Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Stilvoll: Zum Picknick in Frohburg in historischen Kostümen
Region Geithain Stilvoll: Zum Picknick in Frohburg in historischen Kostümen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 26.07.2017
Der Haynaer Strandverein zeigt eine Biedermeiermodenschau im Schlosssaal.
Anzeige
Frohburg

Die Veranstalter vom Museum hatten sich in diesem Jahr das Picknick im Frohburger Schlosspark eigentlich anders vorgestellt. Doch genauso wie 2016 machte ihnen der Regen einen Strich durch die Rechnung. Obwohl zusehends der Himmel aufklarte, setzte kurz vor 11 Uhr, zu Beginn der Veranstaltung, nochmals Nieselregen ein. „Gestern war ich noch voller Hoffnung, dass unser Ereignis tatsächlich im Schlosspark stattfinden könnte, doch das Gras war noch zu nass“, bedauerte Museumsleiterin Konstanze Jurzok. So konnten sie – mit der Erfahrung des vergangenen Jahres ausgerüstet – das Picknick mit der Biedermeiermodenschau in den Schlosssaal .

Auch dem von Uwe Härtig verkörperten Maler „Johann Heinrich“, der seine Staffelei mitgebracht hatte, wäre es lieber gewesen, mit Pinsel und Farbe Parkmotive auf der Leinwand festzuhalten. „Da ich gern Landschaften male, hätte ich bestimmt ein reizvolles Motiv gefunden. In so einem Park mit seinen darin eingebetteten Objekten fällt einem die Abbildung auf Pappe leichter“, betonte Uwe Härtig.

Renate und Peter Urbach hatten sich kurzfristig zu einem Besuch im Schloss Frohburg entschlossen. „Eigentlich bin ich durch einen Roman darauf neugierig geworden, und da gerade diese Veranstaltung angesagt war, haben wir es uns nicht nehmen lassen, dem Schloss einen Besuch abzustatten“, sagte Renate Urbach. Sie kenne den Ort Frohburg noch von früher und sei überrascht, wie er sich herausgeputzt hat. Auch das Schloss zeige sich von einer angenehmen Seite. „Ich finde es schön, dass es solche Veranstaltungen gibt, die das Schloss beleben“, meinte sie. Auch Kerstin Müller hatte sich zu einer Stippvisite ins Schloss überreden lassen. „Eigentlich wollten meine Bekannte und ich nach Bad Sulza fahren, doch als ich von der Veranstaltung erfuhr, habe ich meine Fahrt extra deswegen unterbrochen“, verriet sie.

Auch wenn die Herrschaften nicht im Schlossgarten wandeln konnten und die Modenschau des Haynaer Strandvereins in die altehrwürdigen Gemäuer verlegt wurde, fand sie ihr Publikum. Iris Zwiener führte durch das Programm, ließ die Zeitgeschichte von Goethe bis Beethoven aufleben. „Ich selber trage ein Kleid aus der Biedermeierzeit, wobei mir das Korsett darunter Halt gibt, was ich noch nicht einmal als unangenehm empfinde. Selbst beim Bücken muss ich Haltung bewahren. Es ist nicht nur die Modenschau, auch das Beschäftigen mit der Geschichte, als jene Kleider getragen wurden, gehört mit dazu“, meinte Iris Zwiener. Als am Nachmittag die Sonne die Wiese trocknete, waren die Damen und Herren sogleich im Schlossgarten anzutreffen.

Ingeborg Scheibe vom Freundeskreis Schloss Frohburg nutzte die Gelegenheit, um für den Erhalt des Gartenhauses zu werben. „Wir möchten das Gartenhaus, wo einst zumeist musikalische Veranstaltungen stattfanden, wieder im Original herstellen“, erklärte sie. „Doch bisher haben wir, zumindest für die Grundsicherung, die mit 10 000 Euro zu Buche schlägt, noch nicht allzu viel Spendengelder bekommen“, bedauerte sie.

Von René Beuckert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nacktschnecken ohne Chemie fernhalten von den Beeten: Im Maislabyrinth nahe Benndorf kann man erfahren, wie das geht. Lauf-Enten stehen im Mittelpunkt der Wissensspiele, die untrennbar verknüpft sind mit den Wegen durch 40 000 Quadratmeter Mais. Zweimal wöchentlich sind auch nächtliche Erkundungen möglich.

26.07.2017

Fünf ereignisreiche Tage liegen hinter den Teilnehmern des Borderless-Camps in Bad Lausick. Jugendliche unterschiedlicher Nationen lernten sich und die Geschichten der anderen kennen.

25.07.2017

Die Ufermauern sind saniert, doch es fehlt noch Wasser im Frohburger Naturbad: Wegen der Bauarbeiten hatte der Spiegel erheblich gesenkt werden müssen. Doch die natürlichen Quellen sorgen nur für einen allmählichen Zufluss. In Größenordnungen Trinkwasser zuzusetzen oder Wasser aus der Wyhra, erscheint indes nicht praktikabel.

24.07.2017
Anzeige