Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Steht Sanierung der Stützwand bevor?

Steht Sanierung der Stützwand bevor?

Die Baugenehmigung für die Sanierung der maroden Stützmauer in Frohburg ist erteilt. Das bestätigte gestern auf Nachfrage unserer Zeitung Klaus-Thomas Kirstenpfad, Leiter des Amtes für Rechts-, Kommunal- und Ordnungsangelegenheiten im Landratsamt.

Risse in der Stützmauer: Wegen Einsturzgefahr mussten die Bewohner der Frohburger Bergstraße aus ihren Häusern.

Quelle: Jens Paul Taubert

Frohburg/Borna. Weil diese Mauer nicht standsicher ist, mussten im Februar 2011 die Bewohner von sechs Grundstücken ihre Häuser verlassen. Die Bergstraße, in der diese Häuser liegen, hat übrigens den neuen Namen "Am Strieglerberg" erhalten, um Dopplungen nach der Eingemeindung Eulatals zu vermeiden.

 

 

Das Bauordnungsamt hatte die weitere Nutzung wegen fehlender Standsicherheit und damit bestehender Gefahr für Leib und Leben untersagt. Seitdem leben die Betroffenen in Ausweichwohnungen, und vor den Gerichten läuft die Auseinandersetzung mit der Drösel Wohnbau GmbH, die jene Häuser sowie die Mauer errichtet hatte. Das Oberlandesgerichts Dresden hat im Juni bestätigt, dass die Firma 280 000 Euro als vorläufigen Vorschuss zur Beseitigung der Mängel an der Mauer zahlen muss. Eine Revision gegen dieses Urteil hatte das Gericht nicht zugelassen. Dagegen hat das Unternehmen, wie berichtet, eine Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesgerichtshof eingereicht.

 

 

Im Anschluss hätten Vertreter des Beklagten beim Frohburger Bürgermeister vorgesprochen, informierte Donnerstagabend im Stadtrat dessen Stellvertreter Dirk Schulze (CDU), der die Sitzung im Urlaub des Stadtchefs leitete und auch die Informationen verlas, die Hiensch zu Papier gebracht hatte. Diese Vertreter hätten erklärt, dass sie sich nun ohne Anerkenntnis einer Schuld oder des Abwartens auf eine endgültige Entscheidung mit der Schadensbehebung im Sinne der vorliegenden Baugenehmigung befassen wollen, damit die Geschädigten baldmöglichst wieder in ihre Häuser einziehen können. Er habe den Landrat persönlich angeschrieben, damit alle Ämter im Landratsamt größtmögliche Unterstützung für dieses Vorhaben geben, hat Hiensch festgehalten.

Das Bauaufsichtsamt des Landratsamtes habe Herrn Drösel diese Woche angeschrieben und zum Gespräch eingeladen, erklärte Kirstenpfad. Dabei wolle man zum einen den Bauablauf durchsprechen und zum anderen die Auflagen im Zusammenhang mit der Baugenehmigung. Diese würden im Wesentlichen umweltrechtliche Fragen betreffen, so müsse die Zufahrt zu der Baumaßnahme durch geschütztes Gebiet verlaufen. "Da ist eine Lösung da", versicherte der Amtsleiter.

 

 

Als "vollkommen unverständlich" hat Hiensch die Kritik einer betroffenen Hauseigentümerin in der LVZ bezeichnet. Sie erwartet, "dass der Frohburger Bürgermeister sich mehr für die Belange dieses Gebietes interessiert". So schlimm die Angelegenheit für die betroffenen Grundstückseigentümer sei, so müsse aber immer darauf aufmerksam gemacht werden, dass es eine rein privatrechtlich zu klärende Angelegenheit wäre, ließ Hiensch mitteilen. Bürgermeister und Verwaltung hätten selbst genug Arbeit und insbesondere auch mit baulichen Mängeln an kommunalen Objekten zu tun. Die Stadt und der Abwasserzweckverband Wyhratal seien wohl die Einzigen - außer den Betroffenen - die in den letzten Jahren überhaupt Initiativen gezeigt und im Rahmen ihrer Möglichkeiten geholfen hätten. Der Bürgermeister zählte die Neuverlegung der Regenwasseranschlussleitung bis zum Grundstück unterhalb der Stützmauer auf, die Außerbetriebnahme der Regenwasser-Versickerungsanlagen im Baugebiet, den Bauantrag und die Baugenehmigung für die Arbeiten an der Stützmauer, die Bereitstellung eines Grundstückes für deren Sicherung sowie verschiedenste Abstimmungen mit Behörden, Planern und Gutachtern.

 

 

Hiensch: "Wenn jemandem ein Vorwurf zu machen ist, dann wohl eher dem Bauaufsichtsamt beim Landratsamt, das trotz mehrfacher Hinweise zu den Mängeln der Stützwand über zehn Jahre lang nichts unternommen hat, diesen Hinweisen überhaupt nachzugehen." Das könne er so nicht bestätigen, erklärte Amtsleiter Kirstenpfad gestern. "Die Bauaufsicht hat entsprechend des vereinfachten Genehmigungsverfahrens ihre Aufgaben erfüllt", hielt er fest.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 06.09.2014
Inge Engelhardt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Geithain

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

18.08.2017 - 06:44 Uhr

Klinger/Mißlitz-Elf möchte nach dem Auftaktsieg der Vorwoche gegen die Landesliga-Reserve von der Thaerstraße nachlegen.

mehr
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr