtung. Die 54-Jährige, bereits seit Dezember im Haus, freut sich auf diese neue Aufgabe: „Ich übernehme eine sehr gut geführte Einrichtung. Hier wird, das spürt man, mit Liebe gearbeitet.“

Als Gabriele Filipowitsch 1993 ihren Arbeitsvertrag mit dem SAS unterschrieb, war der Komplex am Nordrand des unteren Stadtparks noch im Bau. Eröffnet wurde das Heim am 1. Juni 1994. Es verfügt über 144 vollstationäre Plätze. Angegliedert sind ein betreutes Wohnen unter demselben Dach und im nahegelegenen Schillerpark, eine Tagespflege mit 16 Plätzen und ein ambulanter Pflegedienst. 145 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern sich um die Betreuung. „Wir können alles bieten, was es in der Altenpflege gibt. Das ist ganz wichtig“, sagt Filipowitsch, die in den ersten Jahren als Verwaltungsleiterin arbeitete und 2010, nach dem Ausscheiden von Ilona Denecke, die Gesamtleitung übernahm. Stolz ist sie auf die Auslastung, die sie mit durchschnittlich 98 Prozent beziffert: „Das spricht doch dafür, dass wir alle gemeinsam eine gute Arbeit leisten.“

Eine Arbeit, die sich in den mehr als zwei Jahrzehnten grundlegend gewandelt habe. In der Anfangszeit sei das Gros der Bewohner deutlich mobiler gewesen, hätten Veranstaltungen wie Tanznachmittage zum regelmäßigen Programm gehört. „Pflegebedürftigkeit und Demenz haben zugenommen“, konstatiert Filipowitsch. Blickt sie auf ihre SAS-Zeit zurück, erinnert sie sich neben dem herzlichen Miteinander gern an das jährliche Chöretreffen am Muttertag, an die Faschingsveranstaltungen, die die Belegschaft für die Bewohner organisierten. „Ich bin jeden Tag gern auf Arbeit gekommen. Viele Menschen hier sind mir aus Herz gewachsen“, sagt die Greifenhainerin. Trotzdem freue sie sich auch auf die Rentnerzeit: „Jetzt steht meine Familie im Vordergrund. Den vier Enkeln gefällt es, dass die Oma jetzt öfter für sie da sein kann.“

Eine kleine Verabschiedung ist am 31. März geplant. Tags drauf übernimmt nahtlos Viola Hofmann. Bisher leitete die 54-Jährige, die die Pflegebranche von Grund auf kennt und die auch in Wohlfahrtsverbänden tätig war, kleinere Pflegeeinrichtungen in Thüringen. Die Komplexität, auf die sie in Geithain trifft, nennt sie von besonderem Reiz: „Im Pflegebereich gibt es so viele Entwicklungen. Denen kann man nur entsprechen, wenn man so vielfältig aufgestellt ist.“ Eine qualitativ hochwertige Pflege sichern, die den Bedürfnissen der Heimbewohner entspreche, das sei ihr Ziel – und auf diesem Wege wolle sie, wie es in Geithain Praxis sei, alle Mitarbeiter mit nehmen. Denn nur das Zusammenspiel aller führe zum Erfolg. Geithainerin wird Viola Hofmann in absehbarer Zeit aber nicht werden: Zumindest an den Wochenenden wird sie weiter bei ihrer Familie, die in Jena lebt, sein.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Jahresbeginn ist das Interesse an Selbstverteidigungskursen gestiegen. Speziell das Interesse von Frauen, machen Vertreter von Sportvereinen im Landkreis Leipzig deutlich, in denen Kampfsportarten trainiert werden. Eine Folge der Ereignisse der Kölner Silvesternacht.

28.03.2016

Greifenhain hat sich zu einer Art gallisches Dorf in Sachen Osterfest entwickelt. Denn während quer durch die Republik der Hase der alles dominierende Vierbeiner beim Osterfest ist, spielt im Frohburger Ortsteil das Pferd die Hauptrolle. Insgesamt gingen beim Osterreitturnier rund 100 Pferde mit Reiterinnen und Reitern aus Sachsen sowie weiteren Bundesländern an den Start.

28.03.2016

Rund 4000 Betten in Privathaushalten werden für Gäste des Katholikentages in Leipzig benötigt. Doch erst ein Viertel davon steht für die Veranstaltung Ende Mai zur Verfügung. Auch im Landkreis Leipzig werden deshalb händeringend Angebote gesucht.

28.03.2016
Anzeige